31. FfM ARRI/OSRAM Award

film-0041.gif von 123gif.de31. Internationales Filmfest München  28.06.-06.07.13

Mexikanischer Film gewinnt ARRI/OSRAM Award

Der Spielfilm „Heli“ des mexikanischen Regisseurs Amat Escalante wurde als bester internationaler Film mit dem ARRI/OSRAM Award 2013 ausgezeichnet
Heli porträtiert auf unvergessliche Art den Kampf um Würde angesichts einer menschlichen Katastrophe,“ so das Urteil der hochkarätig besetzten Jury des Preises. Ihr gehörten in diesem Jahr die deutsche Schauspielerin Maria Schrader, die New Yorker PR-Agentin Peggy Siegal und der Chefredakteur des Branchenblattes Variety, Steven Gaydos, an. Sie entschieden über den Preisträger des mit 50.000 Euro dotierten Awards, der von den Unternehmen ARRI und OSRAM gestiftet wird.

Im Wettbewerb um den ARRI/OSRAM Award standen in der Reihe CineMasters des FILMFEST MÜNCHEN die neuesten Filme von 16 internationalen Regie-Größen, darunter Costa-Gavras Le Capital, Paolo Sorrentino The Great Beauty, Alejandro Jodorowsky La Danza De La Realidad, Asghar Farhadi Le Passé, Michael Winterbottom Everyday, Nicolas Winding Refn Only God Forgives, Brillante Mendoza Thy Womb sowie der diesjährige Cannes-Gewinner Abdellatif Kechiche („La Vie D’Adèle“).

In Heli erzählt Regisseur Amat Escalante vom Leben einer Arbeiterfamilie, die plötzlich mit der Brutalität der mexikanischen Drogenkartelle konfrontiert ist. Als beschlagnahmtes Kokain verschwindet, werden der junge Fabrikarbeiter Heli und seine kleine Schwester von maskierten Männern verschleppt und gefoltert. Nach diesen Ereignissen versucht die Familie, wieder Normalität in ihr Leben zu bringen.

„Heli“ ist der dritte Spielfilm des mexikanischen Regisseurs, der dieses Jahr auch in Cannes mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet wurde. „Ich gehe in jedem Film mehr oder weniger direkt darauf ein, wie die amerikanische Kultur die mexikanische Gesellschaft durchdringt,“ sagt Amat Escalant, Sohn einer amerikanischen Mutter und eines mexikanischen Vaters. „‚Heli‘ spielt in einer Stadt, die der ähnelt, in der ich aufgewachsen bin: Guanajuato, fünf Stunden Autofahrt von Mexiko City entfernt. General Motors hat dort eine Autoproduktion aufgebaut. Ökosystem, Landschaft und Atmosphäre des Ortes wurden komplett verändert.“

Die Jury des Preises begründete ihre Entscheidung wie folgt: „In dem genau erzählten Leidensweg einer einzelnen mexikanischen Familie zeigt ‚Heli‘ auf kraftvolle Weise die Notlage eines ganzen Landes, das sich zwischen den Frontlinien eines verheerenden Drogenkriegs befindet, der in den letzten Jahren geschätzte einhunderttausend Menschenleben gekostet hat. ‚Heli‘ porträtiert auf unvergessliche Art den Kampf um Würde angesichts einer menschlichen Katastrophe. Der Film überwältigt uns nicht nur durch seine gleichsam erschreckend explizite wie diskrete Darstellung dieses tragischen Themas, sondern Amat Escalante zeigt als Autor und Regisseur die sichere Hand eines meisterlichen Filmemachers.

Die feierliche Preisverleihung fand am Samstag Abend (6. Juli) im Festival-Zentrum Gasteig in München statt. Der Preis für den besten internationalen Film, der seit 2008 auf dem FILMFEST MÜNCHEN vergeben wird, wurde dieses Jahr zum ersten Mal gemeinsam von den Unternehmen ARRI und OSRAM gestiftet und ist mit 50.000 Euro dotiert. Die Repräsentanten der Stifter, Franz Kraus, Vorstand der ARRI AG, und Andreas Huber, Senior Director Research and Development of Display Optics der OSRAM GmbH, überreichten den ARRI/OSRAM Award dem deutschen Co-Produzenten des FilmsTitus Kreyenberg.

ARRI/OSRAM AWARD 2013
Heli
Mexiko / Frankreich / Niederlande 2013
Regie: Amat Escalante
Produktion: Jaime Romandia

Die Jury:
Maria Schrader
Peggy Siegal
Steven Gaydos

Die Begründung der Jury im englischen Original:
„Through the intimate story of one Mexican family’s ordeal, ‚Heli‘ powerfully humanizes the plight of an entire country caught in the middle of a devastating drug war that has claimed by some estimates 100,000 lives in the past few years. ‚Heli‘ is an unforgettable portrait of the struggle for dignity in the face of a human catastrophe. Not only does the film touch us through it’s simple, restrained depiction of this tragic subject matter, but Amat Escalante demonstrates the writing and directing sureness of a master filmmaker.“

Repräsentanten der Preisstifter:
Franz Kraus, Vorstand der ARRI AG
Andreas Huber, Senior Director Research and Development of Display Optics, OSRAM GmbH

Pressekontakt: Michael Amtmann, Kathrin Metzner

Kommentare sind geschlossen.