Schwarzwildjagd heute

Boehm__Schwarzwildjagd_heute2013 Stocker Verlag
Edgar Böhm

SCHWARZWILDJAGD

heute

Zeitgemäße Bejagung und Regulierung

198 Seiten, 24,90 €, zahlreiche Abbildungen, 16,5 x 22 cm. Hardcover, ISBN 978-3-7020-1433-9.

Immer öfter herrscht in den Revieren „Saualarm“! Binnen weniger Jahre haben es die Wildschweine geschafft, vom „Exoten“ zum ungebetenen Gast zu werden. Der Grund: Sie vermehren sich aufgrund raffinierter Schutz- und Fortpflanzungsstrategien explosionsartig und sorgen für kaum mehr zu bewältigende Schäden in der Land- und Forstwirtschaft, was wiederum zu hohen Zahlungen seitens der Jägerschaft führt.

Das Buch „Schwarzwildjagd heute“ des Schwarzwildexperten Edgar Böhm porträtiert diese Wildart in all ihren Facetten praxisnahe. Aufbauend auf der Beschreibung des Verhaltens von Schwarzwild im Jahreslauf, seines Sozialgefüges und seiner Vermehrungsraten, stellt der Autor die verschiedenen Möglichkeiten der Jagd auf Schwarzwild vor.

Deren gemeinsames Ziel ist letztlich, (wieder) eine weidgerechte Kontrolle der Bestände zu erreichen. Neben der Vorstellung der für eine erfolgreiche Bejagung unerlässlichen Reviereinrichtungen wird den Jägern mit diesem Buch eine wichtige Hilfestellung für die Gewichts- und Altersschätzung der „Schwarzkittel“ in ihren Revieren in die Hand gegeben: In natürlicher Größe sind die Trittsiegel aller Alters- und Gewichtsklassen abgebildet, – vom Zwölf-Kilo-Frischling bis zum 278-Kilo-Hauptschwein (sämtliche Abbildungen stammen aus der einzigartigen Schwarzwild-Trittsiegelsammlung des Autors).

Der Autor: Edgar Böhm kann auf mehr als 60 Jahre Erfahrung in der Schwarzwildjagd zurückblicken und hat bereits zwei erfolgreiche Bücher über diese faszinierende Wildart im Leopold Stocker Verlag veröffentlicht.

Stocker_Rilinger_Die_Magie2013 Stocker Verlag
Lothar C. Rilinger

Die MAGIE der JAGD

Erlebnisse und Begegnungen

198 Seiten, 24,90 € 31 Abbildungen, Hardcover, ISBN 978-3-7020-1280-9

Ein „spätberufener“ Jäger schildert anschaulich, warum eine Naturbeobachtung in der Morgendämmerung dem Jägerherz mehr Freude bereiten kann als eine starke Trophäe. Viel wurde schon darüber geschrieben, warum ausgerechnet von der Jagd eine derartige Faszination ausgeht. Lothar C. Rilinger beantwortet diese Frage auf eine sehr persönliche Weise, indem er in „Die Magie der Jagd” jene Erlebnisse schildert, die ihn zum Jäger werden ließen.

Der Autor, Rechtsanwalt in Hannover und „spätberufener“ Jäger entdeckte schon früh die Liebe zur Natur. Als Knabe unterstützte er den Vater eines Freundes als Treiber bei der Rebhuhnjagd. Später lauschte er mit Begeisterung den Jagderzählungen seiner Freunde. Als die Berufsausbildung endlich abgeschlossen war, gab es für ihn kein Halten mehr: Er erlernte selbst das Weidwerk. Rilinger fasst den Begriff nach bestem Vorbild auf: Jagd ist auch Naturbeobachtung; die Stärke der Trophäe und die Länge der Strecke sind nachrangig, wichtiger sind ihm das jagdliche Erlebnis, das Nachspüren von Fährten und die intensive Auseinandersetzung mit Fauna und Flora.

Die Heimat des Autors im Norden Deutschlands ist genauso Schauplatz seiner Geschichten wie die Alpen und das Mittelgebirge.

Kommentare sind geschlossen.