19.-26.4.13 Radikal jung

vogel-0086.gif von 123gif.de19.-26.04.2013 Radikal jung – Das Festival junger Regisseure

Das Regietheaterfestival zeigt ein vielfältiges Spektrum an Ästhetiken und Themen junger Theatermacher – seit 2011 aus dem gesamten europäischen Raum und seit 2013 erstmals darüber hinaus.

Radikal jung 2013  präsentiert vom 19.-26.04.13 zehn bezeichnende Inszenierungen junger Regisseure am Münchner Volkstheater. Die Jury, bestehend aus dem Chefdramaturgen des Münchner Volkstheaters und Festivalleiter Kilian Engels, dem Theaterkritiker Prof. C. Bernd Sucher und der Schauspielerin Annette Paulmann, hat aus über 40 gesichteten Arbeiten die herausragendsten ausgewählt. Die eingeladenen Stücke, darunter sieben Uraufführungen, kommen aus Berlin, Bielefeld, Hamburg, Jena, Klagenfurt, Köln, Tel Aviv, München und Zürich. Neun der zehn Regisseure sind zum ersten Mal beim Festival mit ihren Produktionen zu sehen. Seit 2011 Jahr erweitern Produktionen aus ganz Europa und dieses Jahr zum ersten Mal außereuropäische Produktionen das Festival.

  • Eröffnet wird das Festival dieses Jahr mit einem Gastspiel des Schauspielhaus Zürich: Kinder der Sonne von Maxim Gorki, eine Inszenierung von Daniela Löffner.
  • Die Regisseurin Babett Grube gastiert mit Demut vor deinen Taten Baby (UA) von Laura Naumann, eine Produktion des Theater Bielefeld.
  • Erstmals sind dieses Jahr außereuropäische Produktionen dabei. Beide kommen aus Tel Aviv. Eyal Weiser zeigt sein eigenes Stück Mein Jerusalem – A performance by Sabine Sauber (UA) vom Tmuna Theater Tel Aviv. Das Künstlerpaar Abigail Rubin und Yoav Bartel mit dem Home Made Ensemble Tel Aviv ist zu Gast mit Shall we dance (UA).
  • Das Thalia Theater Hamburg kommt mit Die Protokolle von Toulouse (UA) in der Regie von Malte C. Lachmann.
  • Aus Klagenfurt ist Marco Štorman mit der Winterreise von Elfriede Jelinekvom Stadttheater Gast des Festivals.
  • Das IIPM International Institut of Political Murder unter der Leitung von Milo Rau, die bereits zum zweiten Mal eingeladen sind, präsentieren Breiviks Erklärung (UA) Reenactment gemäß den Aufzeichnungen eines norwegischen Reporters. Die Vorstellung findet im Terrassensaal im Haus der Kunst statt.
  • Samuel Hof zeigt seine Interpretation von Ich bedanke mich für alles (UA) von Prem Kavi, aus dem Sanskrit übertragen von Alexej Schipenko und Anna Langhoff. Eine Produktion von O-Team mit dem Theaterhaus Jena.
  • Der Beitrag des Münchner Volkstheaters ist das Regiedebüt Arabboy von Güner Balci in einer Bearbeitung von Nicole Oder von Abdullah Karaca.
  • Das Festival schließt mit der Vorstellung Die Glasmenagerie von Tennesse Williams in der Regie von Sebastian Kreyer. Eine Produktion des Schauspiel Köln.

Ziel des Festivals ist es, die neue Generation der Theatermacher zu fördern, ihre thematischen und ästhetischen Vorlieben aufzuzeigen und sowohl einem Fachpublikum als auch einer breiten Öffentlichkeit Perspektiven einer möglichen Theaterlandschaft von morgen aufzuzeigen. Zum neunten Mal hat München die Gelegenheit renommierte, überregionale und internationale Inszenierungen binnen einer Woche zu sehen und sich mit den Regisseuren bei Publikumsgesprächen auszutauschen und Fragen zu stellen.

Die Auslastung des Festivals 2012 lag bei 97,1% und wurde von 5.693 Zuschauern besucht.

Der Intendant des Münchner Volkstheaters Christian Stückl und der Festivalleiter Kilian Engels freuen sich die neue Generation der Theatermacher aus Europa in München vorzustellen und so an die Tradition der vorangegangenen Theaterfestivals anzuknüpfen. Das Rahmenprogramm bietet neben den von Sven Ricklefs (Bayern 2) moderierten Publikumsgesprächen, zwei Konzerte von den Münchner Bands „Exclusive“ und „YA-HA!“ auf der Eröffnungsparty und der Abschlussparty, eine Masterclass unter der Leitung von Jens Hillje für Regiestudenten und die Verleihung des Publikumspreises.

Kommentare sind geschlossen.