27.8.16 Nacht der Fledermäuse

Die Nacht der Fledermäuse

LBV lädt am 27. August zur 20. Europäischen Fledermausnacht ein. 
TreffpunketNachmittagsprogramm: 14 -18h am Rumfordschlössel (Engl. Garten, München). Fledermausführung: 19.15h Bushaltestelle Chinesischer Turm (Engl. Garten, München); Dauer ca. 2h

fledermaeuse-0024.gif von 123gif.deWarum nur ranken sich zahlreiche Sagen und Geschichten um diese geheimnisvolle Tierart? Warum nur gelten Fledermäuse als unheimlich und böse? Dabei ist doch dieses nachtaktive Flatterwesen harmlos und besonders schützenswert. Die faszinierende Welt dieser spannenden Tiere zeigt der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) in der 20. Europäischen Fledermausnacht am 27. August 2016.

vogel-0118.gif von 123gif.deAn diesem Tag dürfen die Fledermäuse im Mittelpunkt stehen und das nicht nur in München: In ganz Europa ist die vom europäischen Sekretariat für Fledermausschutz „Eurobats“ ins Leben gerufene BatNight Anlass für spannende Veranstaltungen rund um die heimlichen Nachtakrobaten. Auch der LBV München lädt Interessierte zur „BatNight“ ein, um die sagenumwobenen Tiere besser kennen zu  lernen:

Die ganze Familie kann am Nachmittag bei Öko-Kaffee und -Kuchen mit Spiel, Spaß und jeder Menge Informationen erfahren, warum diese Tiere schützenswert sind. Zudem erhalten Interessierte auch Tipps, wie sie selbst zum Schutz der Fledermäuse aktiv im Alltag beitragen können.

Am Abend geht es dann auf Fledermausexkursion: Um die fantastische Welt der Fledermäuse hautnah erleben zu können, werden die Rufe der leisen Jäger mit Hilfe von Bat-Detektoren hörbar gemacht. Die ExkursionsleiterInnen haben zudem viel Interessantes über die nächtlichen Luftakrobaten zu erzählen, die mit Hilfe von Flughäuten zwischen den Fingern fliegen und dank Ultraschall selbst nachts nie die Orientierung verlieren.

Obwohl Fledermäuse mittlerweile in weiten Teilen der Bevölkerung große Sympathien genießen, sind immer noch alle 25 bayerischen Fledermausarten gefährdet, 14 Arten stehen auf der Roten Liste. Durch das Bundesnaturschutzgesetz sind in Deutschland alle Arten geschützt. Der Einsatz von Pestiziden auf landwirtschaftlichen Flächen und in Privatgärten verursacht jedoch lokalen Insektenmangel und setzt die Tiere vielerorts unter Druck. “Wer Fledermäusen helfen will, muss an vielen verschiedenen Rädchen drehen“, betont Dr. Irene Frey-Mann. „Wichtig sind eine ökologische Landnutzung und der Erhalt von Quartieren. Im Kleinen kann zum Schutz der Tiere aber jeder beitragen: Schon ein paar duftende Blumen auf dem Balkon oder die Gestaltung von insektenreichen Gärten, z.B. mit heimischen Sträuchern statt einer Thuja-Hecke, hilft unseren bayerischen Fledermäusen. Was man noch tun kann, um die fliegenden Kobolde der Nacht zu unterstützen, und vieles mehr zum Thema Fledermaus erfahren Sie auf der LBV-BatNight.“

Information: Tel. 089 / 200 270 74 V.i.S.d.P. und Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen: Sabine Birnbeck, LBV

Kommentare sind geschlossen.