Audio: Fandorin ist Kult

AB_BorisAkuninFandorin2013 Audiobuch
Autor: Boris Akunin, Sprecher: Johannes Steck

Fandorin

Krimi. Gekürzte Lesung. 6 Audio-CD 513 Min., 14.95 €. ISBN: 978-3-89964-066-3. ab: 12 Jahre. Hörprobe auf der Homepage

Michael Ernsts monotone Musikuntermalung passt gut zur geschraubt-schneidigen Erzählkunst quer durch das Europa des ausgehenden 19. Jahrhunderts, trefflich interpretiert von Boris Akunin alias Grigori Schalwowitsch Tschchartischwili aus Georgien. Bei diesem Krimi dreht sich in großen Wellen alles um eine konspirative Waisenkinder-Elite-Zuchtanstalt, deren Motor die Weltverbesserungs-Vorstellung einer vermeintlich kinderlieben Lady ist. Bei der Umsetzung ihrer Wahnvorstellungen geht sie buchstäblich über Leichen. ASASEL heißt das alles in sich tragende Geheimnis, dem man erst mal auf die Spur kommen muss. Wenn man glaubt, dem Ziel der Erkenntnis wieder ein Stück näher gekommen zu sein, sorgt die nächste unerwartete Wendung für Verblüffung. Der auf der Karriereleiter hinauffallende, kultige Erast Fandorin kommt selbst in brenzligsten Situationen immer wieder mit einem blauen Auge davon. Aber zu schlechter letzt sind indirekte Verletzungen weit tiefer und meistens unheilbar…  RS/PTM

Der junge Schriftführer in der Moskauer Polizeistube, Erast Fandorin, hat es gleich zu Beginn seiner Karriere nicht leicht: In Rußland scheint eine Selbstmordepidemie ausgebrochen zu sein. Es passiert am 13. Mai 1876 im Alexandergarten. Ein Student gesteht einer hübschen Dame seine Liebe. Als diese den Unbekannten abweist, erschießt er sich auf der Stelle. Solche und ähnliche Fälle treten häufiger auf. Fandorin vermutet dahinter ein finsteres Geheimnis und begibt sich durch seine Ermittlungen selbst in große Gefahr. Ein wunderbarer Kriminalroman, der seine Leser schnell in seinen Bann zieht und sie voll Spannung quer durch Europa führt. Das hochgelobte Erstlingswerk eines Schriftstellers, der sich mit seiner Geschichte von der Weltverschwörung an die Spitze der zeitgenössischen Kriminal-Literatur schrieb.

Kommentare sind geschlossen.