9.7.14-22.2.15 Juden zwischen den Fronten

waffen-0370.gif von 123gif.de9.7.14-22.2.15 Wechselausstellung KRIEG! JUDEN ZWISCHEN DEN FRONTEN 1914-1918. Jüdisches Museum München

Der Fokus liegt auf der Erlebnis- und Erfahrungswelt jüdischer Soldaten und ihren Familien während des Ersten Weltkriegs, ein Themenbereich, der bei größeren Ausstellungsprojekten bisher nur am Rande beleuchtet wurde. Auf zwei Ausstellungsebenen wird das historische Ereignis durch Feldpostbriefe, Tagebücher, Fotografien und andere persönliche Objekte in individuell erlebte und beschriebene Momente zerlegt und damit greifbarer gemacht. Der Patriotismus vieler jüdischer Deutscher und deren Mitwirken am Krieg spielt dabei ebenso eine Rolle wie das literarische Entgegenwirken einiger. Auch der zutiefst verstörende Alltag im Schützengraben und die religiöse Erfahrungsdimension jüdischer Soldaten während des Kriegs wird näher betrachtet. Die Ausstellung stellt auch heraus, dass mit fortschreitender Kriegsdauer der Antisemitismus innerhalb des militärischen Apparats und auf gesellschaftspolitischer Ebene immer mehr zunahm und nach 1918 zu einem Krieg um die Erinnerung führte, der die deutsche Erinnerungskultur bis heute beeinflusst. Kuratorin: Ulrike Heikaus. Szenografie & Grafik: IGLHAUT + von GROTE, Berlin

Ein gleichnamiger Katalog zur Ausstellung mit vertiefenden Essays wird ab Juli 2014 erhältlich sein: Herausgegeben von Ulrike Heikaus und Julia B. Köhne im Auftrag des Jüdischen Museum München. Hentrich & Hentrich, Berlin 2014, 328 Seiten, € 24,90, ISBN 978-3-95565-063-6.

Kommentare sind geschlossen.