13.7.-29.9.13 Herrenchiemsee

Königsklasse13.07.-29.09.2013 Königsklasse. Kunst aus der Pinakothek der Moderne auf Herrenchiemsee 

Der Nordflügel des von Ludwig II. errichteten Schlosses Herrenchiemsee bietet in diesem Sommer den glanzvollen Rahmen für Kunstwerke aus der Pinakothek der Moderne. Erstmalig trifft an diesem Ort Moderne auf Tradition, Europa auf Amerika. Künstlerräume mit Hauptwerken von Georg Baselitz, Joseph Beuys, Sigmar Polke, Arnulf Rainer und Eugen Schönebeck antworten auf die raumgreifenden Installationen von Dan Flavin, Andy Warhol, Willem de Kooning und John Chamberlain. Die seit den späten 1950er Jahren entstandenen Kunstwerke korrespondieren mit der großzügigen Architektur, gerade weil sie in diesem Gebäudetrakt nur als Fragment in Erscheinung tritt. Denn die Werke sind nicht in jene zur Entstehungszeit bis 1886 ausgestatteten Enfiladen integriert, die von der Begeisterung des bayerischen Königs für Ludwig XIV. sprechen, sondern in einem unvollendeten, sich über zwei Stockwerke ausdehnenden Gebäudetrakt, in dem rohe Backsteinwände den Raumeindruck bestimmen. Genau dort, wo die Utopie uneingeschränkter Schönheit nicht realisiert werden konnte, bleibt Raum für die Realität der Gegenwartskunst: An den einfachen Mauern der Räume finden Baselitz’ gebrochene »Helden« des Nachkriegsdeutschland ebenso ein Refugium wie die Kreuze von Rainer, mit denen er Form und Symbol hinterfragt und damit eine lebendige Auseinandersetzung mit der Malerei wieder ermöglicht. Die massenkulturellen Themen bei Warhol und Beuys und deren Zuwendung zu banalen Alltagsmaterialien gehen mit dem singulären Ort eine brisante Allianz ein. Flavins Installationen aus fluoreszierendem Licht faszinieren ebenso wie sie irritieren, denn sie bieten, wie der Künstler sagte, »keinen Raum für Kontemplation, Psychologie, Symbolismus und Geheimnis«.

Die Ausstellung knüpft an die vielfältigen kulturellen Leistungen des Hauses Wittelsbach an, deren Vertreter über Jahrhunderte hinweg kenntnisreich und leidenschaftlich Werkkomplexe der besten Künstler ihrer Zeit sammelten und schließlich der Allgemeinheit zur Verfügung stellten. Diese Tradition des Kunstsammelns wird heute, wie auch die Werke der Ausstellung zeigen, von einer breiten Öffentlichkeit getragen. Dank dieses umfassenden Engagements finden in diesem Sommer auf Herrenchiemsee Gegenwart und Geschichte zueinander. Der in bezaubernder landschaftlicher Lage zwischen München und Salzburg gelegene Palast, eines der berühmtesten Bauwerke Deutschlands, wird als Ganzes für die Öffentlichkeit erfahrbar.

Die Ausstellung »Königsklasse« entstand in enger Zusammenarbeit mit der Bayerischen Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen. Sie wird großzügig gefördert von: International Patrons of the Pinakothek e.V. PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne e.V. Pinakotheks-Verein. Verein zur Förderung der Alten und Neuen Pinakothek e.V.

Pressekontakt: Tine Nehler M.A.

Kommentare sind geschlossen.