Audio: Barreau, Wunder

barreau-das-cafe-der-kleinen-wunder-hoerbuch-9783869523361September 2016 Osterwold
Nicolas Barreau

Das Café der kleinen Wunder

6 CDs, 443 Minuten. 20 € [D] 22,50 € [A]. ISBN 978-3-86952-336-1.

Aus dem Französischen von Sophie Scherrer. Ungekürzte Lesung mit Steffen Gort. Hörprobe


linie-0458.gif von 123gif.de

Renas Reim drauf…
Barreau: stets heiter, leicht
Romantisch und nie seicht
Mit Wundern stets gewürzt
Traumwelten – ungekürzt

Nelly, Eleonore Delacourt
Misstraut in Moll und Dur
Liebt Grauschläfen-Prof
Alte Bücher, keinen Zoff

25… Ernst, oft grübelnd
Der Welt zu viel verübelnd
Leiden ist verlässlicher
Fliegen ist noch hässlicher

Nie über die Strenge schlagen
Sparsamst alles hinterfragen

blume-0485.gif von 123gif.de

Chagrin d’amour: abgewiesen
Der Wendepunkt lässt grüßen
Ersparnisse forsch abgehoben
Venedig nimmer aufgeschoben

Rotes Tascherl – jetzt gekauft
Rock und Hose rasch gerauft
Adieu Paris, auf harten Hufen
Großmutters Memoiren rufen

Treffpunkt: „Siebter Himmel“
Kein legendärer Schimmel
Es wartet eine Montgolfière
Und eine köstliche Affäre
Habe die Ehre…
© RS/PTM

Manchmal muss man erst den Boden unter den Füßen verlieren, um im 7. Himmel anzukommen.

Eleonore Delacourt, genannt Nelly, ist 25, mag alte Bücher, liebt die Langsamkeit, misstraut schönen Männern, ist heimlich in ihren Philosophieprofessor verliebt und würde niemals, nie und unter keinen Umständen ein Flugzeug besteigen. Sie ist auch nicht der Typ, der an einem kalten Februarmorgen alle Ersparnisse abhebt, eine rote Handtasche kauft, das winterliche Paris verlässt und einfach so mit dem Zug davonfährt – nach Venedig. Aber manchmal passieren Dinge im Leben. Dinge wie ein schlimmer Husten und ein noch schlimmerer Liebeskummer. Dinge wie ein rätselhafter Satz in einem alten Buch …

Eine entzückende Liebesgeschichte und eine Reise von Nord nach Süd, über zugefrorene Flüsse und schimmernde Lagunen, geradewegs in ein zauberhaftes kleines Café, in dem Geheimnisse warten und Wunder möglich sind. Gelesen von Steffen Groth.

Kommentare sind geschlossen.