Napoleon und Bayern: Marengo

Montag, 11. Mai 2015, 9:30h „Mit Sattel und Zaumzeug“: Präsentation des Kinderführers zur Bayerischen Landesausstellung „Napoleon und Bayern“ im Bayerischen Armeemuseum in Ingolstadt.

reiten-0013.gif von 123gif.de Download & GrußkartenversandTreuer Wegbegleiter Napoleons bei seinen vielen Feldzügen durch aller Herren Länder war das Pferd Marengo. Marengo spielt die Hauptrolle im Kinderführer zur Bayerischen Landesausstellung „Napoleon und Bayern“ und macht die Geschichte des Feldherrn bereits für Kinder ab 6 Jahren anschaulich und leicht verständlich.

Das Buch beinhaltet die Geschichte rund um Marengo. Mit von der Partie bei der Pressekonferenz anlässlich der Buchvorstellung: Dr. Lothar Semper (Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für München und Oberbayern). Und das hat seinen Grund: Die Handwerkskammer steht für einen wichtigen Teil der Geschichte, die Marengo erzählt. Das tapfere Pferd berichtet nicht nur von seinen Höhen und Tiefen mit Kaiser Napoleon, sondern lässt auch hinter die Kulissen der Ausstellung blicken. So erfahren Kinder, wer alles an der Ausstellung mitgewirkt hat und wie viele unterschiedliche Arbeiten zu verrichten waren. Von wem kommen zum Beispiel die Pferdeinstallation, das Glücksrad und die vielen Spielfiguren?

Von Seiten des Hauses der Bayerischen Geschichte standen als Ansprechpartner zur Verfügung: Dr. Rainhard Riepertinger (stellvertretender Direktor) und Dr. Margot Hamm (Projektleiterin der Landesausstellung „Napoleon und Bayern“).

Übrigens: Premiere hatte der Kinderführer am 11. Mai bei einer dritten Klasse der Grundschule Zuchering. Am Ende des Pressetermins konnten Schülerinnen und Schüler der Klasse über Marengos Ausstellungsführung befragt werden.


 

Mit Sattel und Zaumzeug: Napoleons Pferd Marengo führt Kinder mit einem spannenden Quiz durch die Bayerische Landesausstellung „Napoleon und Bayern“

Es ist ständig mit Napoleon unterwegs und kann aus eigener Erfahrung berichten, wie anstrengend es ist mit dem Kaiser der Franzosen durch die Länder zu ziehen und Feldzüge zu bestreiten. Es schätzt den Feldherrn, ist am Ende aber doch so erschöpft, dass es froh ist, als die Kriege 1815 ein Ende finden. Die Rede ist von Marengo, jenem tapferen Pferd, das Napoleons treuer Begleiter war. Marengo führt Kinder, aber auch Junggebliebene im Alter von 6 bis 99 Jahren durch die Bayerische Landesausstellung „Napoleon und Bayern“ im Bayerischen Armeemuseum in Ingolstadt, zu sehen bis 31. Oktober 2015. Egal ob alleine, mit Geschwistern und Freunden, oder mit einer Gruppe – die Aufgaben von Marengo lassen sich für Kinder beim aufmerksamen Gang durch die Ausstellung gut lösen. Marengo macht die 200 Jahre zurück liegende Geschichte rund um Napoleon und dessen Beziehung zu Bayern anschaulich und verständlich. Und wenn der Code geknackt, bzw. das richtige Lösungswort gefunden ist, wartet auf die jungen Ausstellungsbesucher am Ende ihres Rundgangs eine kleine Belohnung, schließlich soll sich der Aufwand auch ein wenig rentieren.

„Eigene Kinderführer durch die Bayerischen Landesausstellungen haben im Haus der Bayerischen Geschichte Tradition. Sie sind wichtiger Bestandteil der Geschichtsvermittlung und unseres pädagogischen Programms“, so Dr. Rainhard Riepertinger, stellvertretender Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte. Dr. Margot Hamm, Projektleiterin der Landesausstellung, ergänzt: „Wir wollen mit dem Kinderführer vor allem Familien die Möglichkeit geben, den Ausstellungsbesuch für Groß und Klein attraktiv zu gestalten. Mit dem durch Marengo moderierten Aufgabenpaket bekommen Kinder Geschichte leicht erklärt und können aktiv in die historischen Zusammenhänge eintauchen.“

Ohne Handwerk keine Ausstellung: Handwerkskammer für München und Oberbayern fördert das pädagogische Projekt

In diesem Jahr wurden Konzept und Produktion des Kinderführers durch die Handwerkskammer für München und Oberbayern unterstützt. Dahinter steckt die Idee bereits den jüngsten Besuchern zu vermitteln, wie viele Handwerker an einer Ausstellung mitarbeiten und was für Tätigkeiten sie verrichten. „Steht einmal eine Ausstellung, so ist es dem Besucher nicht bewusst, wer alles dafür hinter den Kulissen im Vorfeld Hand anlegen musste“, betont der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, Dr. Lothar Semper. „Wir wollen mit unserem Engagement verdeutlichen, dass ohne das Handwerk kaum etwas läuft, eben auch keine Ausstellung. Nachwuchswerbung fängt für uns bei den Kleinen an und Nachwuchswerbung tut not, denn der Berufsnachwuchs ist umworbener denn je.“ Die Fragen zum Handwerk stellt Marengo über vier Seiten hinweg in der Mitte des Führers. Werden die richtigen Gewerke von den Kindern gefunden, können die Begriffe mittels eines Zahlenspiels zu einem für Napoleon typischen Requisit zusammengeführt werden – seinem berühmten Hut.

Der Kinderführer ist an der Ausstellungskasse gegen die Entrichtung einer Schutzgebühr in Höhe von 1,- Euro erhältlich. Nach dem Rundgang bekommen die Kinder gegen Vorlage des richtigen Lösungswortes ein kleines Erinnerungsstück an Marengo und die Geschichte rund um Napoleon und Bayern überreicht.

Bayerische Landesausstellung 2015 „Napoleon und Bayern“, Ingolstadt Neues Schloss, Bayerisches Armeemuseum, Paradeplatz 4, 85049 Ingolstadt. 30. April bis 31. Oktober 2015. Täglich von 9 bis 18 Uhr

Veranstalter: Haus der Bayerischen Geschichte, Bayerisches Armeemuseum und Stadt Ingolstadt

Eintrittspreise: Erwachsene 9,00 €
Ermäßigt (z. B. Senioren, Studenten, Gruppen ab 15 Personen) 7,00 €

Familienkarte (2 Erwachsene und eigene Kinder) 18,00 €
Kinder und Jugendliche von 6 – 18 Jahren 1,50 €
Schüler im Klassenverband 1,00 €

Führungen für Gruppen:
Bis 15 Personen 45,00 € pauschal zzgl. ermäßigter Eintritt
Ab 15 Personen 3,00 € pro Person zzgl. ermäßigter Eintritt

Buchung für Führungen Tel. 0821 450 574 57

Deutsche Bahn – Sparpreis Kultur: Mit dem Sparpreis Kultur der Deutschen Bahn ab 39 EUR zur Ausstellung und zurück, innerhalb von 3 Tagen. Bis zu vier Mitfahrer sparen jeweils 10 EUR. Das Ticket erhalten Sie ab 28.01.2015 bei gleichzeitigem Kauf oder Vorlage einer Eintrittskarte zur Ausstellung in allen DB Reisezentren und DB Agenturen. Solange der Vorrat reicht. Weitere Informationen unter www.bahn.de/kultur

Kommentare sind geschlossen.