22.5.13 Filmmuseum: Richard Wagner

film-0041.gif von 123gif.deZum 200. Geburtstag von Richard Wagner: 2x Programm-Special
am Mittwoch, 22.5.13 im Filmmuseum im Münchner Stadtmuseum

Zum 200. Geburtstag von Richard Wagner am 22. Mai 2013 zeigen wir in zwei Vorstellungen ein Wagner-Special: den Kurzfilm TANNHÄUSER BACCHANALE, die Filmbiographie RICHARD WAGNER mit Live-Musikbegleitung von Joachim Bärenz, einen Cartoon mit Bugs Bunny über den „Ring des Nibelungen“ sowie die DEFA-Produktion DER FLIEGENDE HOLLÄNDER von Joachim Herz, zu der Ralf Schenk eine Einführung halten wird.

Mittwoch, 22.5.13 um 18.30 Uhr

TANNHÄUSER BACCHANALE – Deutschland 1930 – 9 min – Die Venusburg-Szene aus Wagners „Tannhäuser“, von Rudolf von Laban als Hexen-Sabbath inszeniert.

RICHARD WAGNER – Deutschland 1913 – R: Carl Froelich, William Wauer – B: William Wauer – K: Carl Froelich – M: Giuseppe Becce – D: Giuseppe Becce, Olga Engl, Manny Ziener, Miriam Horwitz, Ernst Reiche – 100 min, viragiert.

Eine Stummfilm-Biografie Richard Wagners, die anlässlich seines 100. Geburtstags gedreht wurde. Die Rolle Wagners spielt der damals bekannte Komponist Giuseppe Becce, der wegen zu hoher Tantiemenforderungen seitens der Wagner-Familie eine eigene Musik dafür komponierte. Im Filmmuseum wird der Film von Joachim Bärenz am Flügel begleitet.

(Der Eintritt kostet € 6 / € 5 für Mitglieder des Fördervereins MFZ.)

Mittwoch, 22.5.13 um 21.00 Uhr

WHAT’S OPERA, DOC? – USA 1957 – R: Chuck Jones – B: Michael Maltese, frei nach Richard Wagners Opernzyklus »Der Ring des Nibelungen« – M: Mint Franklyn – 7 min, OF – Legendärer Cartoon mit Bugs Bunny und Elmer Fudd, der die musikalischen Motive aus Wagners Opern aufnimmt und die Handlung parodiert.

DER FLIEGENDE HOLLÄNDER – DDR 1964 – R: Joachim Herz – B: Joachim Herz, Harald Horn, nach der Oper von Richard Wagner – M: Richard Wagner, eingespielt vom Gewandhausorchester Leipzig und dem Chor der Leipziger Oper – D: Anna Prucnal, Fred Düren, Gerd Ehlers, Mathilde Danegger, Herbert Graedtke – 101 min – Einer der besten Opernfilme, der mit großem Aufwand 1964 in der DDR entstanden ist und in einer extrem selten vorgeführten 35mm-Totalvision-Kopie mit 4-Kanal-Magnetton vorgeführt wird. Die romantische Sage um den Seefahrer, der ruhelos über die Meere irrt, wird in Bilder umgesetzt, bei denen die Einflüsse von Murnaus NOSFERATU unübersehbar sind. DER FLIEGENDE HOLLÄNDER ist die einzige Filmarbeit von Joachim Herz, der als Opernregisseur und Intendant der Leipziger Oper Weltruhm genoss. Ralf Schenk, Vorstand der DEFA-Stiftung, hält eine Einführung.

Der Eintritt kostet € 4 / € 3 für Mitglieder des Fördervereins MFZ

Eine Reservierung ist unter Tel. 089/ 233 96450 möglich

Pressekontakt: Claudia Engelhardt

Kommentare sind geschlossen.