Lipödem, Rheuma und PCO-Syndrom

TRIAS Gesundheitslunch für Journalisten

München, Dachwerk, Dienstag, 19.03.2019, 13-15h

Trias Gesundheitslunch München

vlnr: Judith Greimel, Anke Moni Meyer, Isabel García

Lipödem, Rheuma und PCO-Syndrom – wie kann ich selbstbestimmt aktiv werden?

Der TRIAS Verlag der Thieme Verlagsgruppe Stuttgart hat unter dem Motto „Lipödem, Rheuma und PCO-Syndrom – wie kann ich selbstbestimmt aktiv werden?“ drei neue Titel zu diesen Themen herausgebracht und Journalisten zu deren Präsdentation in das Münchner Eventlokal Dachwerk geladen.

Sehr lebhaft und eindringlich führen die heute anwesenden Autorinnen: Judith Greimel, Anke Moni Meyer, Isabel García in die Thematik ihrer Bücher ein. Alle drei wissen genau wovon sie sprechen, denn sie sind alle persönlich Betroffene.




 

2018 TRIASIsabel GarcíaLeichter leben mit Lipödem

2018 TRIAS

Isabel García

Leichter leben mit Lipödem

Ich bin mehr als meine Beine

2018 288 S., 19,99 € [D], 20,60 € [A]  30 Abb. , Broschiert (KB). ISBN: 9783432107882

Bei mir wurde der Oberkörper einer schlanken Frau auf den Unterkörper einer Übergewichtigen gesteckt“, erklärt Isabel García. Mindestens 2 Millionen Frauen leiden in Deutschland wie die Autorin unter dem sogenannten Lipödem, einer Fettverteilungsstörung. Der Weg bis zur Diagnose und der Umgang mit der Erkrankung ist schwierig, da sie noch nicht ausreichend bekannt und auch nicht heilbar ist. García spricht darüber, wie Betroffene die starken Schmerzen in den Beinen erträglicher machen können indem sie ihr Gewicht halten, Sport treiben und Kompressionsstrumpfhosen tragen. Auch Febbabsaugungen können helfen, die Schmerzen deutlich zu lindern und Frauen mit ihrem äußeren Erscheinungsbild zu versöhnen. Ganz aktuell setzte sich Gesundheitsminister Jens Spahn dafür ein, Fettabsaugungen im Rahmen der Tipödem-Behandlung als Kassenleistung aufzunehmen. Isabel García fordert Betroffene jedoch dazu auf, eine Fettabsaugung nicht unüberlegt durchzuführen. 


 

2019 TRIASAnke Moni MeyerGanzheitliche Ernährung bei Rheuma Arthrose, Gicht2019 TRIAS

Anke Moni Meyer

Ganzheitliche Ernährung bei Rheuma Arthrose, Gicht

Himmlische Rezepte gegen höllische Schmerzen

176 S., 19,99 € [D], 20,60 € [A], 100 Abb., gebunden (FH). ISBN: 9783432107929

Die Diagnose rheumatoide Arthritis war für die Autorin ein Schock. Nach einer Zeit mit starken Schmerzen half ihr schließlich eine grundlegende Ernährungsumstellung: „Als ich lernte auf meinen Körper zu achten, wurde ich immer länger schmerzfrei.“ Die Ernährungsberaterin erklärt, wie Betroffene durch eine Umstellung ihres Speiseplans die Regenerationsfähigkeit ihres Körpers für sich nutzen und ihre Lebensqualität erheblich verbessern Inspiriert sind ihre Ernährungstipps von der 5-Elemente-Küche, der Makrobiotik und der modernen westlichen Ernährungswissenschaft. Grünes Gemüse, Salate, gesunde Öle und Hülsenfrüchte eignen sich beispielsweise besonders gut für Menschen mit chronischen Gelenkerkrankungen, Fertigprodukte, tierische Lebensmittel, Milchprodukte und Nachtschattengewächse sollten sie meiden. Außerdem rät Moni Meyer, regelmäßig warme gekochte Speisen zu verzehren. 


 

2019 TRIAS Judith GreimelPCO Syndrom. Das Kochbuch für die Hormon-Balance

2019 TRIAS 

Judith Greimel

PCO Syndrom. Das Kochbuch für die Hormon-Balance

176 S., 19,99 € [D], 20,60 € [A], 47 Abb. , Broschiert (KB), ISBN: 978343210823

Bei Frauen mt PCO-Syndrom (jede 7. Frau hat es) gerät der Körper aus dem Takt: das Ungleichgewicht der Hormone wirkt sich auf den weiblichen Zyklus die Fruchtbarkeit das Körpergewicht und den Zuckerstoffwechsel aus. Symptome sind eine unregelmäßige Regelblutung, ausbleibende Eisprünge und vermehrt männliche Hormone im Blut. Die Folge können unerfüllter Kinderwunsch, Akne oder Haarausfall sein. 

Die Autorin erklärt, wie man mit gezielter Ernährung die Beschwerden lindern kann. „Viele Frauen mit PCOS sind übergewichtig und leiden unter einer Insulinresistenz. Das bereits bestehende hormonelle Ungleichgewicht wird durch das vermehrte Insulin weiter befeuert Beim PCOS ist ein wichtiger Ansatzpunkt daher den Insulinspiegel wieder in den Griff zu bekommen. Das ist mit einer Ernährungsumstellung möglich“, erklärt Judith Greimel. Sie rät deshalb dazu, die Nahrung so zusammenzustellen, dass sie wertvolle Nährstoffe enthält und zu einer möglichst geringen Insulinausschüttung führt. „Sie werden vielleicht nicht alle Symptome allein mit der Ernährung in den Griff kriegen, aber betrachten Sie Ihren Lebensstil als zentralen Puzzleteil im Therapieplan, der sich ganz wunderbar mit den anderen ergänzt. Essen Sie sich gesund!“, rät die selbst betroffene Autorin.

Im Anschluss an die Vorträge hatten die Pressevertreter Gelegenheit zum persönlichen Gespräch mit den Expertinnen.

Kommentare sind geschlossen.