Reise: Schweden

Reiseland Schweden

– Abwechslung auf zwei Rädern: Skåne per Fahrrad entdecken
– Way Out West Festival in Göteborg setzt in diesem Jahr noch einen drauf
– Aktiv, nachhaltig & erlebnisreich: Schwedens längste Sehenswürdigkeit „Das blaue Band“
– Zu Besuch bei Michel: Michel hat jetzt richtig viel Platz für seine Streiche
– Vorbildliches Zusammenspiel: Natur und Architektur in perfekter Symbiose
– Kulinarischer Hotspot Gotland: Trüffel, Lamm & fangfrischer Fisch

Skåne per Fahrrad entdecken

Skåne_canola-field

Hamburg, 02.07.2013 Ob Dünen und Sandstrände, faszinierende Felsküsten, grüne Wiesen, tiefe Wälder, gelbe Rapsfelder oder tiefblaue Seen – das Fahrradfahren in Schwedens südlichster Provinz Skåne ist so abwechslungsreich wie die Region selbst. Insgesamt verfügt die Region über mehr als 800 km Fahrradwege, die sich sowohl für gemütliche Fahrradtouren eignen, als auch für all jene, die die sportliche Herausforderung suchen. Nicht zuletzt entlang der Küste gibt es abwechslungsreiche und beeindruckende Touren. Im Osten Skånes lockt beispielsweise die Region Österlen mit sehr reizvollen Touren, die auch im Fahrradpaket buchbar sind. Gleiches gilt für die Bjärehalbinsel im Nordwesten von Skåne. Besonders genüsslich – weil kaum mit Steigungen verbunden – gestaltet sich das Fahrradfahren u. a. auf dem Banvallsleden zwischen Sölvesborg und Olofström. Der asphaltierte Fahrradweg folgt auf dem ehemaligen Bahndamm der früheren Eisenbahnstrecke zwischen den beiden Städten.
Für Mountainbiker bietet sich beispielsweise die hügelige Landschaft von Österlen an und Familien finden rund um die Stadt Kristianstad und das Wasserreich ein wunderschönes Fahrradgebiet. Kurz: Wer ein paar Stunden, Tage oder auch den gesamten Urlaub auf dem Fahrradsattel verbringen möchte, ist in Skåne genau richtig. Ein besonderes Angebot für Fahrrad-Kurzreisen hat aktuell übrigens die Reederei Stena Line im Programm: In nur vier Stunden bringt Stena Line Tagesurlauber von Sassnitz nach Trelleborg – ab 24 Euro pro Person und Fahrrad inklusive Lunchbox für zwischendurch. Für all jene, die ihren Kurzurlaub in Skåne um eine Nacht verlängern möchten, gilt das Angebot auch für die Heimreise am darauf folgenden Tag. Stenaline. Weitere Tipps und Informationen zu Fahrradtouren in Skåne Foto © Måns Fornander/imagebank.sweden.se

Spannendes Line-up beim Way Out West Festival in Göteborg
Hamburg, 02.07.2013 Hochkarätig, vegetarisch, nachhaltig und innovativ sowieso. So ließe sich das Way Out West Festival (kurz WOW), das in diesem Jahr bereits zum siebten Mal in Göteborg an den Start geht, mit wenigen Worten zusammenfassen. Doch warum sich mit wenigen Worten begnügen, wenn sich das mittlerweile europaweit beliebte Festival vom 8. bis 10. August 2013 wieder einmal selbst neu erfindet? In manchen Punkten setzen die Organisatoren der Konzertagentur Luger natürlich auf bewährte Elemente, wie z. B. ein hochkarätiges Line-up mit u. a. Alicia Keys, Neil Young & Crazy Horse, James Blake, Kendrik Lamar, The Knife, Solange, Of Monsters And Men, dem Senkrechtstarter Tom Odell, aber auch Say Lou Lou, welche ja bereits letztes Jahr im Dezember beim Fika Söndag in Berlin aufgetreten sind. Auch die dem Festival unter dem Namen „Stay out West“ angeschlossenen kleineren Club-Konzerte in der ganzen Stadt werden in diesem Jahr wieder tausende Menschen ebenso begeistern wie die zahlreichen Filmpremieren, die den Besuchern geboten werden. Darüber hinaus wird es auch in diesem Jahr aus Gründen des Umwelt- und Tierschutzes ausschließlich vegetarische Kost auf dem Festivalgelände – auch backstage – geben. Der Gedanke der Nachhaltigkeit erhält 2013 aber noch eine zusätzliche Dimension: In Kooperation mit dem offiziellen Partner „Weekday“, dem international erfolgreichen, schwedischen Fashion-Label, werden alle selbst produzierten Waren wie Merchandise Artikel, Dekoration und offizielle Kleidung ausschließlich aus organischen Materialien hergestellt. Tickets können unter www.ticnet.se oder bei den auf www.wayoutwest.se genannten, autorisierten Ticketstellen erworben werden. Ein Tagesticket für Erwachsene kostet SEK 950 (ca. 109 Euro) zzgl. Servicegebühr, ein Festivalpass für alle drei Tage ist für SEK 1895 (ca. 217,30 Euro) zzgl. Servicegebühr zu haben. Das komplette Line-up und Programm kann auf der Website des Festivals eingesehen werden. Weitere Infos zur Stadt Göteborg

Schwedens längste Sehenswürdigkeit „Das blaue Band“
Hamburg, 02.07.2013 Landschaftliche Idylle mit Schleusen und dem Duft des Sommers – der Göta Kanal ist mit seinen 190 Kilometern nicht nur Schwedens längste Sehenswürdigkeit, sondern auch eine der schönsten Möglichkeiten, das Bilderbuchland auf dem Fahrrad zu erkunden. Egal, ob auf dem eigenen Drahtesel oder einem Leihfahrrad. Denn entlang des ehemaligen Treidelpfads, der neben dem Kanal verläuft, gibt es zahlreiche Anbieter von Leihfahrrädern, Restaurants und Übernachtungsmöglichkeiten. Ganz bequem gestaltet sich eine Fahrradtour am Göta Kanal auch mit speziell geschnürten Fahrradpaketen unterschiedlicher Länge, die sowohl die Übernachtung und Verpflegung sowie bisweilen sogar einzelne Etappen an Bord der historischen Kanaldampfer beinhalten. Eine große Auswahl verschiedener Fahrradpakete mit 1- bis 4-Tagestouren ist beispielsweise auf der Website www.cykelsemester.se zu finden. Wer den Kanal auf seiner gesamten Länge erradeln möchte, wird auch beim Anbieter AB Resespecialisten Utmed Göta Kanal unter www.upplevelsepaket.se fündig. Gourmets sollten unterwegs auf jeden Fall einen Zwischenstopp im Göta Hotell in Borensberg einplanen. Denn das kleine Hotel besticht nicht nur durch seine idyllische Lage direkt am Wasser und den Blick auf eine der wenigen noch von Hand betriebenen Schleusen des Göta Kanals, sondern auch durch seine hervorragende Küche: Der schwedische Gastronomieführer White Guide bezeichnet das Restaurant als das beste in der Region Östergötland (www.gotahotell.se). Und natürlich finden während der Sommermonate entlang des Kanals zahlreiche Veranstaltungen statt, die einen Besuch lohnen. Dazu zählen beispielsweise der Handwerkermarkt in Motala am 17. August oder die Schleuse von Forsvik, die in diesem Jahr ihr 200-jähriges Bestehen feiert und an bestimmten Tagen kleine Theatervorführungen zum Besten gibt. Weitere Informationen sowie zahlreiche Tipps zu Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und Unterkünften entlang des Kanals. Region Westschweden.

Michel hat jetzt richtig viel Platz für seine Streiche 
Hamburg, 02.07.2013 Wer kennt ihn nicht, den Lausejungen aus Lönneberga, der nun seit genau 50 Jahren Kinderherzen in aller Welt im Sturm erobert und bisweilen zu eigenen Streichen inspiriert? Die Rede ist natürlich von Michel – beziehungsweise Emil, wie er im schwedischen Original heißt. Anlässlich seines „50. Geburtstags“ hat der blonde Bengel, der sich im Lauf der Jahre auch zur Lieblingsfigur seiner Erfinderin Astrid Lindgren gemausert hat, nun im Theater- und Erlebnispark Astrid Lindgrens Welt in Vimmerby ein neues, größeres Zuhause bekommen. Auf mehr als zwei Hektar Fläche erstreckt sich hier nun der Katthult-Hof mit Wiesen, Bachläufen, kleinen Seen, viel Platz zum Toben, Heuhaufen zum Hineinspringen und sogar dem kleinen Häuschen von Krösa-Maja. Kurz: Es ist genau die småländische Idylle, in der Astrid Lindgren als Kind aufgewachsen ist und die sie in ihren Büchern über Michel, Klein-Ida, Alfred & Co. beschreibt. Damit setzt Astrid Lindgrens Welt konsequent weiter auf eine Mischung aus Natur- und Theatererlebnis für seine kleinen und großen Besucher. Denn während andernorts in Vergnügungsparks möglichst spektakuläre Fahrgeschäfte im Mittelpunkt stehen, geht es hier vor allem darum, die Welt aus den Kinderbüchern von Astrid Lindgren zum Leben zu erwecken und diese aktiv zu entdecken. Der neue Katthult-Hof ist mit 95 Mio. SEK (knapp 10,9 Mio. Euro) die größte Investition, die die Betreiber des Parks seit seiner Gründung getätigt haben. Damit hat Michel nun richtig viel Platz, um neue Streiche aushecken zu können – Besucher dürfen gespannt sein, was ihm in seinem Jubiläumsjahr alles einfällt. Weitere Informationen zu Astrid Lindgrens Welt. Infos zur Region Småland

Natur und Architektur in perfekter Symbiose
Hamburg, 02.07.2013 Natur und Architektur müssen keine Gegensätze sein. Bestes Beispiel hierfür sind verschiedene Natur- und Nationalpark Besucherzentren (Naturum) in Schweden aus der Feder des Architekturbüros White arkitekter. Dazu zählt beispielsweise das Naturum Kosterhavet auf der Insel Sydkoster, das als Eingangstor zu Schwedens erstem Meeresnationalpark dient und architektonisch mit den umgebenden Bootshäusern und Fischerhütten verschmilzt. Das Naturum Vattenriket in der Nähe von Kristianstad spiegelt die Wasserlandschaft und Vogelwelt des Biosphärenreservats Wasserreich Kristianstad wider. Und das Naturum Store Mosse schwebt im Fachwerkstil über dem Waldboden des Nationalparks Store Mosse in Småland. Jüngstes Beispiel dieser außergewöhnlichen Natur-Architektur ist das Naturum Vänerskärgården am See Vänern, das erst vor kurzem eingeweiht wurde. So unterschiedlich all diese Besucherzentren auch aussehen mögen, eines haben sie alle gemeinsam: „Es ist Architektur, bei der der Auftraggeber die schwedische Natur ist“, erklären Ulla Aronsson und Mattias Lind von White arkitekter. „Sie alle wurden so entworfen, dass sie die Verbindung zwischen Mensch und Natur unterstreichen. Charakteristisch ist außerdem die Verwendung von natürlichen, nordischen Materialien – allen voran natürlich Holz.“  Infos zu allen Naturums in Schweden.

Die Top 5 Restaurants auf Gotland
Hamburg, 02.07.2013 Die Ostseeinsel Gotland mag den meisten Menschen hauptsächlich durch zwei Dinge bekannt sein: die mittelalterliche Weltkulturerbestadt Visby und die faszinierenden Kalksteinformationen an der Küste. Doch auch in kulinarischer Hinsicht kann sich das Eiland problemlos mit anderen schwedischen Regionen messen. Nicht umsonst trägt sie in diesem Jahr den Titel der kulinarischen Hauptstadt Schwedens, denn der kalkhaltige Boden und die ausgeprägte Schafzucht der Inselbewohner haben ganz eigene kulinarische Traditionen und Spezialitäten hervorgebracht, welche die unverfälschten, lokal produzierten Lebensmittel in den Mittelpunkt rücken. Angefangen natürlich beim allgegenwärtigen Lammfleisch über fangfrischen Fisch bis hin zu den ganz besonderen Gotlandtrüffeln. Da wundert es auch nicht, dass ganze 16 Restaurants der Insel im aktuellen schwedischen Gastronomieführer White Guide verzeichnet sind. Für all jene, die sich auf Gotland kulinarisch richtig verwöhnen möchten, folgen hier die Top 5 der gotländischen Restaurants (Quelle: White Guide 2013): Unangefochten an der Spitze steht das Restaurant „Krakas Krog“ in Kräklingbo, das laut White Guide dem Niveau der Meisterklasse entspricht. Hier wird gotländische Tradition auf moderne Weise interpretiert. An Platz 2 folgt auf dem gleichen Level das Restaurant „50 Kvadrat Visby“, das nicht nur durch sein historisches Ambiente aus dem 18. Jahrhundert besticht, sondern nach Meinung der White Guide-Autoren auch die besten Fisch- und Schalentiergerichte der Insel serviert. Nicht weit entfernt befindet sich ebenfalls in Visby das Restaurant „Donners Brunn“, das es auf Platz 3 und in die Kategorie „Sehr gut“ geschafft hat. Neben traditionell schwedischen Gerichten mit gotländischem und französischem Touch bietet es den Gästen auch die urige Atmosphäre eines mittelalterlichen Kellergewölbes. Nur wenige Punkte weniger erreichte das Restaurant „Gamla Masters“, das bei den Einwohnern von Visby sehr beliebt und an den Wochenenden schnell gefüllt ist. Der Fokus liegt hier nicht auf prätentiösen Überraschungsmenüs, sondern vielmehr auf den Leibspeisen der Gäste – wie zu Hause, nur besser. Ein Newcomer in der Kategorie der guten Restaurants ist „Gula Hönan“ in Ronehamn südöstlich von Hemse. Hier speisen sowohl Camper in Gummistiefeln, Familien mit Kindern, Künstler sowie Urlauber und Gotländer jedweder Art. In der Küche werden meist lokal und ökologisch produzierte Rohwaren verarbeitet. Weitere Informationen und Tipps zu gastronomischen Highlights auf Gotland und Gotland.

VisitSweden GmbH
Pressekontakt: Sabine Klautzsch

Kommentare sind geschlossen.