26.1.16 snow future

ski-0007.gif von 123gif.deab Die 26.1.16, 19h SNOW FUTURE in der ERES-Stiftung

Nun ist es nun soweit, die Schneekanonen treten in Aktion. An der Ausstellung „snow future“ sind neben Philipp Messner auch Walter Niedermayr und Hansjoerg Dobliar beteiligt.

Grüne Wiesen, still stehende Skilifte, Pollenflug statt Flockenwirbel: Der Dezember 2015 war der mildeste seit über 130 Jahren. Mit einer Durchschnittstemperatur von 6,4 Grad Celsius war es um 5 Grad wärmer als im langjährigen Mittel. Als hätte er die Rekordmilde erahnt, holt der Künstler Philipp Messner mit einer großen, wuchtigen Geste die schneelose Realität in den Münchner Stadtraum und schafft mit seiner Aktion „clouds“ (ermöglicht und gefördert im Rahmen des Programms „Kunst im öffentlichen Raum“ des Kulturreferats der Landeshauptstadt München in Kooperation mit dem Kunstareal München) ein irritierend surreales Bild von Winterlandschaft: Auf der Südwiese vor der Alten Pinakothek wurden letzte Woche drei große Pisten-Schneekanonen aufgestellt, die in einem performativen Happening den Rasen in einen bunten Kunstschneeteppich verwandeln werden (mehr Infos).

Die ERES-Stiftung zeigt u.a. eine Gemeinschaftsarbeit von Messner und Niedermayr, die bei einer ähnlichen Aktion in Südtirol entstanden ist. Die Ausstellung ist ein ungemein spannender Dialog zwischen drei mit unterschiedlichen Medien arbeitenden Künstlern, der zeigt, wie konstruiert, fiktiv und hyperartifiziell alpine Landschaftsvorstellungen sein können. Die zivilisatorische Erschließung und die allgegenwärtige Präsenz des Menschen selbst in den abgelegensten Winkeln der Bergwelt zieht sich als verbindendes Thema durch alle Werke. Neben Fotoarbeiten, Gemälden und Marmorskulpturen werden die drei Künstler auch Videoarbeiten zeigen. Das Projekt wirft mit einem umfassenden Vortragsprogramm außerdem die Frage auf, wie es um den Schnee von morgen bestellt ist, ob die Alpengletscher Bestand haben und welche kollektiven Bilder unsere Vorstellungen vom Sehnsuchtsort Berge prägen.


Erster Vortrag: Donnerstag, 28. Januar, um 19 Uhr
Prof. Dr. Wilfried Haeberli, Universität Zürich: „Alpines Eis im Rückzug. Neue Landschaften für künftige Generationen“Im Anschluss diskutiert Prof. Haeberli, einer der weltweit führenden Glaziologen mit dem renommierten Südtiroler Fotokünstler Walter Niedermayr. Beide sind seit über 30 Jahren in den Gletscherregionen unterwegs und dokumentieren die dramatischen Veränderungen in den Alpen mit den Mitteln von Wissenschaft bzw. Kunst.

Information über weitere Vorträge und Künstlergespräche
ERES-Stiftung
Pressekontakt Claudia Weber

Kommentare sind geschlossen.