Petra Reski: VENEDIG

schiffe-0068.gif von 123gif.deViele haben die „Verbannung“ der Kreuzfahrtschiffe in Venedig bejubelt. Leider war die Freude nur von kurzer Dauer. Ab Mai laufen – wie gehabt – die Schiffe in Venedig an, und der auf dem Festland lebende Bürgermeister von Venedig freut sich auf Twitter, dass es endlich wieder losgeht.

Petra Reski, die seit drei Jahrzehnten in Venedig lebt, sorgt sich um die Zukunft der Stadt, die von der Kommune mehr als Marke denn als Lebensraum betrachtet werde. Die Hoffnung, auf ein tragfähiges nach-pandemisches Tourismuskonzept schwindet immer mehr.

In „Als ich einmal in den Canal Grande fiel“ wirft Petra Reski einen wehmütigen Blick hinter die Kulissen Venedigs und erzählt, wie es ist, in einer Stadt zu leben, der es zum Verhängnis wird, dass sie von aller Welt geliebt wird.


.

1. März 2021 Droemer

PETRA RESKI

ALS ICH EINMAL

IN DEN

CANAL GRANDE FIEL

Vom Leben in Venedig

268 S., 18 € (D), 18,50 € (A). ISBN: 978-3-426-27846-8. E-Book 14,99 €

Petra Reski zu lesen ist für mich immer ein Hochgenuss! Ihre „Maffia-Bücher“ habe ich verschlungen. Ich habe ihren Mut bewundert und sie haben mir erstmalig einen verständlichen Einblick in diese gruselige „Thematik“ gegeben, die die Grenzen Italiens schon längst überschritten hat. Bei ihrem neusten Venedig-Buch geht es mir ähnlich. Ich habe es nicht nur in einer Nacht gelesen: mit Spaß über ihre witzige Feder, mit Freude über die schönen Venedig-Bilder und mit Trauer über den gierigen Ausverkauf dieses Kleinods – mithilfe der Landsleute…, sondern ich sehe Venedig jetzt mit anderen Augen: „Man sieht nur, was man weiß“. Ich frage mich aber: wenn dieser Venezianerfeindliche Ausverkauf NICHT stattfände und Venedig so vermutlich in absehbarer Zeit zum Museum mutierte, würde diese Lagunenstadt dann nicht irgendwann bröselnd untergehen, weil „die Italiener“ selbst nicht daran interessiert sind, sinnvoll in diesen einmaligen Schatz zu investieren? Vielleicht erfahre ich das im nächsten Buch… Rena Sutor/PTM  


.

Das ungeschönte Porträt der schönsten Stadt der Welt
In „Als ich einmal in den Canal Grande fiel“ wirft Petra Reski einen wehmütigen Blick hinter die Kulissen Venedigs und erzählt, wie es ist, in einer Stadt zu leben, der es zum Verhängnis wird, dass sie von aller Welt geliebt wird. Von Touristen überrannt, vom Hochwasser bedroht – und dennoch die schönste Stadt der Welt.

Petra Reski, die seit den Neunzigern in der Lagunenstadt lebt und Venedig in- und auswendig kennt, erzählt so atmosphärisch wie schonungslos vom Leben in ihrer Wahlheimat. Einst hat sie ihr Herz an einen Venezianer verloren – längst hat sie sich in seine Heimatstadt verliebt. Doch Kreuzfahrttourismus, Immobilienspekulation und gewissenlose Bürgermeister setzen der Stadt zu. Petra Reski kennt sie noch, die alten Venezianer und die Geheimnisse dieser Stadt, sie zeichnet ein wehmütiges Bild von Venedig, dessen Untergang es unbedingt zu verhindern gilt.

Kommentare sind geschlossen.