Kalenderblatt Mittwoch 26.5.21

Kalenderblatt Mittwoch, 26. Mai 2021

Zitat des Tages: „Es gibt viele Dumme auf der Welt – das macht nichts! Aber das Schwierige ist: Sie denken so viel dabei.“ Olaf Gulbransson (1873-1958)

26.5.1828: Kaspar Hauser: Mysteriöser Findling

aerzte-0026.gif von 123gif.de Download & GrußkartenversandIn Nürnberg taucht am Pfingstmontag des Jahres 1828 ein verwahrloster, sprachgestörter Junge namens Kaspar Hauser auf, der angeblich jahrelang in einem Kellerverlies eingesperrt war. Eine der Legenden, die sich seitdem um seine Herkunft ranken, konnte 1996 widerlegt werden – ein DNS-Test anhand eines Blutflecks an der Kleidung des 1833 ermordeten Findelkinds bewies, dass er kein in der Wiege vertauschter Erbprinz des Großherzogs Karl von Baden war.

Mehr Details:

Der aus dem Nichts aufgetauchte 16-Jährige, von dem keiner wusste, wer er war und woher er kam, beschäftigte fortan die sensationsbegierige Öffentlichkeit wie kaum jemand zuvor. In den Nürnberger Salons wurde der geistig und seelisch gestörte Kaspar Hauser zum Tagesgespräch, darüber hinaus diente „der Wilde“ eifrigen Wissenschaftlern als Versuchsobjekt für pädagogische und psychologische Zwecke. Um die künftige Erziehung des tölpelhaften Buben, der wegen seiner jähen Popularität in den besten Kreisen herumgereicht wurde, stritten sich sogar einige Parteien. Die Ungewissheit seiner Herkunft brachte schnell die Gerüchteküche zum Brodeln: Man mutmaßte, dass der Jüngling ein badischer Erbprinz sei, vermutlich von der zweiten Ehefrau des Großherzogs Karl-Friedrich von Baden, Luise Gräfin von Hochberg, heimlich aus dem Wege geschafft, um die Erbfolge ihrer eigenen Kinder nicht zu beeinträchtigen.

Tatsächlich wurden in den folgenden Jahren zwei Attentate auf Kaspar Hauser verübt, die nie aufgeklärt werden konnten. Im Dezember 1833 trachtete der unbekannte Täter Kaspar Hauser erneut nach dem Leben – diesmal mit Erfolg. Am 14.12. kehrte der inzwischen 20-Jährige mit Stichwunden ins Haus des örtlichen Volksschullehrers in Ansbach zurück, bei dem er seit seinem Auftauchen lebte, und erlag drei Tage später seinen schweren Verletzungen. Weder ein Tatmotiv noch der Mörder konnten je gefunden wurden. Die Gerüchte über Hausers Herkunft verstummten deshalb auch nach seinem Tod nicht und sollten Historiker, Wissenschaftler und Mediziner noch über ein Jahrhundert beschäftigen. Im Jahr 1996 schließlich konnte das Geheimnis dank modernster DNA-Diagnostik im Institut der Rechtsmedizin der Universität München gelüftet werden: Ein Blutfleck an der Unterwäsche des vor 163 Jahren Ermordeten brachte mittels eines genetischen Tests Licht ins Dunkel. Die diffizile Analyse ergab eindeutig, dass dieser aufgrund seiner Erbmoleküle kein aus der Wiege entführter Erbprinz von Baden sein konnte.

Der Mythos ist damit entzaubert, doch wer Kaspar Hauser wirklich war – ein Betrüger, Erbschleicher oder einfach nur eine arme, hilflose menschliche Kreatur? – darüber schwieg sich auch die DNA-Analyse aus.

Gedenktage:

1993: Der deutsche Bundestag beschließt ein neues Asylrecht, wonach die Aufnahme ausländischer Ankömmlinge aus einem EG-Land, in dem ihr Asylantrag abgelehnt wurde, oder aus einem anderen sicheren Land, verweigert werden kann. Asylbewerber aus Staaten, in denen es keine politische Verfolgung gibt, können abgeschoben werden.

1952: Mit dem von den Außenministern der drei Westmächte USA, Großbritannien und Frankreich unterzeichneten Abkommen, dem „Deutschlandvertrag“, endet das Besatzungsstatut der Bundesrepublik. Von einigen Sonderrechten der Alliierten abgesehen (Truppenstationierung, Berlin-Status und Friedensvertrag), erhält Deutschland damit seine Souveränität größtenteils zurück.

1945: Im zerstörten Berlin, das noch unter den Schreckenseindrücken von Krieg und russischer Besatzung steht, veranstalten die Berliner Philharmoniker heute das erste Nachkriegskonzert. Mit Symphonien Ludwig van Beethovens wollen sie den Einwohnern in diesen schweren Tagen wieder ein wenig Freude vermitteln.

1923: Rund-um-die-Uhr! Im französischen Le Mans findet erstmals ein 24-Stunden-Autorennen auf einer 17,26 km langen Strecke statt. Dabei starten um 12 Uhr mittags zwei Fahrer, die sich Tag und Nacht ablösen und am anderen Tag um die Mittagszeit abgewinkt werden. Mit von der spannenden Partie sind 33 Rennwagen.

1907: Die exklusive Sportart Golf bekommt mit dem heute in Hamburg gegründeten Deutschen Golf-Verband eine eigene Interessenvertretung. Der Dachverband organisiert u.a. die ersten deutschen Meisterschaften auf dem grünen Rasen.

Geburtstage:

1963: Tobias Künzel; deutscher Musiker und einer der sieben „Prinzen“. Der an der Leipziger Musikhochschule ausgebildete Künstler mischt seit Anfang der 1990er-Jahre als Frontsänger, Drummer und Keyboarder bei der populären deutschen Band mit. (Hits: „Du musst ein Schwein sein“, „Alles nur geklaut“) Auch als Komponist des Musicals „Elixier“ (1997) feierte er Erfolge.

1907: John Wayne, eigentlich Marion Michael Morrison († 11.6.1979); US-amerikanischer Schauspieler, Produzent und Inbegriff des hartgesottenen Westernhelden. Der Durchbruch gelang ihm in John Fords Film „Stagecoach“. Der auch politisch engagierte Mime stand bis zu seinem 72. Lebensjahr vor der Kamera, u.a. in „Rio Bravo“ und „Der Teufelshauptmann“.

1873: Olaf Gulbransson († 18.9.1958); norwegischer Grafiker. Als 27-Jähriger kam er nach München und wurde Mitarbeiter der Zeitschrift „Simplicissimus“. Seine künstlerische Hinterlassenschaft umfasst ironisch-liebevolle Karikaturen, mit denen er die kleinen menschlichen Schwächen einer humorvollen Betrachtung unterzieht.

1867: Mary († 24.3.1953); deutsche Fürstin und britische Königin (1910-36). Die deutsche Adelige (Tochter des Herzogs Adolf von Teck) heiratete 1893 den Herzog von York, der 17 Jahre später zum britischen König Georg V. und nach der Thronbesteigung zum Kaiser von Indien (1911) gekrönt wurde.

1650: John Churchill Earl of Marlborough († 16.6.1722); britischer Feldherr und Staatsmann. Verhandlungsgeschick bewies er als englischer Oberkommandierender im Spanischen Erbfolgekrieg (1701-1713/14) mit der „Haager Große Allianz“, in der sich u.a. Großbritannien, Österreich, Preußen, Portugal und die Niederlande gegen Frankreich verbündeten.

Copyright Rosmarie Elsner

Kommentare sind geschlossen.