15./16.6.13 Stadtgründungsfest

menschen-musik-0030.gif von 123gif.deStadtgründungsfest 2013: München feiert 855.Geburtstag

Am Wochenende 15. und 16. Juni feiert die Landeshauptstadt München mit dem Stadtgründungsfest 2013 ihren 855. Geburtstag. Unter dem Motto „Jetzt schlägt’s 13!“ dreht sich zwei Tage lang in der Innenstadt alles um Musik und Tanz, Sport und Spiel, Brauchtum und Volksmusik. Trotz vieler Baustellen im Innenstadtbereich steigt die große Geburtstagsparty, die in diesem Jahr zum 25. Mal von der Landeshauptstadt München organisiert und veranstaltet wird. Das Open-Air-Stadtfest bietet für die ganze Familie kostenlos ein buntes Programm zum Zuhören und Zuschauen, zum Mitmachen, Tanzen und Singen, zum Staunen und zum Genießen. Münchner Stadtplaner

Zentraler Feierplatz und guter Ausgangspunkt für einen Bummel über das Festgelände ist der Marienplatz mit der großen Showbühne. Dort präsentieren sich am Samstag Schulbands aus München und dem Umland als „Newcomers!“. Big Bands laden von klassisch bis Avantgarde zum Swingen ein. Am Sonntag heißt es vor dem Rathaus wieder: „Volksmusik grüßt VolXmusik“. Auf der „Grünen Insel“ am Rindermarkt kommen Irland- Fans auf ihre Kosten. Gwand und Brauchtum stehen im Mittelpunkt des Trachtenmarkts in der Rosenstraße. In der Weinstraße gleich hinter dem Rathaus spielen die Musikantinnen und Musikanten der Münchner Schule für Bairische Musik auf und laden zum Mitsingen ein. Die Münchner Handwerker feiern am Odeonsplatz den Stadtgeburtstag und zeigen in lebenden Werkstätten ihre Arbeit. Kinder dürfen im Alten Hof mittelalterliche Stadtgeschichte hautnah erleben. An den Verkaufsständen in Theatiner-, Residenz- und Schrammerstraße bieten Kunsthandwerker ihre Kreationen an. Alle Geburtstagsgäste, die sich aktiv bewegen wollen, können am Samstag im Alten Rathaussaal am Münchner Française- Tanzkurs teilnehmen oder am Sonntag bei der Aktion „Sport & Spiel“ in der Fußgängerzone die Muskeln spielen lassen.

Das große Open-Air-Stadtfest erinnert an den „Augsburger Vergleich“ vom 14. Juni 1158, mit dem Kaiser Friedrich Barbarossa auf dem von ihm einberufenen Reichstag die Streitigkeiten zwischen Herzog Heinrich dem Löwen und dem Bischof von Freising um die Verlegung der Salzstraße beilegen konnte. Mit dem Augsburger Vergleich wurde „munichen“ erstmals urkundlich belegt.

Die Eröffnung am Marienplatz
Ab 10 Uhr stimmt die Münchner Band „The TroubleShooters“ auf die Geburtstagsfeier ein. Die 13-köpfige Formation hat sich dem Soul verschrieben und covert die heißesten Hits ab den sechziger Jahren bis hinein in die Neuzeit: Wilson Pickett, Aretha Franklin und die Blues Brothers lassen grüßen. Nach dem Elf-Uhr-Läuten des Glockenspiels am Rathausturm eröffnet Oberbürgermeister Christian Ude offiziell das Stadtgründungsfest. Hier schlägt’s 13, wenn die historischen Moriskentänzer akrobatische Volten schlagen, die Drum-Stars ihre Trommelschlägel wirbeln lassen und zum guten Schluss die Böllerschützen vom Rathausbalkon und vom Alten Peter den Beginn des Stadtfestes krachend vermelden.

Programmhöhepunkte auf der Bühne am Marienplatz
Newcomers! – Bühne frei für den musikalischen Nachwuchs, heißt es zunächst am Samstag (12.10-15 Uhr): Die „Blechquinten“, Bundespreisträger bei „Jugend musiziert“ aus Höhenkirchen- Siegertsbrunn, die „King Louis Big Band“ des Städtischen Luisengymnasiums München und das Jugendblasorchester des Musikvereins Eichenau e.V. zeigen ihr Können. Der Nachmittag und Abend stehen ganz im Zeichen des Big Band-Sounds der Swing-Ära bis heute. Das Repertoire der großen Orchesterformationen auf dem Marienplatz reicht von den Klassikern des Jazz mit „Groove Hospital“, der Münchner Ärzte-Big Band, bis zur gehobenen Tanz- und Unterhaltungsmusik mit dem „Orchester Klaus Ammann“, das die Geburtstagsgäste bis 23 Uhr swingen und grooven lässt. Mit der Monika Roscher Big Band tritt ein Shooting Star-Orchester am Stadtgründungsfest auf. Mit dem Diplomabschlusskonzert von Monika Roscher 2010 an der Münchner Musikhochschule schlug die Geburtsstunde dieser Indie-Big Band, die sich nicht dem traditionellen Swing à la Count Basie verpflichtet fühlt, sondern der zeitgenössischen Elektro- und Triphop-Szene.

Durch das Samstagsprogramm auf der Bühne am Marienplatz führt Tanja Gronde.
Das Miteinander der Christen in München zum Ausdruck zu bringen, ist Ziel des ökumenischen Gebets für die Stadt, das die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in München unter dem Motto Gegründet in Liebe“ am Sonntag, 11-12 Uhr, gestaltet. Erzpriester Apostolos Malamoussis (Griechisch-Orthodox), Pfarrer Gottfried Segnitz von Schmalfelden (Evangelisch-Lutherisch), Pfarrer David W. Theil (Römisch-Katholisch), Pastor Bernd Densky (Evangelisch-Freikirchlich) und weitere Vertreter aus 24 in München existierenden christlichen Kirchen beten gemeinsam mit den Gästen des Stadtgründungsfests um den Segen Gottes für das Leben in der Stadt. Musikalisch gestaltet wird das Gebet von der Äthiopisch-orthodoxen Tewahdo Kirchengemeinde München.

Zünftig aufgespielt wird bei Volksmusik grüßt VolXmusik am Sonntag ab 13 Uhr. Es beginnt mit den „Riadara“ aus Bad Kohlgrub, die mit Polkas, Walzer und Märschen einen musikalischen Geburtstagsgruß aus den Ammergauer Alpen überbringen. Unplugged und ohne Noten wie für echte Wirtshausmusikanten üblich, bringen „Hädidadiwari“ mit Herzblut und Temperament Bodenständiges bis Wildromantisches zu Gehör. Traditionelles bayerisches Brauchtum präsentieren die „Heimat- und Trachtvereine Isargau e.V.“. Mit der „Wastl Fanderl Schule“ gibt es eine Singstunde auf dem Marienplatz, bei der die Geburtstagsgäste zum Mitsingen lustiger Lieder und Gstanzln aufgefordert werden.

Mitten ins Herz und in die Beine treffen „Jodelfisch“, die durch die musikalischen Weltgewässer von der heimatlichen Isar bis zum Schwarzen Meer schwimmen und dabei auch mal fremdsprachig jodeln. Als eine „Stubenmusik-Jazz-Pop-Boyband mit 169 Saiten“ bezeichnet sich das „Lanzinger Trio“, das die traditionelle Saitenmusikbesetzung mit Zither, Hackbrett und Gitarre mit kompositorischem Einfallsreichtum und virtuoser Spielfreude neu belebt und Volksmusik mit modernen Rhythmen anreichert. Gemütlicher Stubenrock und groovige Landler mit Zither, Steirischer und Percussion sind Markenzeichen von „d’Housemusi“ mit einem Repertoire von traditioneller Hausmusik bis hin zu Rock-Covers mit bayerischen Texten.

Der Sonntagabend gehört den „Balkanauten“ und ihrer internationalen Tanzmusik mit bayrischen Akzent. Rumba und Reggae, Polka und Pogo gehen hier eine Synthese ein und mit Tuba, Trompeten, Trommeln, Akkordeon, Gitarre und kraftvollen Stimmen heizt die bunte Truppe zum Ende des Stadtgeburtstags noch einmal richtig ein.

In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk führt am Sonntag die bekannte Bayern Plus-Moderatorin und ausgewiesene Volksmusikkennerin Evi Strehl durch das Programm.

Das besondere Geburtstagsgeschenk
Meedels und Reiter2013 schlägt’s 13 am Münchner Stadtgründungsfest. Auf dem Festgelände und auf der Bühne am Marienplatz vollbringen Jongleure, Zauberer und wunderliche Gestalten circensische Kunststücke . Am Samstag bringt der Asamesiche Zirkus des Münchner Asam Gymnasiums das Publikum zum Staunen. Varietéreife Jonglage präsentiert Tobias Thiel, der im Organisationsteam der Europäischen Jonglierconvention 2011 rund 7500 Teilnehmer nach München holte. Mit Markus Furtner, dem „Master of Devilsticks“, tritt ein veritabler Weltmeister auf, der weltweit Gast auf Varieté- und Festivalbühnen ist. Zu den gefühlten 100 Baustellen im Festareal richten die „Meedels von der Baustelle“ (im Foto mit Dieter Reiter) am Sonntag zusätzlich Pop-up-Baustellen für ihr Baustellentheater ein. An beiden Tagen ist „Clownmauk“ mit Lupino und Lollele angesagt und Zauberer Korbinian bringt das Publikum mit trickreicher Raffinesse zum Grübeln. Wunderliche Elfen und Feen der Gruppe NETZHAUT schweben auf Stelzen über das Festgelände. Zum Frühschoppen-Spezial laden am Sonntag von 10-12 Uhr die Innenstadtwirte rund um den Marienplatz ein: Auf ihren Freischankflächen kosten zwei Weißwürste nur 213 Cent.

Grüne Insel am Rindermarkt
Nach dem großen Erfolg vom letzten Jahr richtet der Deutsch-Irische Freundeskreis e.V. auf dem Rindermarkt wieder eine „Grüne Insel“ ein. Iren in München und Münchner Irland-Fans treffen sich und feiern zusammen bei irischem Bier und landestypischen Speisen ein interkulturelles Fest.

Irish Folk Music gehört zum Feiern dazu: dabei sind unter anderem die Folkband „The Prowlers“ aus Australien, die „Naughton Sisters“ mit Akustik Pop-Rock, die „Paul Daly Band“ mit Irish & International Folk und die Bluegrass-Gruppe „Matching Ties“. Auftritt am Rindermarkt haben ebenfalls die Bluessängerin Solly, die „Burning Biscuit Band“ und „Mark ’n‘ Simon“ mit einer Musikcomedy-Show. Natürlich kommt auch der traditionelle irische Tanz nicht zu kurz, wenn die „Emerald Dancers & Summerstorm“ und „Tir Na Nog“ die Bühne erobern.

Das Handwerkerdorf am Odeonsplatz
Einblick in 20 Handwerksberufe bekommen die Geburtstagsgäste in den „lebenden Werkstätten“ vor der Theatinerkirche. In den Fachwerkhäuschen finden laufend Vorführungen und Präsentationen der Münchner Innungen statt. Gold- und Silberschmiede, Dachdecker, Fliesenleger, Glaser, Sattler, Spengler, Steinmetze, Zimmerer und weitere Handwerker zeigen ihr fachliches Können und informieren über ihren Beruf. Jugendliche finden bei den einzelnen Innungen und am Stand der Handwerkskammer Beratung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Die Schreinerinnung München feiert in diesem Jahr ihr 125jähriges Bestehen und lässt im Rahmen der Eröffnung des Handwerkerdorfes durch Oberbürgermeister Christian Ude (Samstag, 13 Uhr) 125 Luftballons in den Himmel steigen. Zusätzlich übergeben die Schreiner dem Haunerschen Kinderspital als Geschenk zwölf neue Garten- und Therapiebänke, die von Auszubildenden angefertigt wurden. Am Sonntag, 18 Uhr, treten die Handwerksmeister der ausstellenden Berufe zum traditionellen Preisnageln an.
Die Innungen der Dachdecker und Raumausstatter legten 1985 den Grundstein zu einem ersten bescheidenen Handwerkerdorf in der Weinstraße. Heute ist das Münchner Handwerkerdorf einer der Programmhöhepunkte des Stadtgründungsfestes.

Auch musikalisch ist am Odeonsplatz viel geboten: Zum Frühschoppen spielt die Blasmusik. An den Nachmittagen und Abenden gibt es von Jazz bis Blues, von Rock bis Soul für jeden Geschmack das Passende.

München feiert mit Tradition
Vereine und Institutionen in der Landeshauptstadt pflegen bayerisches Brauchtum und Münchner Volkskultur. Am Stadtgründungsfest engagiert sich der Isargau – Bayerische Heimat- und Volkstrachtenvereine Sitz München e.V. zum dritten Mal mit der Einrichtung eines Trachtenmarkts in der Rosenstraße. Neben Auskünften und Beratung rund um die Tracht zeigen Hirschhornschnitzer, Goldschmied und Handspinner ihre Handwerkskunst. Hier darf zugesehen, aber auch eingekauft werden. Darüber hinaus gibt es täglich einen Volkstanz-Schnupperkurs und ein offenes Volksliedersingen. Ein Bastelkurs am Samstag leitet zum Herstellen von Gebetswürfeln an. Zum Ausklang, am Sonntag, 19-20 Uhr, fordert der Isargau e.V. zum Abendtanz auf.

In Kooperation mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München- Volkskultur finden am Samstag wieder Münchner Française-Tanzkurse statt. Diesmal lädt Tanzmeister Magnus Kaindl mit „Komplimente!“ in den ursprünglichen Münchner Tanzsaal im Alten Rathaus ein. Das Erste Münchner Salonorchester spielt zum Tanz auf und versetzt Anfänger wie Fortgeschrittene musikalisch in die Welt der großen Bälle des 19. Jahrhunderts. Der Eintritt zum Tanzkurs ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Auch die Münchner Schule für Bairische Musik, kurz „Wastl-Fanderl- Schule“, schickt wieder Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler in die Innenstadt. Hinter dem Rathaus, Ecke Wein-/ Landschaftsstraße, werden sie an beiden Festtagen, jeweils 13-16 Uhr, unter dem Motto „Bairische Volksmusik erleben“ die Geburtstagsgäste zum Mitsingen von Volksliedern auffordern, ihnen das Jodeln beibringen und Einblick in die Arbeit dieser traditionsreichen Musikschule geben.

Der Heimat- und Brauchtumsverein Lechler e.V. hat sich der Darstellung, Erhaltung und Verbreitung von Volkskultur im Lehel und Wiederbelebung des „Münchner Gwands“ verpflichtet. Am Stand unter den Arkaden des Neuen Rathauses geben die Lechlerinnen im typischen Outfit der Jahre um 1820/30 Auskunft über Riegelhaube und Münchner Mieder.

Auch der Verein „Die schöne Münchnerin e.V.“ hat sich der Heimatpflege und Förderung des Münchner Gwands aus der Biedermeierzeit verschrieben. Am Standplatz Schrammer-/ Ecke Theatinerstraße präsentieren sich die Mitglieder des Vereins im Münchner Bürgergwand und zeigen alte Handarbeitstechniken.

Für viele Münchnerinnen und Münchner ist das Altbairische fast so fremd wie Kisuaheli. Die UNESCO hat 2009 Bairisch den bedrohten Sprachen zugeordnet. Warum nicht die Gelegenheit nutzen, beim Förderverein Bairische Sprache und Dialekte e.V., der in der Weinstraße seinen Informationsstand aufgebaut hat, erste Sprachübungen zu starten, sich wieder zum „Boarischen“ zu bekennen und am vergnüglichen Dialekttest teilzunehmen.

Kinder feiern das Stadtgründungsfest
Im Alten Hof, der ersten Herzogsburg der Wittelsbacher, spielt sich täglich von 11-18 Uhr mittelalterliches Stadtleben ab, an dem die jungen Geburtstagsgäste aktiv teilnehmen dürfen. In Historischen Werkstätten und Ateliers können Kinder unter fachkundiger Anleitung Papier schöpfen, Kupfer treiben, filzen und Holzlöffel herstellen. In der königlichen Hofküche bereiten die jungen Köche Eintopf zu.

Das Scriptorium der Franziskaner Klosterbrüder steht für Schönschreibübungen offen. Musikanten und Geschichtenerzähler laden zur Rast ein. Die ganze Familie darf am Geschichtsforscherspiel „Feuer auf der Isar“ teilnehmen, und Stadtgeschichte und -geschichten unterhaltsam kennen lernen. Täglich von 11-16 Uhr gilt es, den historischen Kriminalfall um die Erbfolge des bayerischen Kurfürsten Karl Theodors zu lösen. Ein gefälschtes Geständnis steht im Mittelpunkt der Aufklärungsarbeit, an der sich die ganze Familie beteiligen darf.

Ein familientaugliches Gemeinschaftserlebnis ist auch der Besuch der Dauerausstellung „Münchner Kaiserburg“ im Infopoint Museen & Schlösser in Bayern im Alten Hof. Im gotischen Gewölbe des Burgstocks ist die goldene Bulle Kaiser Ludwigs des Bayern zu sehen und die Entwicklung des Münchner Stadtwappens „vom Mönch zum Münchner Kindl“ an Siegeln, Münzen und Medaillen ablesbar. An verschiedenen interaktiven PC-Stationen können Informationen zur Person Ludwigs des Bayern, zur Nutzung des Alten Hofes, zum Herrschergeschlecht der Wittelsbacher und zum Leben im Mittelalter abgefragt werden. Der Gewölbekeller verbirgt zudem ein besonderes Dokument der Münchner Stadtgeschichte: die älteste, in der Ausstellung freigelegte Burgmauer datieren die Archäologen ins späte 12. Jahrhundert. Sie entspricht in ihrer Bauweise – mit eingefüllten Isarkieseln – derjenigen der gleichaltrigen Stadtmauer Münchens. Geöffnet ist der Infopoint Museen & Schlösser in Bayern täglich von 11–18 Uhr, der Eintritt ist frei.

Veranstaltet wird das Kinder- und Familienprogramm von Kultur & Spielraum e.V., Stadtjugendamt/Jugendkulturwerk und dem MuseumsPädagogischen Zentrum im Auftrag des Referats für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München und mit freundlicher Unterstützung der Immobilien Freistaat Bayern und des Infopoints Museen & Schlösser in Bayern.

Die Aktion „Sport & Spiel am Sonntag“ macht die Fußgängerzone zur Fitness- und Geschicklichkeitsmeile. Kletterfexe, Radlfans und Slackliner können sich in der Neuhauser und Kaufingerstraße austoben. Koordination ist in der Bewegungsbaustelle gefordert, der 3-D-Flieger stellt den Gleichgewichtssinn auf die Probe und bei Bolderscheibe und Kletterturm darf Höhenangst nicht aufkommen. Station macht der Fan- Doppeldeckerbus des Deutschen Fußballbundes mit einem Speedkick und Informationen rund um das Testspiel der Frauen-Nationalmannschaft, die am 29. Juni in der Allianzarena gegen Japan kickt.

Veranstaltet wird „Sport & Spiel am Sonntag“ in Kooperation mit dem Referat für Bildung und Sport-Sportamt der Landeshauptstadt München.

Am Samstag, 15. Juni, 10–17.30 Uhr, steht das Spielzeugmuseum im Alten Rathausturm für Kinder bis 15 Jahre kostenlos offen. Die Original Münchner Pferdetrambahn befördert groß und klein am Samstag und Sonntag von 12–16 Uhr auf neuem Rundweg von der Haltestelle Marienplatz am Alten Rathaus über Dienerstraße, Hofgraben und Sparkassenstraße zum Marienplatz und zurück. Wir danken der Münchner Verkehrsgesellschaft mbH und den Freunden des Münchner Trambahnmuseum e.V..

Der Kunsthandwerker-Parcours
Über 150 Künstlerinnen und Künstler stellen auf dem Rundweg über Theatiner-, Residenz- und Schrammerstraße ihre Werke zum Verkauf aus. Schicke Sommerhüte, filigrane Halsketten oder flotte Batikschals sind dort ebenso zu finden wie eigenwillige Kreationen aus Eisen, bunte Keramik- Miniaturen oder Ölgemälde und andere Kunst. Diese Kunstmeile gehört seit 1982 zu den Attraktionen des Stadtgründungsfests. Durchgeführt wird der stets gut besuchte Kunsthandwerkermarkt von Manfred Reuter.

München entdecken
Am Stadtgründungsfest können Einheimische als Touristen auf Stadterkundung gehen. Der Münchner Gästeführerverein e.V. bietet Rundgänge zu den Hauptsehenswürdigkeiten in der Altstadt zum Nulltarif an. Treffpunkt für diese Führungen ist der Stand des Vereins in den Rathaus-Arkaden. Vier weitere Anbieter von Stadtführungen und -rundfahrten (Münchner Bildungswerk, Stattreisen München e.V., Spurwechsel Stadtführungen & Veranstaltungen GmbH und Taxiguide München e.V.) veranstalten am Max-Joseph-Platz ein unterhaltsames München-Quiz für alle Geburtstagsgäste, die ihren Wissensstand über die Isarmetropole testen wollen.

Kulinarische Stadtgeburtstagsfeier
Die abwechslungsreiche Freiluftgastronomie mit Biergarten auf dem Marienplatz bietet für jeden Geschmack etwas: Von der Bratwurstsemmel auf die Hand bis zum herzhaften Steak, von Flammbrot bis zur Sahnetorte, von gebrannten Mandeln bis zum Schokoeis. Anlässlich des Stadtgründungsfests haben die Innenstadtwirte jeweils ein Gericht zum familienfreundlichen Sonderpreis im Angebot. Im Ausschank ist das Bier der Hacker-Pschorr-Brauerei zum Geburtstagspreis von 3,50 Euro für die Halbe Helles und von 3,80 Euro für das Weißbier.

Informationen zum Stadtgründungsfest
Ab sofort ist der kostenlose Programmflyer an den Infostellen des München Tourismus im Hauptbahnhof und am Marienplatz, am Infopoint Museen & Schlösser in Bayern und in allen Stadtbüchereien erhältlich. Im Internet sind alle aktuellen Informationen rund um den Stadtgeburtstag abrufbar.

Danksagung
Das Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München dankt den Münchner Vereinen, Verbänden und Firmen, die mit Kooperationsbereitschaft und Spenden zur vielfältigen Programmgestaltung des Stadtgründungsfests 2013 beigetragen haben. Ein besonderer Dank gilt dem ADAC.

Pressekontakt: Dr. Gabriele Papke

 

 

Kommentare sind geschlossen.