Audio: Rätsel der Erde

März 2011 Head Room

Die Inka

Söhne der Sonne

1 CD 78 Min., 12,90 €, ISBN 978-3-942175-09-8. Reihe: Rätsel der Erde. Wissens-Feature von Oliver

Elias mit O-Tönen, Geräuschen und Musik. Regie: Theresia Singer, Autor: Oliver Elias. Sprecher: Frauke Poolman, Matthias Haase, Bodo Primus, Matthias Ponnier, Mogens von Gadow, Martin Bross, Jochen Kolenda, Oliver Krietsch-Matzura, Wolf Aniol, Gregor Höppner, Robert Steudtner

März 2011 Head Room

Der Panamakanal

Ader zwischen Atlantik und Pazifik

1 CD, 78 Min., 12,90 €, ISBN 978-3-942175-10-4. Reihe: Rätsel der Erde. Wissens-Feature mit

Geräuschen und Musik. Regie: Theresia Singer, Autor: Robert Steudtner. Sprecher: Edda Fischer, Matthias Haase, Bodo Primus, Mogens von Gadow, Jochen Kolenda, Oliver Krietsch-Matzura, Martin Bross, Gregor Höppner, Robert Steudtner, Wolf Aniol

Die Inka, jenes sagenumwobene Indianervolk, welches in seiner kurzen Herrschaft das größte Südamerikanische Reich aller Zeiten schuf, fasziniert bis heute durch seine mystische Vergangenheit, die strahlende und machtvolle Kultur sowie den schnellen und tragischen Untergang durch die Spanischen Eroberer. Wer waren diese Inka, die von sich behaupteten, Söhne der Sonne zu sein? Wo kamen sie her, wie lebten sie, was hat es mit ihrer Religion, dem rätselhaften Sonnenkult, auf sich und wie konnten sie ihr riesiges Land verwalten?

Da die Inka keine eigene Schrift hatten, sind die Überlieferungen unvollständig und widersprüchlich. Oliver Elias spannendes Feature zeichnet an Hand indianischer, wie spanischer Chronisten nach, wie das Leben der Inka, sowie die Eroberung durch den spanischen Conquistador Francisco Pizarro, abgelaufen sein muss.

Oliver Elias, geboren 1971 in Bremen, wuchs in Berlin und Basel auf. Aus einer Schauspielerfamilie kommend, übernahm er schon früh verschiedene Rollen im TV und Radio, bevor er als Autor und Regisseur für Film, Fernsehen und Hörspiele tätig wurde. Eigentlich ist das Leben zu kurz, um all das auszuprobieren, was er noch auf seiner To-Do-Liste hat. Seine Schwäche für Abenteuer, Natur, Rätsel und Phantastisches, erklärt er so, dass er immer noch ein bisschen Kind geblieben ist.

Es war ein kühner Plan, den Kaiser Karl V. im Jahr 1532 fasste: eine künstliche Wasserstraße zwischen atlantischem und pazifischem Ozean. Damit hätte er die Kontrolle über Zentralamerika und vor allem leichten Zugang zu den Reichtümern des sagenumwobenen Perlen- und Goldlands, das Abenteurer und Glücksritter aus ganz Europa magisch anzog. Doch es dauerte noch vierhundert Jahre, bis das Mammutprojekt in die Tat umgesetzt werden konnte. Denn der wilde, von dichtem Regenwald überwucherte und von geheimnisvollen Völkern bewohnte Landstrich forderte einen hohen Tribut. Tausende Menschen ließen beim Bau des Panamakanals ihr Leben, bis ihn schließlich am 15. August 1914 das erste Schiff durchqueren konnte.

Robert Steudtner erzählt die spannende Geschichte des Panamakanals – von der Entdeckung des Pazifiks durch Vasco Núñez de Balboa, über das spektakuläre Scheitern des Suez-Kanal-Erbauers Graf Ferdinand de Lesseps und des Erbauers des Pariser Turms Gustave Eiffel bis zur offiziellen Einweihung durch US-Präsident Woodrow Wilson im Jahr 1920.

Robert Steudtner, Jahrgang 1977, studierte Filmregie an der ifs Internationale Filmschule Köln. Er ist als Autor und Regisseur zahlreicher Hörspiele und Radiofeature bekannt und liebt rätselhafte Abenteuer. Alles, was Mut, Besessenheit und Ausdauer verlangt, fasziniert ihn und weckt seine Neugier.

Kommentare sind geschlossen.