Die 100 wichtigsten Dinge

hC-100Dinge16.12.2015 Hantje Cantz
Institut für Zeitgenossenschaft IFZ

Die 100 wichtigsten Dinge

mann-0060.gif von 123gif.deHrsg. Timon Karl Kaleyta, Tilman Ezra Mühlenberg, Martin Martin Schlesinger, Samira El Ouassil, Texte von Katja Eichinger, Rafael Horzon, Sophie Hunger, Daniel Kehlmann, Holger Liebs, Markus Lüpertz, Magnus Resch, Peter Richter, Claudius Seidl, Christiane Stenger u.a., Fotografien von Mischa Lorenz, Gestaltung von Langesommer – Atelier für Grafikdesign und Typografie

256 Seiten, ca. 20 €, 100 Abb., 19,50 x 19,50 cm, gebunden. ISBN 978-3-7757-4114-9

Was mich persönlich an diesem phantastischen Buch am meisten fasziniert – einmal abgesehen von der unglaublichen Arbeit des Zusammentragens, Auswählens, Dokumentierens, Fotografierens etc. – ist die ihm innewohnende Wahrheit, dass „wir Wohlhabenden“ eigentlich völlig „wohlstandszugemüllt“ sind. Es könnte unseren Geist befreien, würden wir allesamt und unverzüglich ausmisten und uns auf das Wesentliche beschränken – und zwar in jeder Hinsicht. RS/PTM

Das erste Buch der letzten Wahrheiten
Nach intensiver Recherche und Analyse präsentiert das Institut für Zeitgenossenschaft IFZ in einem umfassenden Grundlagenwerk erstmalig die Ergebnisse jahrelanger Forschungsarbeit: Mit Die 100 wichtigsten Dinge gibt das IFZ ein Kompendium heraus, das sich jeglicher simplifizierenden Logik widersetzt und trotzdem schön anzusehen ist. Das Ziel: die Benennung der letzten materiellen Wahrheiten in einer endgültigen, auch für den Nicht-Wissenschaftler verständlichen Auswahl von genau 100 Dingen – den wichtigsten (!) Dingen.

Das mag zunächst wenig spektakulär anmuten, doch mit der Reduktion auf 100 Texte und 100 Fotografien stellt dieser Band den ersten Leitfaden zur Orientierung in unserer heutigen Wissensgesellschaft dar und eröffnet dem Leser eine völlig neue Perspektive auf die Welt der Dinge. Ein Buch für jeden, der wissen möchte, was Die 100 wichtigsten Dinge sind, und somit mehr wissen möchte, als er bisher weiß.

Die vorliegende Publikation, Ergebnis jahrelanger harter und entbehrungsreicher Forschungsarbeit, ist der bislang bedeutendste Beitrag der Weltwissensgemeinschaft zur Lage der Dinge. Als Untersuchung zeitgenössischen Rechts hat sie sämtliche intuitiv-indikativen Prüfstellen durchlaufen und ist somit im Rahmen der geistigen Gegenwart besonders legitimiert. (Lisa Gotto, Köln)

Kommentare sind geschlossen.