Kalenderblatt Samstag 26.12.20

Kalenderblatt Samstag, 26. Dezember 2020 – 2. Weihnachtsfeiertag

Zitat des Tages: „Tugend nennt man die Summe der Dinge, die wir aus Trägheit, Feigheit oder Dummheit nicht getan haben.“ Henry Miller (1891-1980)

blume-0258.gif von 123gif.de26.12.2004: Tsunami – Todeswelle in Südasien

Ein Seebeben im Indischen Ozean, dessen Epizentrum vor der Insel Sumatra liegt, führt zu einer Tsunami-Katastrophe von einem bislang ungekannten Ausmaß. Die tödliche Flutwelle, die dem Beben folgt, tötet voraussichtlich 240.000 Menschen in acht Ländern Südasiens und macht Millionen von Menschen obdachlos. Betroffen sind unter anderem Indonesien mit Sumatra, Sri Lanka, Thailand, Indien, Malaysia, die Malediven und Bangladesh.

Mehr Details:

Rund 10.000 Kilometer Küstenregion im Indischen Ozean werden von der Flutwelle erfasst. Die tödliche Welle dringt sogar tausend Kilometer bis nach Ost- und Südostafrika vor. Selbst aus Somalia, Kenia, Tansania, Südafrika, Madagaskar und von den Seychellen werden Opfer gemeldet. Unter den Toten, Verletzten und Vermissten befinden sich auch zahllose Urlauber aus Europa. Allein in Thailand werden hunderte deutscher Touristen vermisst, die ihren Weihnachtsurlaub unter Palmen, am 30 km langen weißen Traumstrand von Khao Lak, verbringen wollten. Die einstige Idylle mit ihren luxuriösen Hotel- und Bungalow-Anlagen, die bis ans türkisblaue Wasser heranreichten, ist nun zur Hölle geworden. Auch aus dem Ferienparadies Phuket kommen Schreckensmeldungen, wo der Sog unzählige Einheimische und Urlauber ins Meer gerissen hat. Diejenigen, die die Welle kommen sahen, rannten um ihr Leben oder versuchten sich verzweifelt an Baumstämmen oder Booten festzuklammern. Nachdem die Flut Strände, Dörfer, Ferienanlagen überrollt hat, Hotel, Häuser, Autos und Menschen unter sich begraben hat, herrschen Chaos und Ohnmacht.

Der Katastrophe folgt eine beispiellose Hilfsorganisation der UN und anderer Hilfsorganisationen auf der ganzen Welt.

Die Frage, weshalb keine Tsunami-Warnung für Südostasien erfolgt ist, stellt sich immer wieder. Dabei gab es eine Warnung des Geologischen Dienstes der USA, die jedoch nur im Internet zu lesen war und die sich zunächst auf eine Entwarnung für die Pazifikregion beschränkte, die Möglichkeit eines Tsunamis im Raum Südostasien nicht ausschloss. Während die heimische Tierwelt ihr ureigenes Frühwarnsystem hat, die drohende Gefahr wittern und sich in Sicherheit vor dem Wellenmonster bringen konnte, verfügt der Mensch über solche Antennen scheinbar nicht mehr und ist auf andere Warnsysteme angewiesen. Die gibt es auch, allerdings bislang erst im Pazifik – Pacific Tsunami Warning Center (PTWC) auf Hawaii – und in Japan. Dort können Experten in Windeseile berechnen, wann und an welchem Ort das Unglück geschehen wird. In der Region Indischer Ozean wird an einem solchen Frühwarnsystem nun fieberhaft gearbeitet.

Gedenktage:

1974: In Hamburg wird der 3.325 m lange Elbtunnel, der die Nord-Süd-Verbindung für Autofahrer verbessern soll, für den Verkehr freigegeben. Die bis zu 29 m unter der Wasseroberfläche verlaufenden Tunnelröhren können es mit bis zu 56.000 Autos pro Tag aufnehmen und entlasten das unentwegt gestiegene Verkehrsaufkommen erheblich.

1943: Bei einem Angriff britischer Kampftruppen wird das deutsche Schlachtschiff „Scharnhorst“ im nördlichen Eismeer versenkt. Von den insgesamt 1.600 Mann Besatzung des 26.000-Tonnen-Kreuzers können nur 36 aus den eisigen Fluten gerettet werden.

1924: Architekt Walter Gropius, Leiter und Mitbegründer des „Bauhauses“, beschließt den Umzug der Hochschule von Weimar nach Dessau in Sachsen-Anhalt. Grund für den Ortswechsel sind die zunehmenden Anfeindungen rechtsradikaler Gruppen, die den Schülern und Lehrern das Leben und Arbeiten in Weimar bewusst schwer machen.

1908: Der US-amerikanische Boxer Jack Johnson besiegt im australischen Sydney seinen Landsmann und WM-Titelverteidiger Tommy Burns durch K.o. in der 14. Runde. Jackson wird durch den Sieg der erste schwarze Champion im Boxsport überhaupt. In den USA kommt es daraufhin zu wenig „sportlichen“ Szenen zwischen schwarzen und weißen Bürgern.

1898: Dem französischen Physiker-Ehepaar Marie und Pierre Curie gelingt durch die Entdeckung des Elements Radium der Nachweis des radioaktiven Atomverfalls. Die bis dahin vorherrschende Vorstellung von der Unveränderlichkeit der Atome kann dadurch erstmals wissenschaftlich widerlegt werden. Die gebürtige Polin und ihr Mann werden gemeinsam mit dem Wissenschaftler Becquerel fünf Jahre später dafür mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet.

Geburtstage:

1922: Annemarie Wendl; deutsche Schauspielerin († 3.9.2006). Dem TV-Publikum wird sie als resolute Hausmeisterin „Else Kling“ in der Familienserie „Lindenstraße“ in Erinnerung bleiben, wo sie in insgesamt 1.069 Folgen mitwirkte. Im Mai 2006, wenige Monate vor ihrem Tod, zog sich das bayerische Urgewächs aus dem TV-Geschehen zurück.

1914: Richard Widmark; US-amerikanischer Schauspieler. Der Durchbruch gelang ihm 1947 mit der Rolle im Gangsterfilm „Der Todeskuss“; danach sah man den blonden Hollywoodstar häufig in Western („Alamo“, 1960), Abenteuer- und Kriminalfilmen („Mord im Orientexpress“, 1974) sowie in Kriegsfilmen („Das Urteil von Nürnberg“, 1961).

1893: Mao Tse-tung († 9.9.1976); chinesischer Politiker, Mitbegründer der KP Chinas, Dichter (Mao-Bibel) und Führer von rund 900 Millionen Chinesen. Einziger Verdienst des „Großen Steuermanns“, der sein Volk hermetisch von allen „schädlichen“ westlichen Einflüssen abriegelte, ist wohl die „Volksspeisung“, mit der er den Hunger im Land eindämmte. Schwerer aber wiegen die unzähligen Opfer der diversen Bürgerkriege, des „Langen Marsches“ oder der „Kulturrevolution“.

1891: Henry Miller († 7.6.1980); US-amerikanischer Schriftsteller, der gern der Kategorie „Pornographie“ zugeordnet wird, da er in seinen Romanen (u.a. „Stille Tage in Clichy“, „Wendekreis des Krebses“) mit sexuellen Tabus bricht. Der umstrittene Künstler, dessen freimütige Beziehung zur Schriftstellerin Anaïs Nin ebenfalls die Gemüter erregte, verfasste auch beeindruckende Reisebeschreibungen, u.a. „Der Koloss von Maroussi“.

1791: Charles Babbage († 18.10.1871); englischer Mathematiker und Pionier der Computertechnik. 1833 konstruierte der an der Universität Cambridge lehrende Professor die erste Rechenmaschine, der in späteren Jahren eine programmgesteuerte Rechenanlage folgte, die den Grundstein zur Entwicklung moderner elektronischer Computer legte.

1769: Ernst Moritz Arndt († 29.1.1860); deutscher Schriftsteller und Historiker. Der an den Universitäten Greifswald und Bonn lehrende Geschichtsprofessor und Herausgeber der Zeitschrift „Wächter“ trat in seinen politischen Flugblättern und Liedern („Der Gott, der Eisen wachsen ließ“) voller Leidenschaft für die politische Einheit Deutschlands und die Erhebung des Volkes gegen den französischen Kaiser Napoleon ein.

Copyright Rosmarie Elsner

Kommentare sind geschlossen.