Eat & have a Drink: The Scottish Way

Mandelbaum_Burns-HaggisJanuar 2013 Mandelbaum Verlag
Berdel, Drabosenig, Haider, Menrad

Haggis, Whisky & Co.

Mit Robert Burns durch die schottische Küche

216 Seiten, 24,90 € (A), 15 x 24 cm, Halbleinen, ISBN 978385476-412-0

Die spektakuläre Landschaft ihrer Heimat hat die Schotten geprägt und findet auch in der schottischen Speisekultur ihren Niederschlag. Auf der Liste der regionalen Produkte stehen frischer Fisch und Meeresfrüchte, etwa Lachs oder Austern, das Aberdeen Angus-Rind oder das Highland Cattle. Ebenso beliebt sind Moorhuhn, Hirsch, wilder Hase und nicht zuletzt das Schaf. Neben hochwertigem Fleisch werden aber auch beachtliche Käseprodukte angeboten. Für Pilze und Beeren (wilde Himbeeren!) bietet das schottische Klima beste Konditionen, gepflegt werden historische Kartoffelsorten (»Tatties«) mit bunten Schalen und zahlreiche Gemüsesorten wie die Steckrübe, der traditionellen Beilage zum Haggis.

Reisebegleiter durch dieses Buch der schottischen Küche ist der unter anderem seines exzessiven Lebens wegen berühmt gewordene Robert Burns (1759-1796). Nomen est omen… Wenn man Robert brennt heißt, ist das an sich schon fast eine Verpflichtung… „Give me ae spark o‘ Nature’s fire! / That’s a’ learning I desire“. Dieser „Funken“ bestimmte sein literarisches und sonstiges Leben. Er ist auch nur 37 Jahre alt geworden. Eines seiner berühmtesten Lieder heißt: „Auld Lang Syne“ (vor langer Zeit). Es ist von einer alten schottischen Ballade abgeleitet imd wird in englischsprachigen Ländern oft zum Jahreswechsel und als Abschiedslied gesungen. Gedichte und Lieder (im schottischen Original und in deutscher Sprache) sowie Erzählungen über Burns Leben und seine Zeit aber auch Sagen und Märchen greifen in dem schönen Buch aus dem Wiener Mandelbaum Verlag ineinander wie die Räder eines Zahnrads und ergeben ein anregendes, buntes Bild von Schottland, seinen Esstraditionen und deren Genese. 

Dem Essen aus Burns‘ Zeit werden Rezepte aus der heutigen Küche gegenübergestellt, angereichert durch Hinweise zum Kochen mit Whisky, der in diesem Buch nicht zu kurz kommt.

Kommentare sind geschlossen.