4.-15.6.14 Mandela-Trilogie

Mandela Trilogie, Deutsches Theater München

Ein Gedicht! (Nur noch bis 15.6.14!)

Wortgewaltig, vielgestaltig, almost black
Stimmgewalt, Tanz geballt, almost black
Bodytalk, dance and walk –  strictly black
Memory, Mandela-Check, white and black
Zoll um Zoll ausdrucksvoll: come and see
Animated History 
Rena Sutor/PTM

04.-15.06.14 MANDELA TRILOGY A Folk Opera On The Life Of Nelson Mandela. Deutsches Theater
Deutschlandpremiere mit der Cape Town Opera und den Münchner Symphonikern

„Du schwebst über der Welt wie ein Komet und hinterlässt ein Licht, dem wir folgen sollten.“ Mit diesen bewegenden Worten würdigte Nelson Mandelas Enkel Zozuko Dlamini seinen Großvater bei der großen Trauerfeier, zu der Politiker und Staatsoberhäupter aus der ganzen Welt am 10. Dezember 2013 nach Johannesburg gekommen waren. Sie alle gedachten des Mannes, der mit seinem unermüdlichen Kampf um Gerechtigkeit, Freiheit und gegen die Apartheid in Südafrika Geschichte geschrieben hat. Am 5. Dezember 2013 starb Nelson Mandela nach langer Krankheit im Alter von 95 Jahren. 27 davon verbrachte der Friedensnobelpreisträger in Gefangenschaft.

Mit der Folk-Oper „Mandela Trilogy“, die im Rahmen der Wiedereröffnung des DeutschenTheaters 2014 ihre Deutschland-Premiere feiert, setzte die renommierte Cape Town Opera diesem außergewöhnlichen Politiker bereits zu dessen Lebzeiten und als kulturelles Highlight zur Fußballweltmeisterschaft 2010 ein höchst eindrucksvolles Denkmal – vor allem auch in musikalischer Hinsicht. Denn jeder der drei Akte erhält durch den jeweiligen Komponisten seinen ureigenen Stil und Charakter.

So unterlegt Péter Louis van Dijk den ersten Akt mit einer Orchesterpartitur, die stark von der traditionellen Xhosa-Musik beeinflusst ist und viele perkussive Elemente enthält. Die Geschichte erzählt von Mandelas Jugendjahren im ländlichen Südafrika sowie seiner Weihe ins Mannesalter und endet mit seinem Wegzug vom Land in die Stadt.

Dort arbeitet Mandela als Anwalt und entdeckt seine Liebe zur Jazzmusik was sich auch in der Komposition zum zweiten Akt von Mike Campbell widerspiegelt, der dafür pulsierende Songs im Stil der 50er Jahre geschrieben hat. Nach der gewaltsamen Schließung des Jig Clubs, den Mandela häufig besuchte, und der Vertreibung der Bewohner in entlegene Townships kommt es zum „Aufstand in Sophiatown“.

Mandela etabliert sich mehr und mehr als Vorreiter einer Freiheitsbewegung.
Für den dritten Akt, der von Mandelas quälend langer Zeit der Gefangenschaft erzählt, zeichnet schließlich wieder Péter Louis van Dijk verantwortlich, der die Trilogie als mächtige zeitgenössische Oper ausklingen lässt. Am Ende steht Mandelas erste öffentliche Rede als freier Mann auf der Grande Parade.

Dort gab der Chor der Cape Town Opera zum Gedenken an Mandela am 6. Dezember 2013, dem Tag nach seinem Tod, ein Konzert. Für die Begleitung des 25-köpfigen Chors, der 2013 mit dem International Opera Award ausgezeichnet wurde, sowie der Solisten konnten für das Gastspiel in München die renommierten Münchner Symphoniker gewonnen werden.

„…. undwiderstehlich und voller Lebenslust.“ The Telegraph
„…. eine der größten Geschichten unserer Zeit.“ Guardian
„Die Mandela Trilogie hat Herz und Rhythmus.“ Daily Telegraph
„Eine inspirierende Reise in Richtung Freiheit.“ The Independent

Kommentare sind geschlossen.