26.-28.11.15 Masterclass

26.-28.11.15 MASTERCLASS Tell me on a Sunday 

planeten-0292.gif von 123gif.deDeutsches Theater München und Theaterakademie August Everding präsentieren: im Silbersaal
Unter dem Titel MASTERCLASS präsentieren das Deutsche Theater und die Theaterakademie August Everding ein neues gemeinsames Projekt. Absolventinnen und Absolventen der Akademie, die bereits Praxiserfahrung gesammelt haben und nun am weiterführenden Studiengang „Master of Arts“ teilnehmen, präsentieren im intimen Ambiente des Silbersaals außergewöhnliche Musical-Projekte. Den Startschuss der losen Reihe bildete im Oktober INTO THE WOODS. Die minimalistische Inszenierung, die nur mit wenigen Requisiten arbeitete und dabei die Leistung der Darsteller in den Vordergrund rückte, sorgte bei Publikum und Presse für Begeisterung. Nun folgt mit TELL ME ON A SUNDAY eine experimentelle Interpretation des Frühwerks von Andrew Lloyd Webber und Don Black, die angesichts der derzeitigen Diskussion um die Flüchtlingspolitik aktueller nicht sein könnte.

DIE INSZENIERUNG
Das Ein-Personen-Musical TELL ME ON A SUNDAY markiert das Ende des Frühwerks von Andrew Lloyd Webber und den Übergang des noch jungen Künstlers in eine zunehmende Kommerzialisierung. Ursprünglich erzählt es die Geschichte einer jungen Engländerin, die versucht in den USA Fuß zu fassen, jedoch auf Ablehnung stößt. Ihre einzige Hoffnung auf eine Aufenthaltsgenehmigung hängt an der Liebe.

Während Ende der 70er die Geschichte der Frau in der Fremde und ihrer drei verschiedenen Liebhaber vor allem ein Stück über Emanzipation war, fällt das Auge angesichts der aktuellen Flüchtlingskrise heute schnell auf das Motiv der Fremde. Und so versetzt Regisseur Martin Berger die Handlung kurzerhand nach Deutschland. Im Fokus steht eine muslimische Geflüchtete, die auf keinen Fall zurück will und viel – vielleicht zu viel – tun würde, um zu bleiben. Damit knüpft die Fassung an die Fragestellungen der Vorgängerwerke an, nimmt aber eine andere Perspektive ein, indem es die Machtlosigkeit des Einzelnen in einem Gesamtsystem untersucht.

Bühnenbildnerin Sarah-Katharina Karl installiert dafür im neobarocken Silbersaal, der mit seiner prunkvollen Ausstattung Reichtum und Extravaganz verkörpert, eine Art Terrarium, in dem Master-Studentin Antonia Welke als geflüchtete Frau im wahrsten Sinne des Wortes eingesperrt ist.

Ihr ganzer Kampf um einen Aufenthaltsstatus entfaltet sich in diesen neun Quadratmetern, ganz nah, ja mittendrin in der Schönheit des äußeren Ambientes und dennoch unfähig, daran teilzunehmen. Die Plexiglasscheibe trennt sie vom Sekt, den die zahlenden Zuschauer nur weniger Zentimeter von ihr entfernt trinken. Unterstützt von Videoeinspielungen und der vierköpfigen Band unter der Leitung von Tom Bitterlich versucht sich der Abend anhand eines Einzelschicksals den großen, komplexen Fragen anzunähern, auf die es keine abschließenden Antworten geben kann.

DAS WERK
TELL ME ON A SUNDAY bildete ursprünglich den ersten Teil des Musicals SONG & DANCE, dessen erster Akt komplett gesungen wird (Song), der zweite Akt hingegen hauptsächlich aus Tanzdarbietungen besteht (Dance). In SONG & DANCE wollte Webber zwei Leidenschaften vereinen: zum einen wollte er nach JESUS CHRIST SUPERSTAR und EVITA ein einfaches, kleines Stück über eine normale Person schreiben, zum anderen erfüllte er sich den Wunsch, eine reine Instrumentalmusik zu verfassen, ein Ballett.

Der erste Teil des Musicals stellt eine „One-Woman-Show“ dar: Die weibliche Hauptrolle bildet das Zentrum der Handlung, singt alle Songs und ist ununterbrochen auf der Bühne präsent. Hierin sahen schnell viele wichtige Darstellerinnen eine Chance, ihr Können in einem Soloabend auf der Bühne zu zeigen, sodass Webber und Don Black ihn bald unter dem Titel TELL ME ON A SUNDAY (nach einem wichtigen Song des Stücks) so weit ausarbeiteten, dass man ihn auch alleine spielen konnte. In den letzten dreißig Jahren veränderte sich das Stück kontinuierlich und wurde immer wieder bearbeitet und angepasst – es gibt unzählige Versionen von Story, Liedtexten und ganzen Nummern.

Beginn: 20h, Vorstellungsdauer: 80 Min (ohne Pause), Tickets*: € 20,00, Schüler/Student: € 10,00 * Preise ggf. inkl. MwSt. und zzgl. Servicegebühren.
Informationen zum Vorverkauf: Tickets: 10,- € bis 20,- €; Ticket-Buchung und Versand auch per Kreditkarte über den telefonischen Kartenservice: 089/55 23 44 44, Montag bis Freitag, 9:00 bis 20:00 Uhr, Samstag 9:00 bis 16:00 Uhr, Sonntag 10:00 bis 16:00 Uhr sowie an der Tageskasse im Deutschen Theater, Schwanthalerstraße 13 (Montag bis Samstag, 10:00 bis 19:00 Uhr), über München Ticket sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Ticketbuchung Deutsches Theater

Kommentare sind geschlossen.