29.10.15 Reinheitsgebot

oktoberfest-0018.gif von 123gif.deProjekt 2016: Brauerjunioren stellen ihre Bierkreationen zum 500. Jubiläum des Reinheitsgebots vor

21 JuniorenInnen aus süddeutschen Privatbrauereien haben aus Anlass des Jubiläums 500 Jahre Reinheitsgebot 2 neue Biere eingebraut. Die jungen Nachwuchskräfte möchten damit zeigen, was im Rahmen des Reinheitsgebots möglich ist. Gemeinsam mit einem selbstgestalteten Glas werden die beiden Biere 20 und 16 in einem filigranen Naturkarton ab sofort verkauft.

„Wir haben lange zusammen gesessen und am Ende zwei Biere kreiert, das 20 und das 16“ so Victoria Schubert von der Brauerei Karg in Murnau. Die Idee hinter den beiden Bieren war, die Bier-Rohstoffe und ihre besonderen Aromen jeweils herauszustellen. So versteckt sich hinter „20“ ein „HopfenWeizenBock“ mit 20% Stammwürze und fruchtigen Aromen aus Hopfen und Hefe. „16“ dagegen ist ein „BlackImperialBock“ mit 16% Stammwürze und kräftigen Malzaromen, „vor allem Karamell und Schokolade, aber auch ein Hauch von Rauch“, wie Gisela Hansen von der Brauerei Meinel in Hof feststellt. Neben der Hoferin waren 20 weitere Nachwuchsbrauer aus Süddeutschland im Boot.

Das Projektteam der Junioren hat nicht nur die beiden Rezepturen entwickelt, getestet und eingebraut, sondern hat auch gemeinsam den Karton, die Etiketten und den zugehörigen Flyer gestaltet. Gemeinsam mit dem renommierten Glashersteller rastal ist ein eigenes Verkostungsglas gestaltet worden. Dieses Glas gibt den Bieren einen passenden, schwungvollen Rahmen, der die Farben und Aromen ideal zur Geltung kommen lässt.

oktoberfest-0009.gif von 123gif.deDarunter ist auch Martin Schimpf von der Kronenbrauerei Schimpf aus Neustetten in Baden-Württemberg. In seinen Sudkesseln entstanden die beiden speziellen Biere, deren Rezepturen zuvor in kleinstem Maßstab getestet worden waren. „Das Brauen hat richtig Spaß gemacht, besonders der intensive Rauchmalz-Geruch war ja richtig neu für uns“, doch es gab auch harte Arbeit, „am anstrengendsten war das Verpacken der Flaschen und Gläser in die Kartons. Dafür haben wir uns ein ganzes Wochenende bei uns in der Brauerei getroffen und jeden Tag Zwölfstundenschichten geschoben. Aber es hat sich gelohnt!“. Vom Hof der Schimpfs fuhren die Junioren schließlich das Bier in ihre eigenen Brauereien, wo die Kartons ab sofort erhältlich sind. Über Bier-Deluxe können sie zudem online bestellt werden.

„Damit macht das Genießen der Biere richtig Spaß“, so Dr. Werner Gloßner, Geschäftsführer der Privaten Brauereien Bayern und damit auch zuständig für die Junioren des Verbandes, „und es macht natürlich auch Freude zu sehen, wie gerade junge Brauer gemeinsam an einem Strang ziehen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen.“ Gloßner und sein Kollege Stefan Stang standen den Braujunioren in der gesamten Zeit mit Rat und Tat zur Seite.

oktoberfest-0024.gif von 123gif.deDie Abstimmung aller Aufgaben war in der großen Gruppe ein herausfordernder und langer Prozess, weiß Biersommelier Markus Raupach aus Bamberg zu berichten, der von Anfang an dabei gewesen ist: „Die Ideen der Junioren hätten für fünf Jubiläumspakete gereicht. Zum Beispiel haben wir noch viel mehr Bier-Rezepturen erarbeitet“. Raupach setzte nach den Workshops die Ergebnisse und Ideen in den Etiketten, im Glasdesign sowie in Faltkarte und Karton um. Erstellt wurde auch ein Video, das die Junioren bei ihrer kreativen Arbeit zeigt, zu sehen unter anderem auf der Facebook-Seite der jungen Braumeisterinnen und Braumeister.

Ab sofort sind die kreativen Bierpakete – ein Paket enthält je 2 Flaschen der beiden Biere, das Verkostungsglas und 1 Informationsflyer – über die Privatbrauereien der Juniorinnen und Junioren erhältlich.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website der Privaten Brauereien

Pressekontakt: Dr. Werner Gloßner

Kommentare sind geschlossen.