Audio: Krieg-Frieden

ostern-0156.gif von 123gif.deStephan Göritz, Krieg isst nicht gut für den Frieden2016 duophon records
Hörbild von Stephan Göritz

Krieg ist nicht gut       für den Frieden

Kabarettisten und der Erste Weltkrieg

13 €. ISBN 978-3-937127217

Als der Erste Weltkrieg beginnt, melden sich viele Kabarettisten und Satiriker begeistert an die Front. Sie preisen wie Otto Reutter deutsche U-Boote oder erklären ironiefrei das Sich-abschlachten-lassen zum Sinn ihres Lebens. Doch bald erkennen sie, dass man einen Krieg nicht erleben, sondern, wie Klabund es formuliert, nur „ersterben“ kann. Wer von den Schlachtfeldern zurückkehrt, ist gewandelt zum Pazifisten und prägt die antimilitaristische Haltung des Kabaretts der 1920er Jahre – ohne deshalb etwa den baldigen Zweiten Weltkrieg verhindern zu können. 

Auch im heutigen Kabarett werden Erfahrungen von 1914 thematisiert. Als bekennende Liebhaberin von Trivialromanen hat Saskia Kästner alias Schwester Cordula hundert Jahre alte Groschenhefte entdeckt, die zeigen, dass Propaganda immer mit den gleichen Mitteln arbeitet. Und wenn es bei Andreas Rebers um Krieg und Frieden geht, weiß man schon nach wenigen Sätzen nicht mehr, ob er gerade über 1914 oder 2016 spricht.

Manuskript & Regie: Stephan Göritz

Hörbild mit Dieter Hildebrandt, Georg Kreisler, Werner Schneyder, Andreas Rebers, Otto Reutter, Richard Huelsenbeck, Saskia Kästner, Isabel Neuenfeldt, Gisela May, Karl Kraus, Volker Kühn u. a.

3. Platz in der hr2-Hörbuchbestenliste Oktober 2016

Der Vierteljahrespreis der deutschen Schallplattenkritik. Die Jury zeichnet das Hörbuch (Autor: Stephan Göritz) als ein „intelligentes und mitreißendes Feature“ aus, das „überraschende Erkenntnisse“ bietet. Die ausführliche Begründung steht hier.

Eine neue Rezension gibt es auch im Online-Kulturmagazin „Musenblätter“.

„Dieses Hörbild zeichnet eindrucksvoll nach, wie aus stumpfem Patriotismus spitzfindige Protestkultur wird, und erzählt dabei auch politische Musikgeschichte oder musikgewordene Politik. Großartig.“
Andi Hörmann in „Lesart“ (Deutschlandradio Kultur, 23. 11. 2016)

Kommentare sind geschlossen.