München-Krimi vom Hirschkäfer

2011 Hirschkäfer Verlag
Martin Arz

Das geschenkte Mädchen

Ein Fall für Max Pfeffer

Krimi. 256 S., 12,90 €, 13 x 19 cm, Taschenbuch, ISBN 978-3-940839-15-2.

Völlig ausgeblutet wird die Leiche eines Afrika-Experten an einem tristen Wintertag aufgefunden. Allerfeinste Profiarbeit, wie Kriminalrat Max Pfeffer von der Münchner Kripo feststellt. Eine Holzfigur, ein toter Galerist und die schöne Helene – Max Pfeffer ist nicht in seinem Element. Sein Kunstverständnis beschränkt sich auf coolen Acid Jazz und mit Frauen hat er’s überhaupt nicht. Pfeffer wohnt mit seinem Lebensgefährten in einem Münchner Einfamilienhaus und müht sich mit der Erziehung zweier Söhne ab. Während sein Zwölfjähriger gerade erst Britney Spears für sich entdeckt, ist Cosmo Frontman der Hiphop-Band Volle Härte und dem Vater schon mit sechzehn über die Kopf gewachsen – und er unterschlägt unwissentlich ein wichtiges Beweisstück in Pfeffers neuem Fall.

Was hat Afrika mit dem Mord zu tun – die ehemals deutsche Kolonie Kamerun, der Stamm der Ndjamele, die Legende von Akassi und Awali? Tod nach Kolonialherrenart? Pfeffer muss sich mit einer dunklen Epoche der deutschen Geschichte auseinandersetzen, denn die Wurzeln des Verbrechens gehen zurück in die Zeit, als über Kamerun die Flagge des Deutschen Kaiserreiches wehte. Damals schenkte ein schwarzer Fürst einem deutschen Kolonialpionier eine Sklavin …Sachkundig und mit leichter Hand führt Arz den Leser durch eine ungewöhnliche Geschichte von Abenteuerlust und Habgier, Rache und Wiedergutmachung. Ein Roman nicht nur für eingefleischte Krimileser.Krimifans kennen den melancholischen Kriminalrat Max Pfeffer bereits aus »Reine Nervensache« (Leda Verlag, 2005/Neuauflage als Taschenbuch 2010 im Hirschkäfer Verlag) und »Die Knochennäherin« (Quer Verlag, 2010). »Das geschenkte Mädchen« erschien als Erstausgabe 2004 im Leda Verlag. Die Taschenbuchfassung im Hirschkäfer Verlag, die 2011 erscheint, ist vom Autor leicht überarbeitet.

Martin Arz, geboren in Würzburg, schrieb als Autor u. a. für Süddeutsche Zeitung Magazin und Cosmopolitan. Dann arbeitete er als PR-Berater für den weltgrößten Systemgastronom, bevor er sich ganz den Künsten widmete: der Malerei und dem Schreiben. In bisher vier Krimis hat er seinen Hobbydetektiv Felix von Schwind auf Verbrecherjagd geschickt. Sein Kriminalrat Max Pfeffer hatte bisher drei Fälle zu lösen. Schauplatz der Krimis ist München, meist das Glockenbachviertel. Arz’ Gemälde waren auf Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen.

Kommentare sind geschlossen.