8.9.22 Satire-Lesung Wittenberg

8.9.22 Satire-Lesung Wittenberg

Wittenberg
8.9.2022, 18h 

SATIRISCHE DICHTERLESUNG 

 

Mai 2022 ifb-Verlag
Dieter Rasch, Winfried Rathke, Rena Sutor (Hrsg.)

Die vier Jahreszeiten

Satirisch-Poetischer Streifzug durch das Jahr

138 S., Hochglanz-Broschur, 19 €. ISBN 978-3-949233-07-4

Satirisch-Poetischer Streifzug durch das Jahr
Herausgeber: Dieter Rasch, Winfried Rathke, Rena Sutor

Rena Sutor (München) moderiert. Ferner lesen: Ernst Dautel (Nantes, Frankreich), Klaus Pawlowski (Göttingen) und Dieter Rasch (Rostock).

Am Donnerstag, den 8. September 2022 findet im Jonas-Restaurant des Hotels „Alte Canzley“ zu Wittenberg, Schlossplatz 3 eine öffentliche Lesung statt, durchgeführt von den Herausgebern und Autoren, mit musikalischer Umrahmung von Axel Winde an der Klaviatur…

Die Lesung beginnt um 18.00 h, Einlass ab 17.30  in der Pause gegen 19.00 darf gespeist werden. Der Eintritt ist frei.

Um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten, da das Restaurant eine geringe Platzanzahl hat.

Tel: 03491429110 Kennwort Dichterlesung.

Vorgeschmack

  

Diesmal nicht!

Dieter Lietz

 

In diesem Jahr schreibe ich kein Herbstgedicht

über Stürme und nasskaltes Wetter,

Von mir gibt es keinen gereimten Bericht

über pausenlos fallende Blätter.

 

Ich denke auch nicht mal im Traume daran,

von reifen Kartoffeln zu schreiben,

obwohl das durchaus unterhaltsam sein kann.

Nein, dieses Mal lass ich es bleiben.

 

Dass nunmehr die Lese des Weines beginnt

und Schwalben und Stare in Scharen

längst abgehau‘n und auf Asylsuche sind –

von mir wird es niemand erfahren.

 

Es gibt sowieso wenig Reime auf Herbst

doch gereimt will man Verse schon lesen.

Da wäre zur Not eine Stadt namens Zerbst,

doch da bin ich noch niemals gewesen.

 

Drum, seid ihr auf herbstliche Stimmung erpicht,

dann harkt oder buddelt im Garten.

Von mir kriegt Ihr jedenfalls kein Herbstgedicht,

ihr braucht gar nicht länger zu warten. 

 

Kommentar von Prof. Dr. Hans-Gert Braun

Kunterbunt
Ein hübsches Buch – vor allem bunt. Bunt, was die Autoren betrifft; sie haben zwar alle Spaß an Poesie, kommen aber aus den verschiedensten Berufen. Neben Germanisten und Lehrern sind es Theologen, Zoologen, Statistiker, Ärzte etc. Bunt ist auch die Dekoration des kleinen Werks: der aufwändige Einband, aber auch die zahlreichen Fotos und Grafiken, die die Gedichte visuell untermalen.

 

15 Autoren haben sich zusammen getan und einen Gedichtband von fast 150 Gedichten rund um die Thematik Jahreszeiten kreiert. Alle erdenklichen Aspekte wurden aufgespießt: Neben Frühling, Sommer, Herbst und Winter natürlich auch die Monate – und deren etymologische Herkunft. Und die besonderen Zeiten eines Jahres: die Fasten- und die Osterzeit, die fünfte Jahreszeit in ihren regionalen Varianten etc.. Nicht fehlen durften auch die Bauernregeln sowie der Hundertjährige Kalender, und ebenso wenig der Vater- und der Muttertag, der Sommernachtstraum oder der Goldene Oktober – als Themen der pikanten Poesie.

 

Das meiste lesen wir in Hochdeutsch, einen Teil allerdings auch in Platt. Fast alle Gedichte sind gereimt, meist sind es Jamben, oft Trochäen, gelegentlich auch mal ein Hexameter. Dabei wurde der Reim auch mal ein bisschen dem Inhalt „geopfert“. Wie schon der Untertitel besagt: das Büchlein bietet einen „satirisch-poetischen Streifzug durch das Jahr“; meist ist es muntere Satire. Und die gelingt den Autoren in allen erdenklichen Facetten – bis hin zu knackigen Limericks. Zuweilen wird es auch etwas frivol, zum Beispiel wenn ein nackter „Hintern“ sich auf „Himmel“ reimen muss.

 

Insgesamt: Ein nettes Buch; wohl keines, das man auf Anhieb von vorne bis hinten liest. Wenn man aber regelmäßig mal etwas Zeit hat, an einem stillen Ort darin zu lesen, bereitet die Lektüre von ein paar Gedichten wohl jedem Leser richtig Spaß. Meine Empfehlung. 

Tags: