14.9.14 Jüdischer Kulturtag

14. September 2014: Europäischer Tag der jüdischen Kultur. Motto: Frauen im Judentum

SilberfuchsSefarim2014 Silberfuchs Verlag
Autorin Antje Hinz, Sprecherin Anne Moll

Sefarad hören

Eine jüdische Zeitreise

Geschichte, Kultur und Musik der sefardischen Juden von ihren Anfängen auf der Iberischen Halbinsel über ihre Vertreibung ab 1492 in die Diaspora bis zu den Migrationswegen der Gegenwart, mit über 40 Musik-Beispielen aus dem jeweiligen Kulturkreis.

1 CD, 80 Min. 24,- € (inkl. Versand) 16seitiges Beiheft, Zeittafel, farbige Abbildungen (hier bestellen). Künstlerisch gestaltete CD-Edition von Roswitha Rösch mit16seitigem Beiheft. Hochwertige Sonderverpackung (SmartPac). (Inhaltsverzeichnis)

Der Europäische Tag der jüdischen Kultur findet am 14. September 2014 zum 15. Mal der statt, diesmal unter dem Motto: Frauen im Judentum. Ausführliche Informationen. Zum Gedenktag finden auch in München Feierlichkeiten statt

Wissenschaftliche Beratung: Michael Studemund-Halévy, docteur-ès-lettres, sowie Dr. Anna Menny, Institut für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg

1492: Christoph Kolumbus segelt in die Neue Welt. Im gleichen Jahr erlässt das katholische Königspaar auf der Iberischen Halbinsel ein Ausweisungsedikt: Juden, die nicht zum Christentum konvertieren wollen, müssen Kastilien und Aragón verlassen. Tausende gehen die Diaspora. Die Nachfahren der iberischen Juden, die „Sefarden“, bleiben der Kultur und Sprache ihrer Heimat, Spanisch und Portugiesisch, treu. Sie befruchten die Kultur ihrer neuen Lebensorte. In Italien und im Osmanischen Reich führen sie den Buchdruck ein und sind geschätzte Ärzte und Finanziers der Sultane. Die zwangsgetauften Juden, die Marranen, die später Portugal verlassen, siedeln sich in Amsterdam, Hamburg und von dort aus in der Neuen Welt an. Hier prägen sie vor allem den Synagogenbau und die Grabkunst.

Die ARD-Kulturjournalistin Antje Hinz spürt der Frage nach, wie das geografische Umfeld den Alltag und die Kultur der Sefarden, ihre Feste und Identität geprägt hat, über ständige Verfolgung, Ausgrenzung und die Grauen der Shoa hinweg bis zu den Migrationswegen in heutigen Tagen.

Eingebettet in jüdisch-sefardische Musik erzählt die Schauspielerin Anne Moll u. a. von dem iberisch-jüdischen Philosophen Moses Maimonides, dem Religionskritiker Baruch de Spinoza, den Dichtern Jehuda ha-Levi und Ibn Esra sowie von sefardischen Intellektuellen des 20. Jahrhunderts, dem Liedermacher Georges Moustaki sowie den Literaten Elias Canetti und Mario Levi.

Kommentare sind geschlossen.