Münchner Tourismus

Positive Halbjahresbilanz im Münchner Tourismus

(16.8.2016) Die Halbjahresbilanz des Tourismus in München zeigt mit 3,3 Millionen Ankünften (+3,9 Prozent) und 6,5 Millionen Übernachtungen (+3,4 Prozent) von Januar bis Juni 2016 erneut ein positives Gesamtergebnis.

Top Ten der Märkte mit den meisten Übernachtungen Jan – Jun 2016
1. Deutschland 2. USA 3. Italien 4. Großbritannien 5. Schweiz 6. Arabische Golfstaaten 7. Österreich 8. China 9. Südostasien 10. Russland

auto-0702.gif von 123gif.de

Der Inlandsreisemarkt hat sich analog zum allgemeinen Trend zu Kurz- und Städtereisen positiv entwickelt. Im ersten Halbjahr wurden 3,5 Millionen Übernachtungen aus Deutschland registriert (+4,7 Prozent). 

Die Zahlen aus den Märkten Österreich und Schweiz sind mit 175.000 Übernachtungen aus Österreich (- 0,3 Prozent) und 208.000 Übernachtungen aus der Schweiz (-1 Prozent) stabil geblieben. Insgesamt generierten die Gäste aus deutschsprachigen Märkten Deutschland, Österreich und Schweiz (DACH) 3,8 Millionen Übernachtungen (+3,9 Prozent), das sind wie im Vorjahr rund 59 Prozent aller Übernachtungen. Die DACH-Märkte sind auf Grund ihrer hohen Kaufkraft, ihrer Affinität zu Städtereisen und ihrer relativen Krisensicherheit von zentraler Bedeutung für den Tourismus in München.

Der Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft, Bürgermeister Josef Schmid: „Das gute Ergebnis belegt Münchens anhaltenden Erfolg als attraktives Reiseziel. Die gemeinsame Strategie der Stadt und der Partner aus der Tourismuswirtschaft ist darauf ausgerichtet, diese Position international zu festigen und auszubauen. Wir lenken die Aufmerksamkeit unserer Kunden auf Münchens großartiges Kulturangebot. München soll authentisch wahrgenommen werden, nicht als touristischer Parallelkosmos. Darauf legen die Touristen heute großen Wert und das bietet ihnen unsere Stadt.“

Auch die Auslandsmärkte trugen zur Aufwärtsdynamik im München Tourismus bei. Die Zahl der Übernachtungen aus dem Ausland stieg im ersten Halbjahr um 2 Prozent auf knapp über 3 Millionen.

Die Übernachtungszahlen aus den skandinavischen Ländern entwickelten sich überdurchschnittlich gut, wie die Zuwächse bei den Übernachtungen zeigen: Finnland (+15 Prozent), Dänemark (+13,5 Prozent), Norwegen (+13,6 Prozent) und Schweden (+0,3 Prozent). München Tourismus hat seine Marktbearbeitung in diesen reiseaffinen Märkten verstärkt und konnte so im ersten Halbjahr 2016 bedeutende Potenziale schöpfen. Auch in den Beneluxstaaten war München Tourismus verstärkt aktiv, was sich in deutlichen Übernachtungszuwächsen spiegelt: Belgien (+13.3 Prozent), Niederlande (+21,6 Prozent) und Luxemburg (+9,4 Prozent). München ist nach wie vor ein beliebtes Reiseziel für Gäste aus Südostasien. Ihre Übernachtungen stiegen um 5,5 Prozent, ihre Ankünfte hingegen um 12 Prozent.

Deutlich angestiegen ist auch die Zahl der Touristen aus Indien, deren Ankünfte um 21 Prozent und Übernachtungen um 14 Prozent höher als im Vergleichszeitraum 2015 lagen.

In beiden Märkten, Südostasien und Indien, gab es überdurchschnittliche Zuwächse bei der Anzahl der Reisenden bei gleichzeitig verkürzter Aufenthaltsdauer. Auch andere Destinationen haben inzwischen die Potenziale dieser Märkte erkannt und ihre Marketingaktivitäten verstärkt.

Die Reiseveranstalter integrieren nun mehr Ziele in ihre Rundreise- Angebote, was zu einem kürzeren Aufenthalt in der einzelnen Destination führt.
Bei den Reisenden aus China hat sich die Aufenthaltsdauer verlängert, was bei einem Plus von 3 Prozent bei den Ankünfte in einem relativ hohen Zuwachs von 11,4 Prozent bei den Übernachtungen resultierte.

Stabil zeigen sich die Übernachtungszahlen aus den etablierten Märkten. Die Übernachtungen aus den USA nahmen um 3,2 Prozent zu, die Übernachtungen aus Italien um 1,2 Prozent. Die Übernachtungen aus Großbritannien lagen trotz des sinkenden Wechselkurses ebenfalls auf Vorjahresniveau (-0,1 Prozent).

Die Ankünfte aus den Arabischen Golfstaaten liegen etwas höher als im Vorjahr (+4,4 Prozent), bei verkürztem Aufenthalt, der zu einem Minus von 7,4 Prozent bei den Übernachtungen führte. Das im ersten Halbjahr 2016 gebremste Wachstum aus diesem Markt ist dem frühen Ramadan geschuldet, der im Monat Juni zu spürbar eingeschränkter Reisetätigkeit geführt hat (-38,7 Prozent bei den Ankünften und -45,7 Prozent bei den Übernachtungen).

Der russische Markt ist nach wie vor in der Krise. Im ersten Halbjahr 2016 gingen die Übernachtungen um 17,8 Prozent zurück. Dennoch gehört Russland mit seinem Gesamtvolumen nach wie vor zu den Top Ten der Tourismusmärkte für München.

Pressekontakt – München Tourismus

 

Kommentare sind geschlossen.