ab dem 25.9.14: Die Mitgift

ab dem 25.09.2014 Die Mitgift der Prinzessin von Trapezen. Die Neue Sammlung – The International Design Museum Munich
Zudem spricht Prof. Dr. Bazon Brock, Denker im Dienst und Künstler, Gründer der Denkerei/Amt für Arbeit an unlösbaren Problemen mit dem Institut für theoretische Kunst, Universalpoesie und Prognostik.

Die Gestalterin Linde Burkhardt zeigt in Zusammenarbeit mit der Neuen Sammlung – The International Design Museum Munich – ihr Projekt »Die Mitgift der Prinzessin von Trapezunt«. In der Kombination von Keramik mit Muranoglas, Holz und Marmor sind sieben lebens- bis überlebensgroße, skulpturale Objekte als freie keramische Arbeiten entstanden. Die Werkgruppe transferiert die mythische Legende der Prinzessin von Trapezunt in ein postmodernes Statement über die Verbindung von Orient und Okzident.

»Auf ihrem langen künstlerischen Weg hat Linde Burkhardt den bisher reifsten und tiefsten Ausdruck ihrer Kreativität erreicht.« (Alessandro Mendini)

Facettenreichtum, Raffinesse und Vielzahl bestimmen die hoch aufeinander getürmten Elemente, die sich zu sieben Stelen ordnen und die Kostbarkeit einer herrscherlichen Mitgift verkörpern: Wie Monumente stellen sie sieben Städte des Kaiserreiches Trapezunt dar. Das Grundmaterial ist Keramik, ergänzt durch Glas, Holz und Marmor. Oberfläche und Strukturierung verleihen den Elementen jeweils eigene Präsenz und Individualität.

Weniger von der Form als vom Inhalt oder Symbolwert bestimmt, besitzen die Objekte keine klar definierte Funktion. Abstrakt und sinnlich zugleich, geben sie der Phantasie des Betrachters Raum für freie Assoziationen.

Kommentare sind geschlossen.