Buch: Fastenopfer

Ullstein, Anton Leiss-Huber, Fastenopfer13.01.2017 Ullsteinbuchverlage

Anton Leiss-Huber

FASTEN-OPFER

8,99 € (D/A), Taschenbuch. ISBN 978-3-8437-1390-0

.


 

religion-0019.gif von 123gif.deKeine Ungereimtheiten…
Max Kramer, Oberkommissar
Der lang nicht in Altötting war
Wacht in banaler Konsequenz
Von filmgerissener Promillenz
Neben der Staatsanwältin auf
Erinnerungsbefreit. Gut drauf

Die Fastenzeit fängt sauber an
Batz klebt am Benefizium dran
Weibergeschichten einbezogen
Max Kramer spannt den Bogen
Vom Verbrecher zum Verwalter
So was steht in keinem Psalter

 

 

Mit dem Aschermittwochskater
Einen G’scheiten hängen hat er
Zieht’s ihn überirdisch hin
Zu Herrgotts schriller Dienerin
Maria-Evita, Jugendliebe
Sehnsuchtsdauerziel der Triebe

Altötting. Wo der Heiland wohnt
Wird der Klerus nicht verschont
Anton sorgt jetzt fürs Erwachen
Höchste Zeit, sich fit zu machen
Low Carb hilft nur peripher
Denn die Mordlust wiegt zu schwer
Bitte mehr!!
© RS/PTM


 

Altötting, Freitag 13. Januar 2017, Buchpräsentation FASTENOPFER
Zweiter Kriminalroman von Anton Leiss-Huber in Altöttig vorgestellt / Über 200 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und Medien feierten gemeinsam in der Wallfahrtsstadt / Weitere Termine siehe unten.

Es gibt fast kein passenderes Datum für die Vorstellung des neuen Kriminalromas „Fastenopfer“ von Anton Leiss-Huber, der zudem im katholischen Epizentrum Altötting spielt. Wer dahinter allerdings abergläubische Tücken vermutet, liegt falsch. Denn schließlich gibt unser aller Landesvater und Ministerpräsident Horst Seehofer zur gleichen Zeit seinen Neujahrsempfang im Residenzschloss in München – welch besseres Omen könnte es da geben?

Nun aber zurück nach Altötting: Dort bestimmt der „Glaube“ den Alltag und die vorösterliche Fastenzeit wird noch ernstgenommen – zumindest von den Geistlichen. Der Rest der Gemeinde gibt sich der gemütlichen Völlerei hin. Dass Rainer Schutt-Novotny für das Brechen des Fastengebots gleich mit dem Leben zahlen muss, hätte allerdings niemand geglaubt. Der Verwalter des »Tilly-Benefiziums« liegt tot in der Kapelladministration. Kommissar Max Kramer, der in seinem zweiten Fall fast schon Kultstatus erreicht, ist gefragt. Während er versucht, Licht ins Dunkel zu bringen, lässt er sich allerdings von der attraktiven Staatsanwältin ablenken. Derweil kommt seine Jugendliebe Maria Evita auf eine ganz eigene Spur…

„Fastenopfer“ ist Anton Leiss-Hubers zweiter Kriminalroman. Mit seinem Debütroman „Gnadenort“ begeisterte er bereits seine Leser weit über die bayerischen Landesgrenzen hinaus und schaffte es in die Top 100 bei Amazon. „Ich hätte nie gedacht, dass mein erster Roman gleich so ein großer Erfolg wird. Dies war Ansporn und Inspiration genug für den zweiten Fall von Max Kramer, auch wenn ich beim Schreiben des „Fastenopfers“ alle typischen Schriftstellerkrankheiten eines zweiten Buches durchgemacht hab. Jetzt bin ich aber stolz und glücklich, dass ich heute in meiner Heimat Altötting mit „Fastenopfer“ den zweiten Roman vorstellen darf und die erste Resonanz ob im Web oder heute zeigt: Die Arbeit hat sich gelohnt“, so Anton Leiss-Huber.

Der Autor Anton Leiss-Huber hat gemeinsam mit seinen Kollegen „der Stimme Bayerns“ Conny Glogger (Bayern1), der Schauspielerin Kathrin Anna Stahl (u.a.Rosenheim-Cops, Komödienstadel, Bayern1 Betthupferl) und dem Schauspieler Andreas Bittl (u.a. Burgtheater Wien, Bayerisches Staatsschauspiel, Tatort) Einblicke in den zweiten Fall von Max Kramer und Novizin Maria Evita gegeben. Musikalisch unterstützt wurden sie dabei von der Münchner Volksmusikband „Auer Gsox“.

Die Resonanz war überwältigend und die zweithäufigste Frage nach „Kommen Max und Maria Evita irgendwann zusammen?“ war bereits jetzt schon, „Wann kommt der Folgeroman?“. Die ersten Kapitel liegen schon auf den dem Schreibtisch von Leiss-Huber. Wir dürfen also gespannt sein! Und eine Anmerkung noch zum Abschluss: „Liebe Altöttigner und Menschen um mich herum, einige haben sich auch im Buch „erkannt“ – allerdings muss ich fast alle enttäuschen, denn sie waren nicht gemeint. Es ist und bleibt Fiktion“, so Anton Leiss-Huber mit einem Augenzwinkern zum Schluss der Veranstaltung.

Anton Leiss-Huber wurde im oberbayerischen Altötting geboren. Erstaunlicherweise verbrachte er seine Jugend nicht bei den Ministranten, sondern lieber bei den Pfadfindern. Mit dem Abitur in der Tasche zog es ihn nach München. Dort studierte er Gesang und Musiktheater (Hochschule für Musik und Theater, Bayerische Theaterakademie August Everding) bis zum Diplom und ging nach seinem Abschluss für ein Meisterklassenstudium mit dem Schwerpunkt Operette nach Wien (Konservatorium). Bereits während seiner Ausbildung stand er auf zahlreichen Bühnen im In- und Ausland (u.a. Bayerisches Staatsschauspiel, Danziger Philharmonie).

Nach einem Festengagement am Theater Nordhausen kehrte er zurück nach München und arbeitet seither freischaffend. Er ist beruflich vielseitig: Inzwischen ist er nicht nur als Sänger gefragt, sondern auch als Schauspieler, Sprecher und Autor. Man kennt sein Gesicht aus dem Bayerischen Fernsehen (Brettl-Spitzen, Im Schleudergang) oder seine Stimme aus dem Hörfunk (Bayerische Miniaturen, ARD Radio-Tatort „Der Stalker“).

Anton Leiss-Huber bei Facebook
Anton Leiss-Huber bei Ullsteinbuchverlage
Pressekontakt: Martin Oser

Weitere Termine:
13. Januar 2017, 20:15 Uhr: Anton Leiss-Huber in Brettl-Spitzen 2 im Bayerischen Fernsehen
16. Januar 2017: Anton Leiss-Huber in B5 Kultur
16. Januar 2017, 19.00 Uhr Lesung in Altötting: Bücher-Schreibwaren Fraundorfner eK, Marienstraße 2a, 84503 Altötting
19. Januar 2017, 17.30 Uhr: Anton Leiss-Huber zu Gast in der Abendschau des Bayerischen Fernsehen
26. Januar 2017, 19.30 Uhr Lesung in Straubing: Friedrich Pustet GmbH & Co. KG, Theresienplatz 51, 94315 Straubing
18. März 2017, 20:15 Uhr: Anton Leiss-Huber in Brettl-Spitzen 5 im Bayerischen Fernsehen
30. März 2017, 19.00 Uhr Lesung in Vilsbiburg: Buchhandlung Koj, Obere Stadt 32, 84137 Vilsbiburg
13. Mai 2017: Unterhachinger Lesenacht

Kommentare sind geschlossen.