16.9.-3.10.17 Münchner Oktoberfest

16.09. bis 03.10.2017 – 184. Oktoberfest in München Infos im Internet

Die 03.10.17 – Zuadraht is!!

Vorläufiger Oktoberfest-Schlussbericht 2017: A griabige Wiesn

oktoberfest-0024.gif von 123gif.deNach 18 Tagen Laufzeit endete das 184. Oktoberfest erfolgreich. Von idealem Volksfestwetter profitierte auch die Oide Wiesn, die in diesem Jahr zum fünften Mal veranstaltet wurde.

Von Beginn an war die Stimmung unter den Besuchern heiter und entspannt. Das Bedürfnis nach Entschleunigung in einer hektischen Zeit machte sich auch auf dem Festgelände bemerkbar. Zum gemütlichen Wiesnbummel mit Freunden oder der Familie gehörte Dreierlei dazu: Flanieren, Fahren und Feiern.

Nach Schätzung der Festleitung kamen 6,2 Millionen Gäste auf das Oktoberfest, das erstmals als „große Wiesn“ mit Oider Wiesn und zwei Tagen länger stattfand. In der Gesamtbesucherzahl sind rund 480.000 Oide Wiesn-Besucher enthalten.

Laut der Abhebungen an Geldautomaten auf dem Festgelände war die ganze Welt zu Gast auf dem Oktoberfest. In den Top 10 waren Gäste aus folgenden Ländern: USA, Großbritannien, Österreich, Frankreich, Schweiz, Australien, Niederlande, Italien, Spanien und Dänemark. Außerdem kamen Besucher aus weiteren 65 Nationen auf das Fest der Feste: Ägypten, Argentinien, Aserbaidschan, Belgien, Bermuda, Brasilien, Chile, China, Costa Rica, El Salvador, Estland, Finnland, Griechenland, Guatemala, Hongkong, Indien, Irland, Island, Israel, Japan, Kanada, Kasachstan, Kolumbien, Kosovo, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malaysia, Malta, Mauritius, Mexiko, Namibia, Neuseeland, Norwegen, Oman, Panama, Polen, Portugal, Qatar, Rumänien, Russland, Saudi Arabien, Schweden, Serbien, Singapur, Slowakei, Slowenien, Südafrika, Südkorea, Taiwan, Thailand, Tschechien, Türkei, Turks- und Caicosinseln, Ukraine, Ungarn, Uruguay, Usbekistan, Vereinigte Arabische Emirate, Virgin Islands, Weißrussland, Zimbabwe und Zypern.

Das Wiesnpostamt vermeldet insgesamt stabile Versandzahlen. Im Kommen sind Postkunden aus den skandinavischen Ländern und den Niederlanden, dafür weniger aus Australien und Italien.

Insgesamt sind Festleitung, Schausteller, Marktkaufleute und Wirte mit dem Verlauf der Wiesn zufrieden.

Das Sicherheitskonzept 2017 hat sich bewährt und fand Zustimmung bei den Wiesngästen, die sich durch Maßnahmen wie das Taschen- und Rucksackverbot sicher und gut aufgehoben fühlten.

Essen & Trinken
Der Sprecher der große Wiesnwirte vermeldet: „Küche gut, Hendl gut.“.
Der Sprecher der kleinen Wiesnwirte ist insgesamt mit dem Verzehrkonsum sehr zufrieden und sieht die Fangemeinde der überschaubaren kleinen Wiesnzelte wachsen.
Der Straßenverkauf verzeichnet ein leichtes Plus. Von der klassischen Bratwurst bis zum veganen Grillgemüse-Wrap, vom türkischen Honig bis zur gebrannten Nutella-Mandel reichte das Angebot zum „Genuss auf die Hand“.
In der Ochsenbraterei wurden 127 Ochsen verspeist. Die Kalbsbraterei meldet einen Verzehr von 59 Kälbern.
Die Oktoberfest-Gäste tranken nach Aussage der Brauereien insgesamt 7,5 Millionen Maß Bier.

Her mit den Krügen!
Aufmerksame Ordner nahmen den Andenkenjägern rund 120.000 Bierkrüge in den Zelten und an den Ausgängen des Festgeländes ab.

Die Schaustellerei

spielzeug-0026.gif von 123gif.de

Der Sprecher der Schausteller bezeichnete die diesjährige Wiesn als „Weekend-Volkfest“ mit vermehrt Besuchern an den Wochenenden und ruhigerem Betriebe unter der Woche. Klassiker wie Neuheiten bei den Fahrgeschäften hatten ihr Publikum.

Souvenirs, Souvenirs
Das Andenken-Geschäft verlief schleppend. Nach wie vor werden die kleinen Mitbringsel wie Pins, Stamperl und Magnete gerne gekauft.

Der Wiesn-Hit
Ein neuer Wiesn-Hit war auch nach 18 Tagen nicht in Sicht. Zum zweiten Jahr in Folge machte „Hulapalu“ von Andreas Gabalier das Rennen.

Voller Erfolg für die beiden Oktoberfest-Apps
Die offizielle Oktoberfest-App wurde von Wiesnbesuchern, Wiesnwirten und Standlbesitzern gleichermaßen sehr positiv aufgenommen und hat die Erwartungen aller Beteiligten mit insgesamt mehr als 80.000 Downloads (59 Prozent iOS, 41 Prozent Android) deutlich übertroffen.
Über eine halbe Million Personen haben Push-Benachrichtigungen über die App erhalten. Der „Freunde-Finder“ in der App hat sich zum absoluten Hit entwickelt und freut sich großer Beliebtheit. Die breite Medienberichterstattung in Form von positiven Testberichten und Kritiken unterstreicht die gute Resonanz. Beim täglichen Wiesn-Tisch-Gewinnspiel nahmen in Summe knapp 20.000 Personen teil.
muenchen.de bedankt sich nochmal ausdrücklich sehr bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit.

Auch die Bezahl-App „MEINFEST“ mit dem europäischen Handy- Bezahlanbieter Blue Code ermöglichte erstmalig auf dem Oktoberfest 2017 mobiles Bezahlen. Mit 51 Händlern und ca. 16.000 Blue Code Nutzungen war die Bezahl-App erfolgreich im Einsatz. Das System hat fehlerfrei funktioniert und überzeugte sowohl Händler als auch Kunden.

Aus dem Servicezentrum

Polizei
Die Polizei lobt ausdrücklich die Sicherheitspartnerschaft zwischen Beschickern, Behörden, Bayerischem Roten Kreuz (BRK) und den Sicherheitskräften. Auch das Sicherheitskonzept ist aus Sicht der Polizei aufgegangen. (Mündlicher Bericht)

Bayerisches Rotes Kreuz (BRK)
Das BRK spricht von einer entspannten Wiesn 2017. (Mündlicher Bericht)

Kinderfundstelle und Jugendamt
Es wurden 217 Kinder in den Räumen der Kinderbetreuungsstelle gewickelt oder gestillt. Fünf verloren gegangene Kinder wurden von den Mitarbeiterinnen der Kinderfundstelle des BRK-Kreisverbandes München betreut sowie 14 Kinder und Jugendliche vom Personal des Jugendamtes der Landeshauptstadt München.

Security Point

menschen-musik-0027.gif von 123gif.de

Im Rahmen der Aktion „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“ stand mit dem Security Point auf dem Oktoberfest wieder eine Anlaufstelle für Frauen in unterschiedlichsten Notlagen auf dem Oktoberfest zur Verfügung. Betreut wurde dieser Service von geschulten Mitarbeiterinnen der Initiativen AMYNA – Institut zur Prävention von sexuellem Missbrauch, IMMA – Initiative Münchner Mädchenarbeit und dem Frauennotruf München, die mit Rat und Tat hilfesuchenden Wiesn-Besucherinnen zur Seite standen. Mit diesem spezifischen Hilfsangebot für Mädchen und Frauen ist das Oktoberfest weltweit führend. (Eigene Pressemitteilung)

Fundstücke
Bis Wiesn-Schluss zählte das Wiesn-Fundbüro rund 4.055 Fundstücke, darunter 1.300 Ausweise, 620 Kleidungsstücke, 600 Geldbörsen, 520 Smartphones und Handys, 360 Schlüssel, 325 Brillen, 120 Regenschirme, 100 Taschen, Rucksäcke und Beutel, 95 Schmuckstücke und Uhren sowie 15 Fotoapparate.

Als Kuriosa wurden während der zweiten Wiesn-Woche abgegeben:
Ein Bayerischer-Seppl-Huckepack, ein Gebiss, Krücken, ein KfZ- Kennzeichen (Kreis Limburg-Weilburg), ein Trinkhorn, eine Lederhose und eine Luxus-Damenuhr der Marke Carl F. Bucherer.

Die Branddirektion spricht von einer „normalen“ Wiesn. Die präventiven Sicherheitsmaßnahmen und die umfangreichen Einsatzplanungen haben sich erneut bewährt. (Mündlicher Bericht)

Strom, Wasser, Gas
Der Stromverbrauch von 3,25 Millionen Kilowattstunden liegt bereinigt auf 16 Tage annähernd gleich mit dem Verbrauch der Wiesn von 2015. Generell lag der Tagesverbrauch in der Anfangswoche deutlich über und in der zweiten Woche unter den Werten von 2015. Die höchste Tagesspitze wurde am 01.10. mit 13.077 Kilowattstunden um 19.15 Uhr gemessen. Der Wasserverbrauch konnte aufgrund unzugänglicher Schächte nicht festgelegt werden.

Der Gasverbrauch mit 224.000 Kubikmeter liegt bereinigt auf 16 Tage circa 14,5 Prozent unter den Werten von 2015. Der Verbrauch für Heizgas ist dabei um ca. 18,6 Prozent und der für Kochgas ist um circa 13,6 Prozent gesunken.

Wieder einmal konnte das größte Volksfest der Welt störungsfrei von den Energiespezialisten der SWM abgewickelt werden.

Die Wiesn-Pressestelle

oktoberfest-0018.gif von 123gif.de

Die Pressestelle zählte rund 5.962 Journalistenkontakte aus dem In- und Ausland wie Argentinien, Brasilien, China, Chile, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Japan, Kanada, Niederlande, Österreich, Russland, Schweiz, Südkorea, Thailand, Ukraine und den USA.

Es wurden 759 Dreh- und Fotogenehmigungen an verschiedene Film- und TV-Teams sowie Onlinedienste erteilt. 56 Pressemitteilungen wurden im Vorfeld und während der Wiesn ausgegeben.

Engagierter Einsatz aller Beteiligten
Alle Dienststellen im Servicezentrum leisteten auch in diesem Jahr einen großartigen Einsatz. Die Festleitung dankt allen Kolleginnen und Kollegen sowie allen Wiesn-Beschickern für die gute Zusammenarbeit!

Die Festleitung dankt allen beteiligten Behörden und Beschickern für die hervorragende Zusammenarbeit und gute Organisation.




 

waffen-0354.gif von 123gif.de Download & Grußkartenversand

Dienstag, 03. September 2017: Böllerschießen auf der Wiesn

12h an der Bavaria. Anlässlich der Siegerehrung des Oktoberfest-Landesschießens des Bayerischen Sportschützenbundes schießen Böllerschützen großen Salut auf den Stufen zur Bavaria.

 




babys-0195.gif von 123gif.de

 

Donnerstag, 28. September 2017: Wiesn-Stadtrat begrüßt Karin Seehofer

Wiesn-Stadtrat Otto Seidl (CSU) begrüßt in Vertretung von Festleiter und Bürgermeister Josef Schmid Karin Seehofer, die auf Einladung der Münchner Schausteller mit 40 Kindern aus von ihr unterstützten Kinder- und Jugendeinrichtungen einen Wiesn-Bummel unternimmt.

Die Kinder kommen aus folgenden Institutionen: kbo Heckscher-Klinikum München, der Tabaluga Kinderstiftung – Hilfe für Kinder in Not in Tutzing und Johann-Michael-Sailer-Schule, Ingolstadt. 

.

.




 

Dienstag, 26. September 2017:  12.30h Aktion WiesnGentleman

liebe-0162.gif von 123gif.deBürgermeister Josef Schmid kürt WiesnGentleman 2017, eine Aktion von Condrobs e.V..

Gesucht wurde erstmals ein Wiesn-Besucher, der Zivilcourage auf dem Fest bewiesen hat. Die Aktion „WiesnGentleman“ besteht seit 2013 und fordert die Gäste des Oktoberfests zu einem respektvollen und hilfsbereiten Umgang miteinander auf.

.

Dienstag, 26. September 2017: 10-19h. 2. Wiesn-Familientag 

10 bis 19 Uhr ermäßigten Fahr-, Eintritts- und Imbiss-Preisen auf dem Oktoberfest.




Sonntag 24.9.2017 Oktoberfest-Halbzeitbericht. Einfach a scheene Wiesn!

menschen-0113.gif von 123gif.deDas 184. Oktoberfest entwickelt sich zu einer gemütlichen Münchner Wiesn wie früher: Es ist Platz zum Flanieren mit der ganzen Familie und mit Freunden, Zelte-Hopping ist wieder möglich (!!), die Stimmung ist entspannt und heiter. Die Kettenflieger drehen sich gut gefüllt, Schlangen stehen weiterhin vor der Neuheit XXL Racer und Kinder vergnügen sich mit Fahrten im Karussell. Auch die herbstliche Kälte mit Regenschauern zu Wiesnbeginn taten der Feierlaune keinen Abbruch. Die Münchnerinnen und Münchner amüsierten sich zusammen mit ihren Gästen aus aller Welt auf dem Fest der Feste. Nach Beobachtung der Beschicker kamen weniger Italiener auf die Wiesn, dafür nahmen die Besucher aus den USA im Vergleich zum letzten Jahr zu. Gesichtet wurden auch viele Schweizer sowie Gäste unter anderem aus Asien, Australien, den Niederlanden, Portugal und Spanien.

menschen-0197.gif von 123gif.deDie optimierten Sicherheitsvorkehrungen bewährten sich und wurden von den Gästen begrüßt, die ausdrücklich die Freundlichkeit der Ordner lobten. Beschicker und Lieferanten sahen die Neuregelung der Öffnungszeiten ab des Festgeländes ab 9 Uhr sehr positiv.

Nach Schätzung der Festleitung kamen drei Millionen Gäste auf die Theresienwiese („Große Wiesn“ 2015: drei Millionen). Davon wurden auf der Oidn Wiesn 190.000 Besucher gezählt (2015: 265.000). der ganze Text




 

Sonntag, 24. September 2017:  11h Oktoberfest- Standkonzert

horn-0001.gif von 123gif.degeburtstag-0176.gif von 123gif.deUnter der Bavaria  werden Klassiker der Volksmusik gespielt und Oberbürgermeister Dieter Reiter schwingt taktvoll den Taktstock und meistens noch andere namhafte Gesellen. Volksmusik vom Feinsten! Die Kapellen aller Festzelte, an die 300 Musiker, versammeln sich auf den Stufen der Bavaria und spielen die absoluten Klassiker: Die bekanntesten Lieder und Märsche des Oktoberfests.

Zum Abschluss steigen tausende bunte Luftballons über der Bavaria in den Himmel.




 

Donnerstag, 21. September 2017:  10h Wiesn-Gottesdienst im Festzelt Marstall

ostern-0111.gif von 123gif.deweihnachten-0291.gif von 123gif.de Download & GrußkartenversandDen Gottesdienst, der auch zum Gedenken an alle verstorbenen Schausteller, Marktkaufleute und Wiesn-Wirte gefeiert wird, zelebriert Nationalseelsorger Pfarrer Sascha Ellinghaus, der Leiter der katholischen Circus- und Schaustellerseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz. Konzelebranten sind unter anderen Pater Dr. Paul Schäfersküpper OP, Prior des Dominikanerkonvents in Augsburg und Regionalseelsorger der Circus- und Schaustellerseelsorge für die Region München und Augsburg sowie Monsignore Pfarrer Manfred Simon, Regionalseelsorger für die Region Mainz. Als Vertreter der evangelischen Kirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) spricht Pfarrer Torsten Heinrich, Leiter der evangelischen Circus- und Schaustellerseelsorge der EKD, am Ende der Heiligen Messe ein Grußwort. 

Zu Beginn des Gottesdienstes erhält Estelle Gisela Kleuser-Kübler (10 Monate), Tochter von Eugen Kübler und Jennifer Kleuser, Betreiber des Verkaufsgeschäftes „Fruchtige Köstlichkeiten“, durch Pater Paul Schäfersküpper das Sakrament der Taufe. Gefirmt wird während der Messfeier Fabio Lucca Konrad, Sohn von Claus und Kathrin Konrad des Schaustellergeschäfts „Toboggan“, durch Pfarrer Ellinghaus.

Die musikalische Umrahmung des Gottesdienstes gestaltet das Bläserquartett „Kirchheimer Blech“ unter der Leitung von Anton Thoma sowie ein Organist des Erzbischöflichen Ordinariates der Erzdiözese München und Freising


 

Dienstag, 19. September 2017: 1. Wiesn-Familientag. 

10 bis 19 Uhr ermäßigten Fahr-, Eintritts- und Imbiss-Preisen auf dem Oktoberfest.


Zither Manä-Trio (Manfred Zick aber eigentlich nur als Zither Manä bekannt, weil er quasi Zither hoch zehn ist, Ferdl Eichner & Frank Schimann)

Zither Manä & Ferdl Eichner

Montag, 18. September 2017. Die Oide Wiesn wird immer beliebter.

Im Herzkasperlzelt rockt das Zither Manä-Trio (Manfred Zick aber eigentlich nur als Zither Manä bekannt, weil er quasi Zither hoch zehn ist, Ferdl Eichner & Frank Schimann). Mit der Zither spielt sich der Manä in den Dritten Mann ebenso ein wie in jede Art von Blues und Rock, die man sich nur vorstellen kann. Sein Smoke on the Water von Deep Purple ist unvergleichlich – aber im Bierzelt eher vergeudete Liebesmüh.

Vor circa 40 Jahren hat der inzwischen über 70jährige Manä in Wörnsmühl im Leitzachtal bei Miesbach, bei einer Session mit Rockmusikern, so richtig losgelegt. Er hat den Rock quasi auf die Zither gebracht. Noch heute rocken – auch auf der Tanzfläche vom Herzkasperl Zelt – seine treuen Anhänger – fast in Trance auf der Tanzfläche ab.

.


 

spielzeug-0026.gif von 123gif.de

Auftakt 2017: Eine entspannte, schöne und wieder „normale“ Wiesn

(17.9.17) Das 184. Oktoberfest auf der Münchner Theresienwiese startete entspannt und mit guter Stimmung bei den Festgästen, die sich von Regenschauern und herbstlicher Kälte nicht davon abhalten ließen, in schmucken Dirndln und Lederhosen auf die Wiesn zu gehen. Zusammen mit den Münchnerinnen und Münchnern feierten auch viele Touristen aus dem Ausland. Nach Aussage der Beschicker wurden auf dem Oktoberfest unter anderem Gäste aus Australien, den Niederlanden, aus Portugal, Spanien und vermehrt wieder aus den USA gesichtet. (Anmerkung der Redaktion: ich habe im Schottenhamel 2 junge Südafrikaner kennengelernt, die erstmals in München dabei waren!) Das Referat für Arbeit und Wirtschaft als Veranstalter des Münchner Oktoberfestes schätzt das Besucheraufkommen am ersten Wiesn- Wochenende auf über 600.000 (2016: 500.000 Besucher).

Oktoberfest-Leiter Bürgermeister Josef Schmid: „Die Liebe zur Wiesn kehrt zurück!“ Festwirte, Marktkaufleute und Schausteller sprechen von einer „normalen“ Wiesn und sind mit den Umsätzen zufrieden. Das Sicherheitskonzept wird auch in diesem Jahr von den Besuchern positiv bewertet, da es das subjektive Sicherheitsempfinden stärkt. Insgesamt greift das Sicherheitskonzept 2017. Kleine Anlaufschwierigkeiten beim Einlass zu Beginn der Wiesn wurden erkannt und gelöst.

Essen & Trinken
11 Ochsen (2016: 9) wurden am ersten Wiesn-Wochenende verspeist.
Mit Ende des Regens lief der Straßenverkauf gut an. Auch in den Festzelten blieb der Umstatz erfreulich stabil. Nach Angaben der Festwirte steigerte sich der Bierkonsum, da auch die Biergärten besetzt waren. Wirte-Sprecher Toni Roiderer: „Ein rundum gelungener Einstand!“

Die Schaustellerei
Auch die Schausteller profitierten vom besseren Wetter und den gestiegenen Besucherzahlen im Vergleich zum letzten Jahr, auch wenn die Kälte so manchen Wiesn-Fan von einer Karussellfahrt abhielt. Schlangestehen war angesagt vor der Neuheit „XXL-Racer“. Der Märchenlandexpress auf der Oidn Wiesn wurde von den Kindern sehr gut angenommen. Der Sprecher der Münchner Schausteller Edmund Radlinger ist zufrieden: „Guter Start, gute Laune, gute Stimmung!“.

Souvenirverkauf
Hüte und kleine Mitbringsel wie Pins und Stamperl wurden besonders von den Gästen aus dem Ausland geordert. Der Souvenirverkauf in diesem Jahr freut sich über den bisherigen Aufwärtstrend verglichen mit 2016.

Oide Wiesn
Der „Sehnsuchtsort der Münchner“ wurde auch von Touristen entdeckt. Das bunt gemischte Publikum fühlte sich beim besonderen Flair auf der Oidn Wiesn wohl: Fleißig mitgesungen wurde im Volkssängerzelt „Zur Schönheitskönigin“, aufgetanzt im Festzelt Tradition und die Musik genossen im Herzkasperlzelt. 

Im Museumszelt ist die Ausstellung „65 Jahre Oktoberfest-Plakat“ der Renner, bei der die einzelnen Jahresplakate Erinnerungen wecken und als beliebte Fotokulisse dienen.





Die Wiesn – ein Gedicht!!

Oberbürgermeister Dieter Reiter

Oberbürgermeister Dieter Reiter, gegen den Regen gewappnet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Volkssängerzelt Zur Schönheitskönigin

Volkssängerzelt Zur Schönheitskönigin

 

 

 

 

Yvonne Heckl, die Schaustellerseele mit Dieter Reiter im Museumszelt

Yvonne Heckl, die Schaustellerseele mit Dieter Reiter im Museumszelt

Voodoo Jumper

Ochsenbraterei – eines der ältesten Zelte – heuer runderneuert


.

Erster Presserundgang, 14.9.17

Auf gehts zu erster Wiesnrunde
Sonne zu früher Morgenstunde
Bald schon, doch eher ungelegen
Steht alles fesch im Nieselregen

Treff: Zur Schönheitskönigin
Schwer find ich zum Zelte hin
TippEingang vorab erkunden
Kostet sonst eventuell Stunden
Oktoberfest = Oktoberfestung
Sicherheit in höchster Testung

Toni Roiderer und O.B. Reiter
Geben Stiftungsgelder weiter
Schausteller tun was für Kinder
Deren Aussichten recht minder

Brezn und Hartwurstvarianten
Wege in Pressemäuler fanden
Viele, die Wiesnwelt bestreiten
Begegnen heut‘ den Neuigkeiten

Kaiserschmarrn, der sehr beliebt
Es heut aus der Kapelle gibt
Musikusse dieses Namens
Mit uns auf die Runde kamens

Zweiter Stop: Museumszelt
Oidn Wiesn. Aufgehellt

Neues Fahrgeschäft kommt an:
Drifting Coaster, Achterbahn
Jules Verne, das Kettenkarussell
Hoch hinauf, ausreichend schnell
Schalensitze – ergonomisch
Mir wird es im Magen komisch

Voodoo-Jumpers, Zweierkabinen
Derer Zwölf wirbeln von hinnen
Soundtrack, Lichteffekt-Reklame
Vierundzwanzig Fahrprogramme
‚Familientauglich‘ ausgewiesen
Mancher Magen mag’s genießen

Giant Booster, XXL-Racer
Ist ein veritabler Pacer
Fans von Speed- & Höhenfieber
Mögen sicherlich nix lieber

Drei Etagen „Nervenkitzel“
Geisterbahnen-Rumgewitzel
Gruseln bis der Groschen fällt
Größte Mobil-Bahn der Welt

520 Meter Schienenlängen
4 Minuten in den Gängen
Und das Ganze nennt der Gast
Lapidar: Geisterpalast

Monster wird zum Höhenrausch
Schaukelspaß in Bogen-Bausch

Ox Bernhard wird geschlachtet
Weil alles nach ihm schmachtet
Auch der Erste Bürgermeister
Münchens. Dieter Reiter heißt er

Und für alle Sonstnoch-Gestalten
Muss der erste Ochs herhalten
Der heuer auf den Spieße dreht
Es ist soweit: DIE WIESN STEHT

siehe alle Wiesenneuigkeiten
© Rena Sutor/PTM




 

Zur Geschichte des Festes

spielzeug-0029.gif von 123gif.de Download & GrußkartenversandSeinen Ursprung fand das Oktoberfest anno 1810 in den Hochzeitsfeierlichkeiten des Kronprinzen Ludwig, des späteren Königs Ludwig I. von Bayern, und der Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen. Nach ihr ist auch das Festgelände mitten in der Stadt benannt: die Theresien- wiese, von den Einheimischen liebevoll zur „Wiesn“ verkürzt. 24 Oktober- feste mussten bisher ausfallen – in den Kriegs- und Nachkriegsjahren, wegen Cholera-Epidemien in den Jahren 1854 und 1873. In diesem Jahr wird zum 182. Mal unterhalb der Bavaria wieder Lebenslust und Lebensfreude zu spüren sein, wenn es heißt, „Auf geht’s zur Wiesn!“. 

Das Festareal
Das Festgelände erstreckt sich in diesem Jahr über eine Fläche von 34,5 Hektar. 545 Betriebe wurden in diesem Jahr zugelassen, darunter 143 aus der Gastronomie, 151 Schaustellergeschäfte, 251 Marktkaufleute sowie mehrere Servicebetriebe (zum Beispiel die Wiesn-Post). Rund 13.000 Personen sind auf dem Oktoberfest beschäftigt.

Organisation des Oktoberfestes
Das Oktoberfest ist ein Fest der Landeshauptstadt München. Veranstalter ist das städtische Referat für Arbeit und Wirtschaft (RAW). Für die Organisation und Abwicklung der Wiesn ist der Leiter des RAW, Bürgermeister Josef Schmid verantwortlich.

Neues von der Wiesn
menschen-0122.gif von 123gif.deDer „Drifting Coaster“ ist ein Fahrspaß für die ganze Familie mit einen Adrenalin treibenden Kick durch ausschwingende Gondeln für rasante Links-Rechts-Drifts. Niemand muss sich fürchten, in Trance zu fallen, wenn der „Voodoo-Jumper“ seine Passagiere im Kreis wirbelt: Der schnelle Hüpfer katapultiert die Gondeln immer wieder auf und ab und schafft dadurch den Freifalleffekt für die Insassen ganz ohne Kopfüberfahrt. Eine Fahrt im nagelneuen Giant Booster „XXL Racer“ bringt Wagemutige in Höhen- und Geschwindigkeitsrausch, wenn sich der lange Arm des Propellers frei um eine horizontale Achse dreht – ein grandioser Rundblick in 55 Metern Höhe inklusive. „In 80 Metern um die Welt“ ist frei nach Jules Vernes Abenteuerroman das Motto des höchsten und einzigen voll thematisierten mobilen Riesenkettenfliegers der Welt, dem „Jules Verne Tower“, in dem die Fahrgäste die Aussichtsfahrt in luftiger Höhe von 70 Metern und mit einer Reisegeschwindigkeit bis zu 65 Stundenkilometern genießen.

Nostalgie pur herrscht im „Photopalast anno 1900“, wo Damen und Herren in historischen Kostümen ins rechte (Foto)Licht gesetzt werden. Mit der Ochsenbraterei, seit 135 Jahren auf dem Oktoberfest, zeigt sich eines der ältesten Wiesn-Festzelte, im neuen Gewand.

menschen-musik-0027.gif von 123gif.deAuf der Oidn Wiesn können sich Kinder in einem über 70 Jahre alten Nostalgiehängekarussell vergnügen, das mit rosa Schweinderln, einem Ziegenbock, Holzpferden und zwei Kutschen bestückt ist. Der Märchenlandexpress, die älteste Kindereisenbahn der Welt, Jahrgang 1924, macht erstmals Station auf der Oidn Wiesn. Auf ein Neues: 2017 knüpft die Sektkellerei Nymphenburg an die 1970er Jahre an und betreibt wieder einen Sektstand auf dem Oktoberfest, diesmal auf der Oidn Wiesn. Das Museumszelt steht unter der neuen Leitung der Historischen Gesellschaft Bayerischer Schausteller e.V. und bietet mit der Oidn Kinderwiesn ein neues Kinderprogramm, organisiert und durchgeführt von Lilalu Bildungs- und Ferienprogramme der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.. Mit den Wirtsleuten Gerda und Peter Reichert betreiben alte Bekannte von der ersten Oidn Wiesn das Volkssängerzelt Zur Schönheitskönigin, wo die für München typische Wirtshauskultur der Volkssängerei in der Tradition von Karl Valentin, Ida Schuhmacher, Weiß Ferdl, dem Roiderer Jackl oder Bally Prell neu aufleben wird.

Neu in den App-Stores ist die offizielle Oktoberfest App, die in Kooperation mit der Portal München Betriebs-GmbH & Co.KG (Portal München) programmiert wurde

Das Wiesn-Angebot

Festbier und Kulinarisches
In den 16 Festhallen mit zusammen rund 119.000 Sitzplätzen werden die speziellen Oktoberfestbiere der sechs Münchner Großbrauereien (Augustiner, Hacker-Pschorr, Löwenbräu, Paulaner, Spaten und Staatliches Hofbräuhaus) mit einer Stammwürze von rund 13 Prozent ausgeschenkt. Dazu schmecken bayerische Schmankerl wie das klassische Brathendl, Radi (Rettich), Obatzda (angemachter Käse), Schweinswürstl oder Steckerlfisch. Eine Wiesn-Spezialität sind die Ochsen am Spieß in der Ochsenbraterei. Insgesamt laden 127 gastronomische Mittel- und Kleinbetriebe zum Feiern ein.

Bierpreis 2017: 10,60 Euro – 10,95 Euro (2016: 10,00 Euro – 10,40 Euro) Alkoholfreies Bier ist zum gleichen Preis erhältlich.

Immer wieder rundherum
151 Fahr-, Schau- und Belustigungsgeschäfte stehen für die Gaudi auf der Wiesn bereit. Typisch für das Oktoberfest ist die besondere Mischung aus Hightech und Nostalgie. Neben spektakulären Großfahrgeschäften wie Höllenblitz oder Sky Fall finden sich Traditionsbetriebe, die nur noch auf dem Oktoberfest anzutreffen sind, zum Beispiel das Teufelsrad, die Krinoline und die Wiesn-Institution Varieté Schichtl. Rund 90 Prozent der Schaustellerbetriebe haben ihre Wurzeln im 19. Jahrhundert; dazu gehören unter anderem die Schiffschaukeln, Rutschbahnen und Irrgärten.

Die Oide Wiesn
oktoberfest-0024.gif von 123gif.deAuf der Oidn Wiesn im Südteil der Theresienwiese haben Volksfest- Tradition, bayerisches Brauchtum, Münchner Gastlichkeit, traditionelle und jugendfrische Volksmusik einen festen Platz bekommen. Zum gemütlichen Feiern mit Altmünchner Schmankerln lädt das Festzelt Tradition ein. Das Herzkasperlzelt gibt der jungen bayerischen Volks- und Tanzkultur eine Bühne, wo sie sich in ihrer ganzen Vielfalt präsentiert: lebendig, interkulturell, frech, wild. Zur Schönheitskönigin heißt das Volkssängerzelt, das die alte Münchner Wirtshaustradition der Volkssängerei pflegt. Ein Museumszelt ist der Geschichte der Schaustellerei gewidmet. Im Marionettentheater wird kräftig aufgespielt. Volksfestattraktionen und Fahrgeschäfte von anno dazumal können zum Sonderpreis von einem Euro ausprobiert werden. Die Oide Wiesn ist täglich von 10 bis 22.30 Uhr geöffnet und kostet 3 Euro Eintritt (Kinder bis 14 Jahren frei).

Öko-Wiesn
1997 wurde das Oktoberfest mit dem Bundesprojektpreis für „Umweltrichtlinien für Großveranstaltungen“, dem sogenannten „Öko- Oscar“, ausgezeichnet. Auch heute setzt das größte Volksfest der Welt Maßstäbe bei der Umsetzung umweltverträglicher und ökologisch relevanter Maßnahmen bei Großveranstaltungen: Abfallreduzierung, Wasser-Recycling, Verwendung von M-Ökostrom und Schmankerlangebote aus zertifiziertem Bio-Anbau und artgerechter Tierhaltung. „Ein Erfolgsmodell: Oktoberfest ökologisch“

Die günstige Wiesn
Gute Gelegenheiten für einen preiswerten Wiesn-Bummel geben zwei Familientage. Hier gibt es ermäßigte Fahr-, Eintritts- und Verkaufspreise. Familientage 2017: Di, 19. und 26.9., jeweils bis 19 Uhr

Tipps für einen gelungenen Oktoberfest-Besuch
• Die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird dringend empfohlen.
• Wer es gern gemütlich hat, sollte die Freitagabende und Samstage für
den Besuch meiden und für den Wiesn-Bummel die ruhigeren Tage unter der Woche wählen. Das Wiesn-Barometer im Internet zeigt an, wann es auf dem Festplatz ruhiger zugeht.
• Rucksäcke und große Taschen sind auf der Wiesn grundsätzlich verboten. Am besten zuhause lassen, was zum Feiern nicht benötigt wird. Am Schnellsten ist auf der Wiesn, wer keine Taschen oder keinen Rucksack dabei hat.
• Mitgebrachte Taschen und Rucksäcke dürfen nicht größer als 20 cm x 15 cm x 10 cm sei und ein Volumen von höchstens drei Litern haben.
• Das darf auch nicht in die kleinste Tasche: Gassprühdosen mit schädlichem Inhalt, ätzende oder färbende Substanzen oder Gegenstände, die als Hieb-, Stoß oder Stichwaffen verwendet werden können. Dazu zählen auch so genannte Trachtenmesser oder Hirschfänger. Und auch Glasflaschen dürfen nicht mitgebracht werden.
• „Wiesnhits für Kids“: Spezielle Angebote und Serviceleistungen für Kinder und Familien finden sich im Internet im offiziellen Oktoberfest-Magazin und über die offizielle Oktoberfest App
• Erziehungsberechtigte haben darauf zu achten, dass sich Kinder unter sechs Jahren – auch in Begleitung Erwachsener – nach 20 Uhr nicht mehr in Bierzelten aufhalten dürfen. Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren ist die Anwesenheit auf der Festwiese ab 20 Uhr nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten gestattet.
• Kinderwagen sind auf dem Festgelände Sonntag bis Freitag nur bis 18 Uhr erlaubt, an Samstagen und am Feiertag „Tag der deutschen Einheit“ (3. Oktober) sind Kinderwagen auf der Wiesn generell untersagt. Kleinkinder schauen sich die Wiesn am Besten vom Buggy aus an. Große Kinderwagen sind zwar nicht generell verboten, das Sicherheitspersonal wird diese aber überprüfen.
• Solides Schuhwerk wird empfohlen, Flip-Flops oder Ballerinas mit dünnen Sohlen sind für das Gelände nicht geeignet.
• Jeder noch so schöne Volksfestabend geht einmal zu Ende. Zwischen 1.30 Uhr und 9 Uhr ist der Aufenthalt auf der Festwiese nicht gestattet.

Aktuelle Oktoberfest-Infos im Internet

Pressestelle: Dr. Gabriele Papke, Claudia Bauer und Team

Kommentare sind geschlossen.