Team München 2022

kerze-0114.gif von 123gif.de Team München 2022baseball-0033.gif von 123gif.de „Damit der Traum von Olympischen Spielen wahr wird“

Die Chance ist einzigartig. Die Chance sollte genutzt werden. 2022 könnte München die weltweit erste Stadt sein, die nach Olympischen Sommerspielen auch Olympische Winterspiele austragen darf. 50 Jahre nach 1972 würde das Olympische Feuer wieder in München brennen. Für eine erneue Bewerbung soll sich nun auch das „Team München 2022“ stark machen.

Auf Einladung der Tourismus Initiative München e.V. (TIM), einem Zusammenschluss von über 150 kleinen, mittleren und großen Unternehmen aus Hotellerie, Gastronomie, Einzelhandel sowie Sehenswürdigkeiten, Kultur- und Touristikinstitutionen Münchens, haben sich Repräsentanten aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Sport für ein Bündnis „Team München 2022“ stark gemacht – mit dem Ziel, München erneut als Bewerber um Olympische Winterspiele ins Rennen zu schicken. In dem Bündnis will TIM mit allen Partnern gemeinsam eine Strategie entwickeln, um die Münchner Bürgerinnen und Bürger von der Idee Olympischer Winterspiele in München und Oberbayern zu überzeugen.

Das Team München 2022 wird ausschließlich mit Blick auf den Bürgerentscheid aktiv, arbeitet aber in enger Abstimmung mit dem DOSB, der Landeshauptstadt München und den Partnerregionen. Im Mittelpunkt der Kommunikation und Aufklärung der Bürger steht in allererster Linie die sachliche Vermittlung von Information.

Das heutige Treffen ist nur der Startschuss und es wird in den kommenden Wochen mit den in Betracht kommenden Gemeinden das weitere gemeinsame Vorgehen besprochen, um dann die Planungen für die entsprechenden Bürgerentscheide zu koordinieren.

„Eine Bewerbung Münchens und der Region braucht ein breites, parteiübergreifendes, gesellschaftliches Bündnis und den Rückhalt der Bevölkerung“, sagte TIM-Vorstandssprecher Thomas Muderlak. „Aus diesem Grund haben wir uns heute mit Vertretern aus Gesellschaft, Wirtschaft und Sport zusammengefunden, um dieses Bündnis zu formieren und um die nächsten Schritte zu planen. Es ist wichtig, die Münchner Bürgerinnen und Bürger zu überzeugen.“

Sollte der Bürgerentscheid positiv ausfallen, muss eine Absichtserklärung für eine Olympia- Bewerbung bis zum 14. November 2013 beim IOC eingereicht werden. In den folgenden Monaten müsste dann eine ausgearbeitete Bewerbung eingereicht werden, bevor am 31. Juli 2015 auf der IOC-Session in Kuala Lumpur über den Ausrichter der Winterspiele 2022 entschieden wird.

„Diese Bewerbung soll getragen werden von den Menschen, die Sport im Alltag erleben und Sport als Bestandteil Ihres Lebens sehen“, sagte Hans-Ulrich Hesse, der Kreisvorsitzende des Bayerischen Landessportverbandes am Freitag. „Mit der Unterstützung der Sport-Basis wird der olympische Gedanke gelebt und aktiv für die olympische Bewegung geworben.“

Tatsächlich sind die Chancen, das Olympische Feuer erneut nach München zu holen, so groß wie nie zuvor. Bereits bei seiner Kandidatur für die Spiele 2018 hat München einen blendenden Eindruck beim IOC hinterlassen, zumal ist die Zahl der Mitbewerber für 2022 überschaubar. „Olympische Spiele in München, das wäre ein Traum“, so Thomas Muderlak. „Tun wir alles dafür, damit dieser Traum wahr wird.“

(München, 19.07.2012) Zur anvisierten Bewerbung der Region München für Olympia 2022 äußern sich hochkarätige Vertreter des „Tourismus Initiative München (TIM) e.V.“, in dem führende Wirtschaftsunternehmen aus der Region organisiert sind:

Thomas Muderlak, Vorsitzender des Vorstands TIM e.V., Leiter BMW Welt:
„TIM e.V. begrüßt eine erneute Bewerbung für Olympia 2022 sehr und hat sich für die positive Unterstützung des anstehenden Ratsbegehrens bewusst an die Spitze gestellt. Die Durchführung des wohl größten Friedensfestes der Welt, 50 Jahre nach 1972, die damit einhergehende, positive Positionierung der Stadt, als auch die infrastrukturelle Weiterentwicklung von Stadt und Umland stehen dabei im Vordergrund. Die Zukunftssicherung zahlreicher Arbeitsplätze in und um München ist dabei ein positiver und zweifelsohne wichtiger Nebeneffekt. Es zeigt sich zudem, dass TIM in seiner noch jungen, einjährigen Geschichte entscheidende Kräfte in der Stadt gebündelt hat und selbst solch komplexe Projekte wie ein Pro-Olympia-Bündnis in kürzester Zeit realisieren kann.“

Dr. Reinhard Pfeiffer, Vorstand TIM e.V., Geschäftsführer, Messe München GmbH:
„Wie schon zur Bewerbung 2018 steht die Messe München voll hinter Olympia 2022. Eine Olympiade bringt nicht nur Sport und Image, sondern bringt auch den oft entscheidenden Schub für dringend nötige Infrastrukturpojekte. Für mich persönlich wäre es toll, die Spiele in der Stadt wieder zu erleben, in der ich 1972 als Bub meine bislang einzigen Olympiabesuche hatte.“

Dipl.-Kfm. Conrad Mayer, Vorstand TIM e.V., Geschäftsführender Gesellschafter Conrad Mayer Hotel und Gastronomie GmbH, Vorsitzender der Kreisstelle München und Stv. Bezirksvorsitzender Oberbayern des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern e.V.:

„Der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern e.V. unterstützt die Olympiabewerbung 2022 mit derselben Einhelligkeit und Nachhaltigkeit wie die Bewerbung 2018, für die wir bereits 27.000 klassifizierte Hotelzimmer in ganz Oberbayern gesammelt und damit die Vorgaben des IOC übererfüllt hatten. München wäre nicht die dynamische und innovative ‚Weltstadt mit Herz‘, wenn nicht die Sommerolympiade 1972 für einen lang anhaltenden Wachstumsimpuls gesorgt hätte. Unsere weltoffene, in die Schönheit Oberbayerns und das Alpenvorland eingebettete Landeshauptstadt ist also bereits erfolgreich ‚Olympia-getestet‘ und mit ihrer vielfältigen und hochwertigen Hotellerie und Gastronomie eine ideale Destination für die Olympischen Winterspiele 2022.“

Birgit Häffner, Sprecherin, Munich Hotel Alliance und Stellv. Vorstandsvorsitzende „TIM e. V.“:
„Die Munich Hotel Alliance, ein Zusammenschluss der Münchner Luxus-Hotellerie, unterstützt die erneute Bewerbung Münchens und Oberbayerns um die Olympischen Winterspiele 2022. Wir begrüßen die Ausrichtung der Spiele in München und der Region als eine konsequente Weiterführung der touristischen Entwicklung. Neben den wirtschaftlichen Vorteilen für Bürger und Unternehmen, der nachhaltigen Weiterentwicklung der Infrastruktur ist der Imagegewinn in der Welt für München und Bayern unübertroffen. Wir freuen uns darauf, Sportler und Sportbegeisterte aus aller Welt zu beherbergen und nach 50 Jahren erneut die besondere bayerische Gastlichkeit unter Beweis stellen zu dürfen.“

Dr. Robert Obermeier, IHK-Wirtschafts- und Sportexperte, IHK für München und Oberbayern:
„Der Zuschlag für Olympia 2022 wäre eine Initialzündung für die äußerst dynamische Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandorts München und Oberbayern in den nächsten Jahrzehnten. Die architektonische Bereicherung, Infrastrukturprojekte, die weltweite Präsenz und eine offene Willkommenskultur in der Bevölkerung würden dazu beitragen, dass München über Jahrzehnte hinweg „auftanken“ könnte. Gleichzeitig wäre das der richtige Grundstein für das prognostizierte überdurchschnittliche Bevölkerungswachstum und den noch darüber hinausgehenden Fachkräftebedarf der Wirtschaft. Jetzt müssen die Weichen für die Zukunft der Region München gestellt werden! “

Ralf Gabriel, Vorstand TIM e.V., Gesellschafter-Geschäftsführer Münchner Kultur GmbH:
„Mich hat Olympia 1972 bis heute geprägt. Für genau 50 Jahre danach schwebt mir das Bild eines Enkelkindes vor, dass zu seinen Großeltern sagt „Oma und Opa, ich will auch Olympia in München so erleben, wie ihr mir immer vorschwärmt.“ Es ist und bleibt das große Weltereignis der Gefühle mit positiver, nachhaltiger Wirkung für München auf lange Sicht. München heißt die Menschen unserer Welt herzlich willkommen.“

Ernst Läuger, Vorstand TIM e.V., Persönl. haftender Gesellschafter, Benno Marstaller KG:
„Team München 22 besetzt proaktiv den Bürgerentscheid für die olympischen und paraolympischen Spiele 2022. Wie Olympia 1972, die Fußballweltmeisterschaften 1974 und 2006, wird Olympia 2022 die Lebensfreude der Bevölkerung Deutschlands in die Welt hinaustragen. Als eine der reichsten Volkswirtschaften wollen wir zusammen mit den Wintersportlern vorbildhaft zeigen, wie man ökologische Werte in Verbindung mit sportlichen Großveranstaltungen organisieren kann und dabei notwendige Infrastrukturmaßnahmen für die Bevölkerung vorantreibt. Unser Unternehmen unterstützt den Bürgerentscheid Olympia 2022 ideell und materiell, da wir von der olympischen Idee, Menschen aus verschiedenen Kulturen mit verschieden Konfessionen durch Sport zu vereinen, überzeugt sind.“

Innegrit Volkhardt, Vorstand TIM e.V., geschäftsführende Komplementärin, Hotel Bayerischer Hof:
„Wir freuen uns sehr, dass nun die ersten Schritte für eine Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2022 in München eingeleitet wurden. Wir engagieren uns mit ganzem Herzen für die Bewerbung Münchens. Die Olympischen Winterspiele 2022 sind eine grosse Chance, nach den sehr erfolgreichen Sommerspielen 1972, unsere Stadt, aber auch das Umland in einen ganz neuen, interessanten Fokus zu rücken. Eine ideale Plattform stellt in diesem Zusammenhang die einzigartige Kombination aus Sport, Kultur und Wissenschaft dar. Die Winterspiele 2022 sind nach unserem Erachten das wichtigste Ereignis, um weltweite Aufmerksamkeit auf München und sein Umland zu lenken. Wir sind außerdem überzeugt, dass erneute Olympische Spiele in München wieder nachhaltige und attraktive Vorhaben in München hervorbringen werden, wie es die Spiele 1972 mit dem beliebten Olympiapark, dem olympischen Dorf als städtebauliche Bereicherung oder dem Bau der U-Bahn getan haben. Die Welt wird wieder auf München schauen, als moderne, weltoffene und tolerante Metropole.“

Andreas von Puttkamer, Leiter Geschäftsbereich Aviation, Flughafen München GmbH:
„Europas bester Flughafen unterstützt das gemeinsame Vorhaben, die weltbesten Sportler in 2022 zur Winterolympiade nach München zu holen. Mit über 200 nonstop angebundener Destinationen werden die Sportler entspannt in München ankommen und können sich auf die Sportwettkämpfe konzentrieren. Münchens Tor zur Welt steht für die Winterspiele immer offen.“

Georg Randlkofer, geschäftsführender Gesellschafter, Alois Dallmayr KG:
„Olympia 2022 – Diese Winterspiele müssen in München stattfinden! Dafür engagiert sich Dallmayr. 50 Jahre nach der Sommerolympiade wollen wir unsere Stärken ausspielen: Ein großartiger Standort und ein nachhaltiges Konzept mit zukunftsweisenden Ideen. Dafür steht München. Das unterstützt Dallmayr.“

Tourismus Initiative München (TIM) e.V.

Kommentare sind geschlossen.