Religion – Politik – Terror – Gewalt

image001

image002Religion – Politik – Terror – Gewalt

Karen Armstrong (Im Namen Gottes/) & Hamed Abdel Samad (
auf Vortragsreise Zwei internationale Experten stehen für Interviews zur Verfügung (Daten siehe unten)

Al Qaida, Isis, Hamas, Hisbollah – tobt in der arabischen Welt ein Dreißigjähriger Krieg, wie ihn das Christentum vor 400 Jahren erlebt hat?

Hamed Abdel-Samad und Karen Armstrong untersuchen das Verhältnis von Religion und Politik auf unterschiedliche Weise. Die Religionswissenschaftlerin Karen Armstrong geht davon aus, dass jeder Weltreligion die Sehnsucht nach Frieden und Gerechtigkeit inhärent ist. Allerdings: Eine Politik mit Religion ist nicht friedlicher oder gewalttätiger als eine Politik ohne Religion. 

Hamed Abdel-Samad argumentiert, dass der Islam immer eine politische Religion war. Der Islam ist eine totalitäre Ideologie, die auf Gewalt basiert, nach Weltherrschaft strebt. Seine These: Das Konzept des Dschihad haben nicht moderne Islamisten erfunden, es stammt vom Propheten Mohamed.

Beide Autoren sind im Oktober in Deutschland auf Lesungs- und Vortragstour. Hamed Abdel Samad ist darüber hinaus auch im September in Österreich und der Schweiz. Hamed Abdel Samads Vorträge: 2. Oktober: Wien, 7. Oktober: Dortmund, 11. Oktober Hamburg, 20. Oktober: Tübingen. 21. Oktober: Pforzheim,, 22. Oktober Bamberg, 27. Oktober: Wien. Karen Armstrongs Vorträge: 26.10. Heidelberg, 28.10. Potsdam

Kommentare sind geschlossen.