Bayerischer Hochschultag 2013

schiffe-0066.gif von 123gif.deBayerischer Hochschultag 2013 
Volle Kraft auf stillem Wasser… 15.5.13 

… und jetzt ist auch der Film zum Bayerischen Hochschultag 2013 online…

Am 15. Mai 2013 um 18.30h stachen Hochschule Bayern und der Verbund der bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften nebst zahlreichen Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Verbänden, Hochschulen und Medien, an Bord der MS Starnberg (Katamaran) von Starnberg aus in See. Die Podiumsdiskussion, moderiert von Tobias Ranzinger, begann um 19h, das Get-together um 20h. Um 21.30h erfolgte die Rückkehr zum sicheren Hafen.

NeptunIm Logbuch könnte stehen: „Eine gelungene Veranstaltung. Rahmen außergewöhnlich und symbolträchtig (auf zwei Rümpfen lavierend, Lehre, Forschung, Weiterbildung als tragendes Deck, hohes Geschwindigkeitsaufkommen erwartet, flexibler Untergrund mit Untiefen obligatorisch – Überwindung vorgesehen, Kollission mit Universitäten latent, Tendenz sinkend, Havarie unwahrscheinlich – Land in Sicht, Spaß an der Freud erkennbar. Zielvorgabe: Volle Kraft voraus)
Podiumsdiskussion interessant mit nachdenklichen Tönen und kontroversen Ansätzen aber immer höflich. Tischnachbarschaft inspirierend, Bewirtung ausgezeichnet… Richtungsweisend: die Galionsfigur Neptun (2004 von Kurt Faltlhauser initiiert). Neptun steht  für Urinstinkt, Inspiration und Spiritualität aber auch für Täuschung. Also: immer schön wachsam bleiben! (RS/PTM)

podbayhstagGrußworte adressierten: Dr. Wolfgang Heubisch (Staatsminister – FDP), Prof. Dr. Michael Braun (Vorsitzender Hochschule Bayern – Präsident Technische Hochschule Nürnberg).

Podiumsdiskussionsteilnehmer vrnl: Prof. Dr. Michael BraunDr. Wolfgang Heubisch, Prof. Dr. Michael Piazolo (MdL – Freie Wähler), Dr. Christoph Rabenstein (MDL – SPD), Ulrike Gote (MdL – Grüne), Oliver Jörg (MdL – CSU), Tobias Ranzinger (Moderation) 

Grußwort des Wissenschaftsministers

Dr. Wolfgang Heubisch, bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, sagte anlässlich des Bayerischen Hochschultags 2013. „Die Hochschulen für angewandte Wissenschaften steigerten ihre Attraktivität für Studieninteressenten in den letzten Jahren erheblich und verschärften ihr Profil deutlich. Sie leisten als anwendungsorientierte und praxisnahe Hochschulen einen unverzichtbaren Beitrag zum Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Bayern.“

Positive Entwicklung der Hochschulen

Seit 2005 ist die Zahl unserer Studierenden um fast die Hälfte angestiegen und hat im vergangenen Wintersemester erstmals die 100.000er Marke überschritten. Entgegen dem allgemeinen Trend konnten die Hochschulen für angewandte Wissenschaften auch ein Jahr nach Aussetzung der Wehrpflicht und dem doppelten Abiturjahrgang gleichbleibend hohe Studienanfängerzahlen verzeichnen“, erklärte Prof. Dr. Uta M. Feser, stellvertretende Vorsitzende von Hochschule Bayern und Präsidentin der Hochschule Neu-Ulm. „Die hohe Nachfrage ist neben unserer praxisorientierten akademischen Lehre auch der großen Akzeptanz unserer berufsbefähigenden Bachelor- und Masterabschlüsse bei den Arbeitgebern geschuldet“, ergänzte Prof. Dr. Michael Braun, Vorsitzender von Hochschule Bayern und Präsident der Technischen Hochschule Nürnberg. “Mit Forschung und Weiterbildung profilieren sich die Hochschulen für angewandte Wissenschaften zudem in neuen Aufgabenbereichen. Sie fungieren als verlässlicher Partner der bayerischen Wirtschaft in Forschung sowie Entwicklung und gelten als Motoren der Regionalentwicklung. Auch über die Erschließung neuer Studienfelder denken die Hochschulen für angewandte Wissenschaften derzeit verstärkt nach.“ (Lena von Gartzen, Geschäftsführerin Hochschule Bayern)

Kritische Podiumsdiskussion

Prof. Dr. Michael Braun schlug am Bayerischen Hochschultag aber auch nachdenklichere Töne an: “Trotz aller Erfolge – die Rahmenbedingungen der Hochschulen für angewandte Wissenschaften sind derzeit nicht optimal und machen eine nachhaltige öffentliche Debatte über die zukünftige Gestaltung der bayerischen Hochschulpolitik dringend notwendig.“ Unter dem Motto „Hochschulen an die Spitze! Bayerns Zukunft gestalten.“ diskutierte der Hochschule Bayern Vorsitzende mit Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch und den Landtagsabgeordneten Ulrike Gote, Oliver Jörg, Prof. Dr. Michael Piazolo sowie Dr. Christoph Rabenstein über die zukünftige strategische Positionierung der Hochschulen für angewandte Wissenschaften.

Defizite in der Ausstattung der Hochschulen

Kritisch zur Sprache kam dabei das Thema Hochschulfinanzierung. „Das Bildungsland Bayern leistet sich im Moment eine deutliche Unterfinanzierung seiner Hochschulen für angewandte Wissenschaften“, so Prof. Dr. Michael Braun. „Die bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften liegen nach den letzten Zahlen des statistischen Bundesamtes in ihrer Grundfinanzierung pro Studierenden um 13 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. Unser Nachbarbundesland Sachsen investiert pro Studierenden fast 50 Prozent mehr an laufenden Grundmitteln für Lehre und Forschung je Studierenden als Bayern.“

Forschungsprofessuren und Promotionsrecht

„Wir sind bereits heute in unserer Forschungsleistung gut, könnten aber bei einer besseren Ausstattung noch weit mehr leisten“, fügt Frau Prof. Dr. Uta M. Feser an. „Denkbar wäre etwa ein flächendeckender Ausbau der Forschungsprofessuren.“ Im Moment werden die ersten dieser Professuren mit reduziertem Lehrdeputat nur aus wenigen Sonderprogrammen finanziert. “Eine ähnliche Situation liegt beim Mittelbau der Hochschulen für angewandte Wissenschaften vor. Diese Stellen konnten fast ausschließlich über befristete Drittmittel geschaffen werden“, sagt Prof. Dr. Michael Braun. „Es sollte auch über ein zunächst begrenztes Promotionsrecht an den Hochschule für angewandte Wissenschaften nachgedacht werden,“ sagt Prof. Dr. Michael Braun, “Nur so können talentierte Hochschulabsolventen nachhaltig für die angewandte Forschung an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften gewonnen werden.“

Hochschulen

Pressekontakt: Michaela Biermayer, M.A. Referentin, Hochschule Bayern e.V.
Vorstände: Prof. Dr. Michael Braun (Nürnberg),
Prof. Dr. Uta M. Feser (Neu-Ulm)

Kommentare sind geschlossen.