HIRMER Tagesbar eröffnet

Hirmerbar

(Rena Sutor/PTM) Am Montag, den 18.11.13, 14h wurde im HIRMER Stammhaus in der Münchner Kaufinger Straße die HIRMER TAGESBAR eröffnet: Der neue, stylische Hot Spot mit gastronomischen Schmankerln für den modischen Feinschmecker. Viele Fotografen mit gezückter Kamera und Journalisten waren da und ein paar namhafte Angekündigte aus der Gastroszene sowie der eine oder andere Überraschungsgast.

Manchmal ist es von Vorteil, wenn erwartete Promis nicht auftauchen  wie in diesem Fall der Münchner Sternekoch Hans Haas oder der namhafte Eckart Witzigmann sowie Marmeladenfee Veronique Witzigmann der man gern ans Eingemachte geht. Denn irgendwann ist Schluss mit auf den Eingang zu starren – der in diesem Fall gar kein richtiger ist, denn die sehr ansprechende Bar ist im 3. Stock gleich hinter edlen Herrenklamotten positioniert. Mancher Einkäufer könnte versehentlich dort landen und gerne dableiben  gute Strategie! 

Wenn man als Journalist aufhört, ans: „im Stau stecken“ zu glauben fängt man an, die Umgebung noch näher in Augenschein zu nehmen… Jedenfalls geht es mir so. Und bei dieser neuen Tagesbar unter gastronomischer Leitung von Reinhold Guppenberger ist das ein lohnendes Unterfangen. Es geht schon bei den Bodenfliesen los. Der Besucher hat das Gefühl, über ein dreidimensionales Kunstwerk zu laufen, was automatisch den Schritt verlangsamt, achtsamer macht. Typische Bar-Hocker werden gleich an der äußerst appetitlichen Theke stranden. Augenschmausler setzen sich auf die tolle Lederbank an der Fensterfront, des guten Überblicks ins Bargeschehen wegen. Obergenießer nehmen vermutlich auf einem Stuhl mit Blick auf die Frauenkirche Platz. Irgendwann wird auch deren Turm nicht mehr eingerüstet sein (man regt sich über die lange Restaurierungszeit weniger auf wenn man bedenkt wie lange es gedauert hat, diesen herrlichen Dom zu erbauen: Baubeginn 1240, Eröffnung 1488). Vorerst gibt es hier drinnen in der Tagesbar genug wahrzunehmen und zu schmecken. Es gibt Tages-Menüs mit regionalen Spezialitäten und exzellenten Produkten. Die vielfältige Weinauswahl wird von der Münchner Familie Geisel zusammengestellt. Schon bei der Betrachtung des Schinkenschneider-Ferraris von Berkel könnte möglicherweise sogar Vegetarier bekehren  na vielleicht doch nicht… aber zu einem Espresso aus der neuesten Maschine von Faema von der Münchner Kaffeerösterei Vits werden auch sie nicht nein sagen können. Ich war sehr angetan davon, dass Konfekt von Sama-Sama, der tollen Chocolaterie am Viktualienmarkt, in der Theke steht.

Thierry Leoncelli, Norbert Spielmann, Reinhold Guppenberger, Ingo Holland, Ireneo Tucci

Die Atmosphäre in der HIRMER Tagesbar hat mich ausgesprochen angesprochen! und es würde mich sehr wundern, wenn ich in Zukunft nicht des öfteren im dritten Hirmer-Stock landen würde. Der Augustiner Klosterwirt Gregor Lemke, hat so ein Vorhaben schon in die Tag umgesetzt. Er hat heute kurz vorbeigeschaut und wird das vermutlich immer dann wiederholen, wenn er eine Kaffeepause auf höchster Ebene braucht  weil in seinem kürzlich eröffneten, feschen Wirtshaus unterhalb wieder mal der Bär tanzt…

Foto: Geladene Gäste, die genüsslich die Eröffnung mitfeiern. Foto v.l.n.r.: Thierry Leoncelli > Brasserie l’Atelier art & vin, Norbert Spielmann > Spielmann Kellerei, Reinhold Guppenberger, Ingo Holland, Ireneo Tucci. © People Picture/Jens Hartmann)

Pressekontakt: Carina Maier ROCCHI PR, Oliver Commentz Hirmer GmbH & Co. KG

>>> siehe auch: der neue HIRMER

Kommentare sind geschlossen.