Mc Donalds Deutschland

40 Jahre McDonald's Deutschland_ Karikatur von Bernhard Prinz42 Jahre McDonald’s in Deutschland

Als am 4. Dezember 1971 das erste deutsche McDonald’s Restaurant im Münchner Stadtteil Giesing seine Türen öffnete, wurden die Kartoffeln für die Pommes noch von Hand geschält und geschnitten. Und nicht nur das: das neuartige Angebot, bestehend aus Burgern, Pommes, Coca Cola und Co. war auch durchaus erklärungsbedürftig. In einem Land, wo damals Schnitzel, Bratwurst und andere eher traditionelle Hausmannskost die Speisekarte dominierte, wo Pizza und chinesisches Essen den Gipfel fremdländischer Speisen darstellten, erschien McDonald’s und das Essen mit Händen zu fremd, als dass dem Konzept in breiten Bevölkerungsschichten eine lange Lebensdauer vorausgesagt wurde. Im 40. Jahr war McDonald’s mit fast drei Millionen Gästen täglich fester Bestandteil der deutschen Esskultur. (Foto © McDonalds. 40 Jahre McDonald’s Deutschland. Karikatur von Bernhard Prinz)

Mit konsequenter Qualitäts- und Serviceorientierung und einem bewusst unkomplizierten gastronomischen Konzept konnte McDonald’s in den vergangenen vierzig Jahren mehr und mehr Deutsche überzeugen. Ein wichtiges Erfolgsrezept ist dabei die kontinuierliche Bereitschaft, auf die Bedürfnisse und Wünsche der Gäste zu hören, sowie aktuelle Trends aufzugreifen. Dazu gehörte insbesondere auch, als Familienrestaurant Kindern ein besonderes Menü- und Spielangebot zu bieten. Seit den frühen Achtzigerjahren gab es dies bereits in Form der „Juniortüte“. Mit dem McDrive, der 1983 in Deutschland eingeführt wurde, fanden auch die Autofahrer eine auf sie zugeschnittene Form der Gastronomie. Überhaupt spielt der mobile Gast im Konzept von McDonald’s eine besondere Rolle. Getreu dieser Philosophie wurde 1990 das erste McDonald’s Restaurant in einer Autobahnraststätte eröffnet, gefolgt von zahlreichen Restaurants an Autohöfen, in Flughäfen und Bahnhöfen.

Vom Burgerestaurant zum McCafé

Bot McDonald’s zum Start im Jahr 1971 nur ein begrenztes Angebot von sechs Produkten, so wurde die Auswahl und Vielfalt bereits in den Anfangsjahren regelmäßig erweitert. Bereits in den 80er Jahren hielt auch Salat Einzug in die McDonald’s Restaurants. Heute ist McDonald’s mit 14.000 Tonnen Jahresbedarf der größte Salatanbieter in der deutschen Gastronomie. Der Gast kann heute aus insgesamt rund 100 Produkten das für ihn passende Menü wählen. Neben klassischen Burgern auch Salate, Wraps, Obst oder Bio-Milch.

Auch der regionale Aspekt sorgt für Abwechslung und lokale Verbundenheit: der McRib, der nur in Deutschland als Standardprodukt verkauft wird oder auch fest etablierte Aktionen wie die zünftige „Hüttengaudi“ oder Aktionsprodukte wie der „Nürnburger“ mit Original Nürnberger Rostbratwürstchen. Mit den legendären „Asienwochen“ oder den mexikanischen „Los Wochos“ zog auch international-exotisches Flair in die McDonald’s Restaurants ein.

Schon bald nach der deutschen Wiedervereinigung eröffnete 1990 in Plauen das erste McDonald’s Restaurant in den neuen Bundesländern. Das 1.000ste Restaurant wurde im Jahr 1999 noch vor der Jahrtausendwende eröffnet. Und im Zuge einer breit angelegten Modernisierungsoffensive kam 2003 das erste McCafé dazu. Mit aktuell rund 750 McCafés, seinem breiten Produktangebot und den modernen Restaurant- und Außendesigns bietet McDonald’s heute allen Teilen der Gesellschaft, unabhängig von Beruf, Alter und Bildungsgrad, ein zeitgemäßes gastronomisches Angebot.

Qualität ist oberstes Gebot

Ein wesentlicher Grund für das Vertrauen in McDonald’s und seine Produkte ist im kompromisslosen Qualitätsbekenntnis des Unternehmens begründet. Auf steigende Ansprüche der Gäste und Gesellschaft reagiert das Unternehmen kontinuierlich. Heute spielt beispielsweise das Thema Regionalität eine immer größere Rolle beim Wareneinkauf. McDonald’s bezieht den überwiegenden Teil seiner Rohwaren aus Deutschland. Das Rindfleisch für Hamburger, Cheeseburger, Big Mac und McDouble stammt sogar ausschließlich aus Deutschland. In Bezug auf die Transparenz von Zutaten und Nährwertangaben ist McDonald’s Vorreiter in der Gastronomie. Sowohl auf Produktverpackungen als auch in den Restaurants und auf der Website wird seit vielen Jahren leicht verständlich über Nährwerte, Zutaten und Allergene informiert.

Franchisenehmer sind wichtiger Schlüssel zum Erfolg

Bei seiner Expansion setzte McDonald’s schon früh auf selbstständige, lokale Unternehmer, die die Lizenz zum Betrieb eines McDonald’s Restaurants erworben haben und so die Entwicklung des Unternehmens maßgeblich vorantreiben. Schon 1975 vergab das Unternehmen die erste Franchise-Lizenz. Heute werden rund 80% der insgesamt 1.400 McDonald’s Restaurants von 250 Franchisenehmern betrieben. McDonald’s hat damit auch in Deutschland das Franchising als eigenständige Form unternehmerischen Handelns unter dem Dach einer großen Marke geprägt und wird heute regelmäßig als eines der erfolgreichsten und beliebtesten Franchisesysteme ausgezeichnet.

Von McJobs zum vorbildlichen Arbeitgeber

McDonald‘s gehört im vierzigsten Jubiläumsjahr mit rund 62.000 Mitarbeitern zu den 30 größten Arbeitgebern in Deutschland. Für jeden Bildungsabschluss bietet das Unternehmen zudem eine passende Ausbildung: Von der qualifizierten Berufsausbildung zur Fachkraft in der Systemgastronomie bis hin zu Studienabschlüssen. McDonald’s bietet als nachhaltig wachsendes Unternehmen sichere Arbeitsplätze und viele unterschiedliche Chancen auch für den unkomplizierten Karriereeinstieg – und das unabhängig von Nationalität, Geschlecht oder Religion: Menschen aus 128 Nationen arbeiten im Jahr 2011 im Team bei McDonald’s Deutschland zusammen.

Über McDonald’s

Das erste deutsche McDonald’s Restaurant eröffnete am 4. Dezember 1971 in der Martin-Luther-Straße in München. In bundesweit 1.386 Restaurants beschäftigen McDonald’s und seine 250 Franchise-Nehmer im Jahresdurchschnitt 62.000 Mitarbeiter. Mit rund 2,69 Millionen Gästen täglich ist McDonald’s Marktführer der Gastronomie in Deutschland.

Pressekontakt: Burson-Marsteller GmbH, Stephanie Heuser

Jede Menge Pressedetails

Kommentare sind geschlossen.