Buch: Freya von Moltke

2011 C.H.Beck
Frauke Geyken

Freya von Moltke

Ein Jahrhundertleben 1911-2010. Biographie

287 S., 19,95 €, 71 Abbildungen und 3 Stammtafeln, gebunden, ISBN 978-3-406-61383-8

Sie war die letzte Zeitzeugin des Widerstands gegen Hitler und eine engagierte Vorkämpferin der deutsch-polnischen Versöhnung: Freya von Moltke (1911 – 2010), Bankierstochter aus dem Rheinland und letzte Gutsherrin des schlesischen Kreisau. Was sie antrieb, wer zu ihren Weggefährten zählte und was für ein Mensch die lebensfrohe Weltbürgerin war, erzählt Frauke Geyken in ihrer einfühlsamen Biographie. München-Tipp: Sonntag, 10.4.2011, 11.30h Zum 100sten Geburtstag von Freya von Moltke. Eine Matinee mit Frauke Geyken. Aus den „Abschiedsbriefen Gefängnis Tegel“ von Freya und Helmuth James von Moltke lesen: Jovita Dermota und Jochen Striebeck. Literaturhaus München

Ein Leben, so lang wie ein Jahrhundert und auf drei Kontinenten: Freya von Moltke erlebte die Zeit des Ersten Weltkriegs und die liberale Aufbruchstimmung der Weimarer Jahre; sie kämpfte an der Seite ihres 1945 hingerichteten Mannes Helmuth James von Moltke gegen den Nationalsozialismus; sie litt unter dem südafrikanischen Apartheidsregime und der Geschichtsvergessenheit der frühen Bundesrepublik. Seit 1960 lebte sie in den USA mit dem Kulturphilosophen Eugen Rosenstock-Huessy zusammen und setzte sich nach dem Fall des Eisernen Vorhangs für die europäische Versöhnung ein. Frauke Geyken schildert auf der Grundlage bisher unbekannter Quellen und zahlreicher Gespräche ein unbeugsames Leben für Freiheit und Demokratie.

Kommentare sind geschlossen.