TRUMPedUSA 20’207

.

Devided States of America

 

20-3d_2.gif von 123gif.de3d_0.gif von 123gif.de3d_7.gif von 123gif.de


.

Samstag, 25. Juli 2020
„Eher wähle ich ein Thunfisch-Sandwich
.
Hunderte (Anti-)Videobotschaften
Hat der Amtsinhaber zu verkraften
Seine Parteifreunde machen mobil
Gegen ihn. Er reagiert wenig zivil  
.
Wutsalven gegen Lincoln Project*
Morning in America neu entdeckt
Das zu Mourning in America wird
Vom Morgen zur Trauer mutiert

*Lincoln Project: „Unsere politischen Differenzen mit den Demokraten bleiben bestehen. Priorität für patriotische Amerikaner muss aber eine gemeinsame Treue zur Verfassung sein und die Verpflichtung jene zu besiegen, die unabhängig von der Partei ihren Verfassungseid verletzt haben. Morning-in-America-Kampagne wird zu Mourning in America-Kampagne“

Wahlwerbespott auf Fox News: „Es ist in Ordnung, deine Meinung zu ändern. Wir haben es auch getan.“ Das Video stammt von einer Gruppierung namens Republican Voters Against Trump, abgekürzt RVAT. Dahinter steht Defending Democracy Together des konservativen Publizisten Bill Kristol, der mit Mitgliedern der republikanischen Partei mehrere Anti-Trump-Initiativen gegründet hat. Zehn Millionen Dollar Startkapital, möglichst viele Sendeplätze und Authentizität. Ein Zusammenschnitt von Videos, auf denen die Protagonisten sich selbst aufgenommen haben.

„Viele Menschen trauen sich nicht, sich öffentlich gegen Trump zu stellen. Die Kampagne will Mut machen, anstatt aggressiv zu sein…“ 

.
.
.
.
.

Dass die Leute von Donald Trump zu Joe Biden wechseln, ist ein Best-Case-Szenario. Aber wir versuchen, sie zumindest dazu zu bringen, nicht für Trump zu stimmen.“ RVAT-Projekt-Leiter Tim Miller

„Wenn ich meine Stimme von damals zurückziehen könnte, ich würde es sofort tun… Trump selbst ist weniger schlimm als das System, das ihn gewähren lässt. Das ist keine Partei mehr, das ist ein Kult. Ich weiß nicht, ob ich jemals wieder republikanisch wählen werde….“ Nancy Shively, Oklahoma unterstützt inzwischen Demokraten im ganzen Land mit Spenden obwohl sie nicht viel Geld hat. Ihre Wählerregistrierung hat sie neu eintragen lassen von „republikanisch“ zu „unabhängig“.

„Donald Trump verkörpert für mich alles, was einen Politiker unanständig macht… Ich war überrascht, wie viele Leute – meine Schwestern, meine Cousins und andere Verwandte – zu mir sagten: ‚Ich bin froh, dass du das sagst, mir geht es nämlich ganz genauso’… Wenn ich mich der Partei wieder anschließen soll, muss sie sich erst mal mir anschließen.“ (Dave Kitzinger, pensionierter IT-Manager aus Pennsylvania)

„Ich würde eher für ein Thunfischsandwich stimmen, als noch mal Donald Trump zu wählen.“ (ein ehemaliger Wähler)

© RS/PTM




Kommentare sind geschlossen.