19.6.-16.8.15 Opernfestival Gut Immling

 19.06.-16.08.2015 Opernfestival Gut Immling

huhn-0082.gif von 123gif.de Download & GrußkartenversandDer „Brandner“ zurück auf Gut Immling: Armin Stockerer inszeniert Operettengala
Samstag, 11. Juli findet um 19.00 Uhr die Premiere der Operettengala statt, am Sonntag, 12. Juli um 15.00 Uhr folgt eine Inklusionsvorstellung gemeinsam mit der Jacob und Marie Rothenfußer-Gedächtnisstiftung. Armin Stockerer, der in den letzten Jahren als “Brandner Kasper” auf Gut Immling zu sehen war, führt Regie, ist Moderator der Orchestergala und gleichzeitig als Sänger auf der Bühne zu erleben.

Dieses Jahr wird erstmals eine Operettengala beim Opernfestival Gut Immling angeboten. Warum stellt dies eine ideale Ergänzung zum Festspielprogramm dar?

chor-0007.gif von 123gif.de Download & GrußkartenversandArmin Stockerer: Die Operettengala wurde in gewisser Weise als Fortführung oder Ergänzung zum „Brandner Kasper“, der drei Jahre auf Gut Immling zu sehen war, auf den Spielplan gesetzt. Mit der bairischen Oper wurden auch neue Zuschauer für das Opernfestival gewonnen, die sich für diese andere Form von Musik begeistert haben. Ich denke, die Operette führt das in einem gelungenen Maße weiter. Stilistisch gibt es auch viele Berührungen zwischen Oper und Operette.

Auf Gut Immling waren Sie bereits als „Brandner Kasper“ zu sehen, dieses Jahr sind sie als Regisseur, Moderator und Sänger für die Operettengala aktiv. Welche Herausforderungen bringt das mit sich?

schlangen-0006.gif von 123gif.de Download & GrußkartenversandArmin Stockerer: Das Schöne ist, dass ich inzwischen das vierte Jahr in Folge auf Gut Immling engagiert bin, daher den Festspielbetrieb und die Menschen dahinter bereits sehr gut kenne und mich jedes Jahr aufs Neue sehr auf die Festspielmonate freue. Ich muss sagen: die Arbeit an der Operettengala ist spannend, macht wahnsinnige Freude und bringt gute Laune, große Begeisterung und Enthusiasmus mit sich, die uns alle bereits sehr auf die Premiere am kommenden Samstag hinfiebern lassen.

Die Operettengala wird halbszenisch auf die Bühne des Festspielhauses gebracht. Was kann man sich darunter vorstellen?

blume-0264.gif von 123gif.de Download & GrußkartenversandArmin Stockerer: Halbszenisch bedeutet nicht, dass die Zuschauer ein reines Konzert erwartet, bei dem die Sänger eher steif ihr Programm darbieten. Halbszenisch bedeutet, dass jemand, der die Operette kennt, das Stück wiedererkennen wird, weil sich auf gut bayrisch „etwas auf der Bühne rührt“, weil das Programm auch szenisch umgesetzt wird.

Die Immlinger Operettengala vereint viele Stücke unterschiedlichster Komponisten. Auf welche Highlights können sich die Zuschauer freuen?

Armin Stockerer: Wenn man eine Operettengala macht, kommt man natürlich nicht am Altmeister Johann Strauss und seiner „Fledermaus“ vorbei. Auch aus der großen „silbernen Operettenära“ werden wir musikalische Passagen vorstellen, so unter anderem Werke von Franz Lehár und Emmerich Kálmán. Was ich auch schon verraten darf: Liebhaber des „Weißen Rössls“ sollten sich die Operettengala auf Gut Immling auf keinen Fall entgehen lassen.

Man trifft immer wieder auf das Vorurteil, dass Opernliebhaber mit der „kleinen Schwester“ der Oper eher wenig anfangen können, weil deren Gestaltung eher verkitscht und oberflächlich sei. Wie stehen Sie zu diesem Thema?

Armin Stockerer: Es ist in der Tat so, dass die Operette in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts oftmals verkitscht wurde und eine Banalisierung erfuhr. Aber Operetten, die man aufrichtig und ehrlich betrachtet und auch so auf die Bühne bringt, haben eine wahnsinnige Kraft. Solche Operetten stehen in ihrer Tiefe, Ehrlichkeit und Fülle an Farben und Dramaturgie Opern manchmal in nichts nach.

Karten für die beiden Vorstellungen der Operettengala am Samstag, 11., Juli um 19.00 Uhr und am Sonntag, 12. Juli um 15.00 Uhr (Inklusionsvorstellung) gibt es im unter Gut Immling sowie im Festivalbüro: Tel. 08055 / 90 34 – 0.

Pressekontakt: Florian Maier

Kommentare sind geschlossen.