4.8.14 Vortrag Felix Brunner

Am 4. August 2014, 10-12h erzählte Felix Brunner seine beeindruckende Geschichte, die ihn im Sommer nach Colorado geführt hat.
Bayerisches Rotes Kreuz, Blutspendedienst

Extrem-Sportler und Blutspendebotschafter Felix Brunner ebnet Behinderten den Weg zum Outdoor-Urlaub
Felix Brunner reiste mit einer Mission nach Colorado: Er will Behinderten den Weg zum Outdoor-Sport und -Urlaub öffnen und aufzeigen welche Möglichkeiten es gibt. „Auch behinderte Menschen können einen Outdoor-Urlaub machen. Es gibt so viele Angebote und man wird super betreut. Man braucht keine Angst zu haben und es lohnt sich definitiv es auszuprobieren. Ich möchte anderen Mut machen und in dieser Hinsicht ein Vorbild sein.“ Dafür testete Felix Brunner in einer der wohl beeindruckendsten Gegenden der Welt und in wunderschöner Kulisse die unterschiedlichsten Freizeitaktivitäten. Dort erlebte er eine faustdicke Überraschung.

Felix Brunner stürzte 2009 auf dem Rückweg von einer Eiskletter-Tour in den Tiroler Bergen 30 Meter tief in ein Bachbett. Dabei verlor er vier Liter Blut. Es folgten 13 Monate auf der Intensivstation, davon acht Monate im künstlichen Koma. Er wurde mehr als 60 Mal operiert. Unglaubliche 800 Blutkonserven haben dem jungen Allgäuer das Leben gerettet. Er hat sich zurück ins Leben gekämpft: letztes Jahr überquerte er unter dem Motto „Von der Transfusion zur Transalp“ mit seinem Handbike in nur 10 Tagen die Alpen – von Füssen bis Riva an den Gardasee.

Dass man sich hohe Ziele setzen muss, davon ist der junge Allgäuer überzeugt. Denn Felix hadert – auch wenn er im Rollstuhl sitzt – nicht mit seinem Schicksal. „Mein Leben ist heute mindestens so schön wie vor dem Unfall“, lacht er selbstbewusst. „Man muss sich den Herausforderungen eben stellen.“

Pressekontakt: Christian Kohl

Kommentare sind geschlossen.