Schultz-Gruppe

heinz-und-martha-dezember-2010Wenn man wissen will, wie gut ein Familienbetrieb ist, muss man sich die Familie anschauen…

Die emsige Schultz-Gruppe bringt sich regelmäßig bei Münchner Pressetreffen in Erinnerung, meistens repräsentiert durch die ebenso quirlige wie sympathische Martha Schultz, die dann stets über Baufortschritte und andere Neuheiten berichtet. So hat z.B. ANA kürzlich den Preis als das Hotel, das die meisten regionalen Produkte verkocht, erhalten. Oder es stehen wieder einmal Architekturauszeichnungen an. Generell agiert das Familienunternehmen in 4. Generation in jeder Hinsicht sehr Gast-freundlich und sehr heimatverbunden, auch bei den Anwendungen. Man hat begriffen, dass es nicht immer und überall Ayurveda und ähnliche Anwendungen sein müssen, die in ganz anderen Klimata- und Kulturkreisen beheimatet sind. Man besinnt sich lieber auf die natürlichen Geschenke der eigenen Heimat. Der Mut immer weiter zu entwickeln und die Begeisterung für unterschiedliche Ideen waren immer ausschlaggebend. Der Ursprung allen Tuns liegt dabei in der Faszination des Berges. Die erste Bahn war demzufolge unerlässlich. Aus dieser ersten Bahn folgten alsbald weitere Bahnen, Skigebiete und Unternehmen.

Das persönliche Engagement der Familie Schultz und die Liebe zum Tun ist in allen Projekten spürbar. Die Schultz Gruppe steht für Skispaß der Superlative. Die Skigebiete punkten durch moderne Infrastruktur, höchste Qualität im Bereich Beschneiung und vor allem auch in der Gastronomie. Mit ihren qualitativ hochwertigen Urlaubsangeboten für Familien, Ski- und Wellnessgenießer hat sich die Schultz-Gruppe aus dem Tiroler Zillertal einen Namen gemacht. Neben sechs Topskigebieten in Tirol und Kärnten betreiben die Geschwister Heinz und Martha Schultz eine Reihe innovativer Hotels, Châlets und Berghütten. Im Hochpustertal liegt die Dolomiten Residenz Sporthotel Sillian als erstes Osttiroler Familienwellnesshotel. In Kals am Großglockner gibt es seit Dezember 2012 ein autofreies Urlaubsressort: das Gradonna Mountain Resort Châlets & Hotel. Beachtlich sind die vielen Inklusivleistungen beider Destinationen – und die je 3.000 qm großen Wellnessbereiche. Bereits ab einer Übernachtung gibt es das Gipfelticket für geöffnete Sommerbergbahnen der Region gratis.

Beim letzten München-Besuch wurde Nichte Magdalena vorgestellt, die erste Gehversuche in den Fußstapfen der schlecht zu toppenden Tante Martha steht. Sie macht derzeit ein Praktikum und soll später einmal Marthas Nachfolge antreten.

Gradonna Mountain Resort Châlets & Hotel: Das laut skiresort.de beste neue Hotel in einem Skigebiet liegt am Tor zum Nationalpark Hohe Tauern. Die zeitlos-klare Architektur des autofreien Resorts mit 41 Châlets und Viersternesuperiorhotel ist von Holz und Glas geprägt. Das Interieur bestimmen Fichtenholz, Kalser Marmor und Zirbenholz. Für „nachhaltigen Urlaubsgenuss“ sorgen ein 700 qm großer, solar beheizter Badeteich, die eigene Wasserquelle und ein eigenes Hackschnitzelwerk. Die Kraft der Berge wird bei Wellnessanwendungen spürbar: Massagen mit Zirben- öl, Johanniskraut, Arnika, Murmeltieröl oder Latschenkiefer im 3.000 qm großen Wellness-, Bade- und Saunabereich bauen Körper, Geist und Seele auf.

Dolomiten Residenz Sporthotel Sillian: Mit der Traumnote 5,8 (von maximal 6 Punkten) konnte Osttirols erstes Familienwellnesshotel den HolidayCheck Quality Selection Award 2013 für sich gewinnen. In der Dolomiten Residenz gibt es täglich zwölf Stunden Kinderbetreuung im Häppi Päpi-Kinderclub für Kids ab drei Jahren. Direkt vor der Hoteltür führt der beliebte Drauradweg vorbei. In 150 Meter Entfernung hebt die Gondel große und kleine Wanderer auf den Hausberg Thurntaler. Der Do- lomiten Golf Club Lienz ist nur 20 Autominuten entfernt. Die 3.000 qm große Vitalresidenz, ein Häppi-SpeziWell-Programm für Kids und der Naturbadeteich im Freien sorgen für Abkühlung – auch bei den Kleinen.

In kulinarischer Hinsicht stehen sowohl im Gradonna Mountain Resort als auch in der Dolomiten Residenz gesunde Küche aus vorwiegend regionalen Produkten im Mittelpunkt. – Ein weiterer Baustein in Sachen nachhaltiger und rundum gesunder Urlaubsqualität der Marke Schultz.

Am 8. Dezember 2012, rechtzeitig zur Wintersaison, wird mit der Eröffnung des Gradonna Mountain Resort der Superior-Urlaub in Kals neu definiert. Auf über 1.300 m Höhe, an der Talabfahrt des Großglockner Resorts Kals-Matrei, entstehen ein Hotel auf Viersternesuperior-Niveau mit 3.000 m2 großem Spa und 42 Chalets mit eigener Wellnesszone. Am riesigen Felsen Gradonna wurden die ältesten Fundstücke Osttirols aus der Bronzezeit entdeckt. Die Kraft des Platzes kommt auch im neuen Resort zum Tragen. Die Architektur ist der Tradition, der Nachhaltigkeit und hochstehenden Qualitätsansprüchen verpflichtet. Alle Gebäude werden in Holz ausgebaut, jedes Schlafzimmer in Zirbe, die Wohnbereiche bieten jeglichen Komfort. (Bild: Gradonna Mountain Ressort)

Das Gradonna Mountain Resort wird weitgehend autofrei sein, für jedes Zimmer und jedes Chalet ist ein eigener Tiefgaragenplatz reserviert. Im Naturkostladen mit Produkten von Bauern aus der Region können sich Chalet-Bewohner selbst gesund versorgen. Wer möchte, kann aber auch die Halbpension im Hotel zubuchen. Für Familien wird es direkt im Resort ein kostenloses Anfänger-Skigelände geben – ebenso einen Skiverleih und eine Skischule (kostenpflichtig). Anspruchsvolle Pistenprofis starten unmittelbar vor der Chalettür in Osttirols größtes Skigebiet – das Großglockner Resort Kals-Matrei mit dem laut Verein für Konsumenteninformation „besten Preis-Leistungs-Verhältnis“. Den „Aufstieg“ auf über 2.500 schneesichere Höhenmeter übernehmen 16 topmoderne Bahnen und Lifte. Unter den 110 Pistenkilometern sind für jeden gleich mehrere Lieblingshänge, 47 Kilometer leichte, 48 Kilometer mittelschwere und 15 Kilometer schwere Abfahrten.

Kundeninformation:
Gradonna Mountain Resort
Burg 24
9981 Kals am Großglockner
Telefon: +43/(0)5283/2800
Fax: +43/(0)5283/2800-19

Pressekontakt: mk-Salzburg

Kommentare sind geschlossen.