15.8.16 200 Jahre Kreuzeckbahn

15. August 2016 > 200 Jahre Kreuzeck

adler-0005.gif von 123gif.de Download & GrußkartenversandKreuzeckbahn und Kreuzeckhaus im Wander- und Skigebiet Garmisch-Classic feiern in diesem Jahr 90- und 110-jähriges Jubiläum
Als erste Seilschwebebahn Bayerns ging die Kreuzeckbahn am 28. Mai 1926 nach rund einjähriger Bauzeit in Betrieb. Die Eröffnung des Kreuzeckhauses am 1.651 Meter hohen Kreuzeck oberhalb von Garmisch-Partenkirchen erfolgte bereits 20 Jahre zuvor. Gemeinsam feiern Kreuzeckbahn und Kreuzeckhaus, das auch als Adolf- Zoeppritz-Haus bekannt ist, in diesem Jahr Jubiläum.

Die Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG und die Hüttenwirte Barbara und Stephan Bokor planen aus diesem Anlass an Mariä Himmelfahrt, am 15. August 2016, ein gemeinsames Jubiläumsfest.

90 Jahre Seilbahngeschichte
Die Kreuzeckbahn, so wie sie Skifahrer und Wanderer heute kennen, ist seit der Wintersaison 2002/2003 in Betrieb. Bis Frühjahr 2002 wurde das Kreuzeck durch die alte Kreuzeckbahn erschlossen. Sie beförderte mit Betriebsaufnahme Mitte der 20er Jahre bis zu 150 Personen in der Stunde und überwand dabei eine Streckenlänge von 2.342 Metern sowie einen Höhenunterschied von 880 Metern. Schon früh ermöglichte die Kreuzeckbahn Skifahrern, Wanderern und anderen Erholungsuchenden Menschen den bequemen Einstieg in das Kreuzeckgebiet. Die Bergstation ist Ausgangspunkt für unterschiedlichste Bergtouren im Sommer sowie abwechslungsreiche Skiabfahrten im Winter. Wer die weltbekannte Kandahar-Abfahrt bezwingen möchte, wählt zunächst die Auffahrt mit der Kreuzeckbahn. Das gilt heute wie früher – egal ob Weltcup-Athlet oder ambitionierter Hobbyskiläufer.

Im Jahr 1986 ging die alte Kreuzeckbahn zu je 50 Prozent in den Besitz der Bayerischen Zugspitzbahn AG und der Wankbahn AG über. Ihre Gesellschaftsanteile lagen bis dahin im Besitz der Kreuzeckbahn Köllensperger GmbH & Co.KG München. Mit der Fusion von Bayerischer Zugspitzbahn und Wankbahn AG am 1. November 1998 übernahm die neu firmierte Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG den Betrieb und Unterhalt der Pendelseilbahn. Nach insgesamt 75 unfallfreien Jahren und 15 Millionen beförderten Fahrgästen trat die alte Kreuzeckbahn dann am 7. April 2002 ihre letzte Fahrt an.

Die neue Kreuzeckbahn
Nachdem die Bahn den Anforderungen an ein modernes Transportsystem nicht mehr gewachsen war, beschloss die Bayerische Zugspitzbahn den Bau einer neuen, leistungsfähigeren Bahn. Weil Umwelt- und Landschaftsschutz neben technischen Belangen bei der Planung der neuen Kreuzeckbahn im Vordergrund standen, wurden auch die neue Berg- und Talstation sowie die drei Stützen exakt an den bereits vorhandenen Standorten angelegt. Auch die Seilbahntrasse am Berg blieb unverändert. Mit einer Beförderungsleistung von mittlerweile 2.000 Personen/Stunde und insgesamt 34 Kabinen toppt die moderne Zweiseilumlaufbahn die Leistung ihrer Vorgängerin. Pro Jahr nutzen im Schnitt etwa 146.000 Fahrgäste die Kreuzeckbahn.

Jubiläumsfest unter dem Motto „200 Jahre Kreuzeck“
Anlässlich des runden Doppeljubiläums organisieren die Bayerische Zugspitzbahn und das Kreuzeckhaus an Mariä Himmelfahrt ein gemeinsames Fest mit Live-Musik, einer Sonderausstellung zu den beiden Jubiläen, geführten Ausflügen und einem Programm für Kinder.

Auf den Tisch kommen im Kreuzeckhaus am 15. August 2016 zudem Gerichte aus der Original- Speisekarte von 1906. Auch ein Bergfilm-Kino ist geplant. Die Kreuzeckbahn ist anlässlich der Feierlichkeiten an diesem Tag von 8:30 bis 21 Uhr in Betrieb.

Über die Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG
Rund um Deutschlands höchsten Gipfel macht die Bayerische Zugspitzbahn das Erlebnis Berg ganzjährig und für jedermann erlebbar. Als modernes Dienstleistungsunternehmen mit 27 Bergbahnen und Skiliften in den Bergwelten Zugspitze, Garmisch-Classic und Wank befördert sie Gipfelstürmer auf knapp 3.000 Meter. Wintersportlern aller Disziplinen und Levels stehen zwei Skigebiete und rund 60 Pistenkilometer zur Verfügung. Könner wagen sich auf die legendäre Kandahar-Abfahrt. Einsteiger freuen sich über anfängerfreundliche Pisten, die Kleinen über ein Kinderland am Hausberg. Im Sommer kommen Bergsteiger, Tagesausflügler, Familien mit Kindern und Senioren gleichermaßen auf ihre Kosten. Egal ob hochalpine Klettertouren, ein Besuch der spektakulären Aussichtsplattform AlpspiX oder eine Einkehr in den sechs unternehmenseigenen gastronomischen Betrieben – Rund um die Zugspitze haben große und kleine Gipfelstürmer immer ein atemberaubendes Bergpanorama im Blick.
Pressekontakte: Wilde & Partner Public Relations, Verena Lothes, Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG

Kommentare sind geschlossen.