28.6.-7.7.’24: 41. Filmfest München

28.6.-7.7.’24: 41. Filmfest München
41. FILMFEST MÜNCHEN GOES ISAR… 
 
„München – Alles ist im Fluss“. Mir scheint, dass sich langsam aber sicher starke Kräfte regen, um (in einem schwächelnden Deutschland) den Standort München so richtig auf Vordermann 🙂 frau zu bringen! Pure Leidenschaft ist spürbar, mit der das neue Führungsduo Gröner/Weigl und seine Programm-Scouts die FILMFEST-Arbeiten empfinden: nicht nur als schönen Job, sondern als Auftrag
 
Beim FILMFESTIVAL kann München 10 Tage lang in geniale Filmkunst eintauchen und davon träumen, dass die Zeiten so gut bleiben, wie sie bisher waren.. 
 
PS: Auch beim Mode-Event PERFECT RUNWAY am 21.6. im ZENITH war ein starkes Bemühen spürbar, München wieder zu dem Stern am  Fashionhimmel zu machen, der es in den 70er- und 80er-Jahren war. Das Ziel liegt noch in weiter Ferne.
Programm-Scouts 41. Filmfest München. Linksaußen CHRISTOPH GRÖNER, neuer Festivaldirektor, rechtsaußen JULIA WEIGL, Künstlerische Co-Leiterin. Unübersehbar in der Mitte, URS SPÖRRI, den Gröner ebenfalls mit ins Leitboot genommen hat.
Sechs internationale Weltpremieren stehen auf dem Programm des 41. FILMFEST MÜNCHEN   
Das FILMFEST hat sich seit vielen Jahren als wichtige Weltpremierenplattform für deutsche Kinoproduktionen etabliert. Nach dem letztjährigen Erfolg von sechs Weltpremieren internationaler Filme baut das Filmfest heuer, 2024, erneut sechs internationalen Produktionen eine aussichtsreiche Startrampe… Ein Beispiel aus dem letzten Jahr: Nach der hiesigen 2023-Uraufführung von Sophia Sabellas und Pablo Feldmans „Edge of Everything“ wurde das Autor:innen- und Regisseur:innen-Duo auf dem Santa Barbara International Film Festival für den besten US-Independent Film ausgezeichnet.
 
„Wir verstehen das FILMFEST MÜNCHEN auch als Entdecker-Festival, als Wegbereiter und Sprungbrett für internationale Independent-Produktionen. Als Festival bieten wir ihnen eine internationale Plattform, mit einer breiten Sichtbarkeit und vielen Netzwerkmöglichkeiten. Wir begleiten die Filme auch nach ihrer Weltpremiere und bauen so nachhaltige Freundschaften mit internationalen Talenten auf.” (Christoph Gröner)
 
Hochdotierter CineCoPro Award wird wieder vergeben

Internationalität im Fokus: Mit der Wiedereinführung des CineCoPro Award zur gleichnamigen CineCoPro Conference stärkt das Filmfest seinen Schwerpunkt auf internationale Koproduktionen. Der mit 100.000 Euro dotierte CineCoPro Award ist der höchstdotierte Preis für deutsche Koproduzent:innen. Dieses Jahr wird er zum zweiten Mal nach vier Jahren Pause verliehen und erstmalig vom FFF Bayern gefördert. Kanada ist Gastland der diesjährigen CineCoPro Conference und ist daher mit zwei internationalen Weltpremieren im Programm des FILMFEST MÜNCHEN vertreten.

 

Sechs internationale Weltpremieren auf dem FILMFEST MÜNCHEN

Sechs internationale Weltpremieren – mit Produktionen aus Kanada über Großbritannien bis Brasilien und Argentinien – laufen dieses Jahr auf dem Filmfest. Zudem reisen zu allen Premieren Filmemacher:innen und weitere Talents an. 

„Poison“ von Désirée Nosbusch, Luxemburg, Niederlande, England

Désirée Nosbusch stellt ihren ersten Spielfilm „Poison“ auf dem FILMFEST MÜNCHEN als Weltpremiere vor. „Poison“ erzählt das bewegende Aufeinandertreffen von Lucas und Edith neun Jahre nach dem Tod ihres gemeinsamen Kindes. Auf dem Friedhof, auf welchem ihr Sohn begraben liegt, werden die Protagonist:innen nochmals mit Gefühlen der Trauer sowie Liebe und Hoffnung konfrontiert – mit Trine Dyrholm und Tim Roth in den Hauptrollen.

„Allen Sunshine“ von Harley Chamandy, Kanada

Harley Chamandy ist ein libanesisch-griechisch-ägyptischer Regisseur aus Montreal, Kanada, der mit seinem ersten Langfilm „Allen Sunshine“ die Weltpremiere auf dem FILMFEST MÜNCHEN feiert. Der berührende Film folgt dem Musiker Allen, der sich nach einem schweren Verlust in eine abgelegene Hütte zurückzieht. Umgeben von der Einsamkeit der kanadischen Wildnis und den sphärischen Sounds seines Tonstudios ringt er mit seiner Trauer. Doch eine unerwartete Begegnung durchbricht Allens Isolation und zeigt ihm neue Perspektiven auf.

„The Spoils“ von Jamie Kastner, Kanada

Der kanadische Regisseur und Drehbuchautor Jamie Kastner stellt auf dem FILMFEST MÜNCHEN seinen neuesten Dokumentarfilm „The Spoils“ vor. Kastner nimmt eine umstrittene Ausstellung zu Ehren des jüdischen Kunsthändlers Max Stern als Ausgangspunkt für seinen Film: Eigentlich sollte das Düsseldorfer Stadtmuseum seine Schau bereits 2018 zeigen, doch die Eröffnung verzögerte sich durch öffentliche Diskussionen zur Rückgabe von NS-Raubkunst um drei Jahre. Ein ironisch gefärbter Dokumentarfilm über Besitz, Geschichte und Moral

„Gina“ von Ulrike Kofler, Österreich

Die österreichische Regisseurin Ulrike Kofler kommt mit ihrem Drei-Generationen-Porträt „Gina“ zum FILMFEST MÜNCHEN, um die Weltpremiere zu feiern. Es handelt von der neunjährigen Gina, die sich nichts mehr wünscht als eine intakte Familie. Doch ihre alleinerziehende Mutter Gitte ist mit Gina und ihren zwei Geschwistern völlig überfordert. Sie läuft Gefahr wegen ihrer Vorliebe für Parties und Alkohol, ihre Kinder aus dem Blick zu verlieren. Gegen die prekären Verhältnisse entschließt sich Gina mutig anzukämpfen

„Continente“ von Davi Pretto, Brasilien, Frankreich, Argentinien

Der brasilianische Drehbuchautor und Regisseur Davi Pretto präsentiert seinen dritten Langfilm „Continente“ – eine Koproduktion der Länder Brasilien, Frankreich und Argentinien. In dem bildgewaltigen Spielfilm kehrt Amanda nach Jahren in ihr abgelegenes Heimatdorf in Brasilien zurück. Da ihr Vater im Sterben liegt, sieht sie sich mit ihrem seltsamen Erbe, das mit einem mysteriösen Geheimnis über die Organisation des Dorfes verbunden ist, konfrontiert. Aus sozialpolitischem Realismus wird blutiger postkolonialer Horror

„Krishnamurti – La Révolution du Silence“ von Françoise Ferraton, Frankreich

Mit ihrem Langfilmdebüt „Krishnamurti – La Révolution du Silence“ feiert Françoise Ferraton ihre Weltpremiere auf dem FILMFEST MÜNCHEN. Der Dokumentarfilm zeigt faszinierende Archivaufnahmen, die Einblicke in den Lebensweg des indischen Philosophen Jiddu Krishnamurti und dessen spirituelle Überlegungen geben.

 

See English Version

Tags: