Reise: Bad Feilnbach Gipflstürma

feil1000_Logo_NEUGipflstürma: Alpine „Berg-Wander-Outdoor-Radl-Schneeschuh-Natur-Erlebnis-und Genießer-Angebote“ aus Bad Feilnbach rund um den Wendelstein

Da muss man wohl eine Markierung verpasst haben, denn plötzlich endet der Weg im nirgendwo. Überall nur Gestrüpp und Bäume, der Akku vom Handy ist auch leer. Im unbekannten Gelände auf gut Glück herum zu stolpern, ist da nicht zu empfehlen. Jetzt wäre es hilfreich zu wissen, wie man sich in der Natur auch ohne GPS zurechtfindet. Auf Situationen wie diese kann man sich in einem „Wildniskurs“ in Bad Feilnbach vorbereiten.  Man lernt zum Beispiel, sich an der Sonne und den Sternen zu orientieren und nicht nur eine Wanderkarte, sondern auch die Natur zu „lesen“.

feil5212_LeonhardiDer mehrtägige Kurs ist nur eines von vielen außergewöhnlichen Angeboten, die die Kur- und Gästeinformation Bad Feilnbach unter der neuen Dachmarke „Gipflstürma“ zusammengefasst hat. Auf einen Blick finden Interessierte auf der neuen Webseite Gipflstürma eine höchst kreative Vielfalt an Naturerlebnissen rund um die Themen Berge, Outdoor, Natur, Wandern, Radln, Langlaufen, Skitourengehen und Klettern. Wunderbare Touren unter der Führung zertifizierter Bergführer, Bergwanderführer, Mountainbiketrainer, Wildnispädagogen und Naturführer sind nur ein Teil des innovativen Konzeptes, Ziel ist es auch, Menschen wieder mit der Natur vertraut zu machen und ihnen neue Wege des Naturerlebens zu eröffnen. Dabei gibt es Angebote speziell für Erwachsene, Kinder und Jugendliche oder für alle Altersgruppen gemeinsam. (Bild: Leonhardi)

apfelkoeinigin_marianne3Für große und kleine Abenteurer, wilde Kerle und Amazonen
So wird in Kursen nützliches Basiswissen für Krisensituationen vermittelt, das man nicht nur in der sibirischen Taiga, sondern auch auf bayerischen Bergen gut brauchen kann:  Man lernt zum Beispiel, wie man ohne Streichholz oder Feuerzeug ein Lagerfeuer anzündet, wie man im Wald Essbares oder Trinkwasser findet oder sich eine Notunterkunft baut. Einmalige Gemeinschaftserlebnisse sind der Kern der Wildniscamps für Kinder und Jugendliche, Mütter und Töchter oder Väter und Söhne. Beim Bogenschießen oder beim Schmieden am offenen Feuer entdeckt der Sohn ganz neue Seiten an seinem Vater. Auch um die eigenen Ziele zu überdenken, Abstand von den Herausforderungen des Alltags zu gewinnen und neue Kraft zu schöpfen, ist die Natur der rechte Ort. Deshalb ergänzen Wanderseminare mit mentalem Coaching die Palette der Angebote. (Bild: Apfelkönigin)

Touren mit „Mehrwert“
Man kann sich auf einer Wanderung, Berg- oder Radtour einfach so über die schöne Aussicht freuen, doch mit kundigen Führern an der Seite wird der Ausflug zur spannenden Expedition. Sie wissen, was für Geschichten sich hinter Geländenamen wie „Blutfelsen“ oder „Teufelskanzel“ verbergen, wo man Murmeltiere oder Steinböcke beobachten kann und kennen die Alpenpflanzen in- und auswendig. Erzählen über uralte Mythen und Bräuche in der Region, führen in Höhlen und zeigen, wo Heilpflanzen wachsen und wie man in einem Holzofen Brot bäckt.

Fort aus dem „Hotel Mama“ führt eine sechstägige Alpenüberquerung für Jugendliche ab 15 Jahren, bei der die jungen Leute fernab vom gewohnten Alltag ganz neue Erfahrungen der Eigenständigkeit machen können. Für jüngere Kinder zwischen zehn und zwölf Jahren steht eine mehrtägige Hüttenwanderung mit altersgemäßen Etappen auf dem Programm. Eltern mit ganz kleinen Kindern müssen auch nicht aufs Wandern verzichten, sie können sich wahlweise ziemlich sportlichen oder eher leichten, dafür aussichtsreichen Kinderwagentouren anschließen.

Vom Schnupperkurs bis zur sportlichen Herausforderung
Neue Sportarten ausprobieren, die Technik verbessern – der Urlaub ist die beste Zeit, sich auf etwas Neues einzulassen oder um in seinem Lieblingssport Fortschritte zu machen. Schnupperkurse werden zum Beispiel für Klettern in Fels, Eis oder am Klettersteig sowie im Skitourengehen angeboten. Langlaufkurse im Skating und im klassischen Stil gibt es für Anfänger und Fortgeschrittene, auch Grundkurse im traditionellen Bogenschießen können absolviert werden.

„Von Frau zu Frau“ werden in einem Mountainbike-Fahrtechnik-Kurs die Basics des MTB-Fahrens trainiert – ohne männliche Kommentare und ohne Leistungsdruck. Für den Fall einer Panne ist die Fahrerin nach dem Fahrrad-Reparaturkurs für Frauen bestens gerüstet. Ein „Schmankerl“ für geübte Fahrer – Damen wie Herren – ist die MTB-Tour über die Gindelalmschneid. Regelmäßig werden auch anspruchsvolle Bergtouren unter der Führung von ausgebildeten Bergführern veranstaltet. Für diese Touren sollte man trittsicher und von guter Kondition sein.

Der Winter ist keine Ausrede zum drinnen bleiben. Denn erstens gibt es kein schlechtes Wetter, sondern nur ungeeignete Kleidung. Zweitens: Wenn man sich bewegt, wird einem nicht kalt. Und überhaupt ist eine zauberhafte Winterlandschaft viel zu schön, um sie nur durch das Fenster anzuschauen. Die Winterangebote der „Gipflstürma“ machen Lust auf Bewegung im Schnee, beim Schneeschuhwandern und beim Iglu bauen wird einem garantiert nicht kalt.

Alles auf einen Blick
Gipflstürma, die alpinen „Berg-Wander-Outdoor-Radl-Schneeschuh-Natur-Erlebnis-und Genießer-Angebote“ aus Bad Feilnbach rund um den Wendelstein.  Kur- und Gästeinformation Tel: 08066/887-11. Hier kann man buchen.

Bad Feilnbach auf einen Blick

Lage: Bad Feilnbach liegt an den Voralpen zwischen Wendelstein und Chiemsee auf einer Höhe von 500 bis 700 Metern über dem Meeresspiegel in subalpiner Lage. Wegen seiner waldreichen Umgebung und dem milden Klima wird es auch das ‚Bayerische Meran’ genannt.

Anreise: Mit der Bahn: Über München – Rosenheim (Inter- oder Eurocity Haltestelle) – Bad Aibling, dann mit Regionalbus RVO. Auskunft und Buchung bei der DB-Agentur Bad Feilnbach, Tel: 08066/906333 Mit dem PKW: Auf der Autobahn A8 München-Salzburg bis zur Ausfahrt Bad Feilnbach (von München 50 km). Von der Ausfahrt sind es noch 5 km nach Bad Feilnbach oder Au.

Mit dem Flugzeug: Vom Flughafen München sind es ca. 100 km und vom Airport Salzburg 80 km bis nach Bad Feilnbach

Aktivitäten: In erster Linie ist Bad Feilnbach ein Moorheilbad und Natur-Heil-Dorf mit einem ganzheitlichen Gesundheitsangebot – heilend oder präventiv. Neben klassischen Moorbädern und – packungen werden Ernährungstherapien, Bewegungstherapien, Entspannungstherapien, Heilfasten und verschiedene Wellnessbehandlungen rund um das Thema Entschleunigung angeboten. Viele Sportmöglichkeiten, wie Radfahren, Mountainbiken und (Berg)wandern gibt es rund um den Wendelstein. Auch für Familien ist Bad Feilnbach ein idealer Ferienort. Bei Urlaub auf dem Bauernhof und dem „Einischaun“, dem Besuch von heimischen Betrieben, dem Wildniscamp Jenbach und den günstigen Pauschalen kommen auch die Jüngsten auf ihre Kosten. Ausflüge in die Umgebung, wie etwa zum Chiemsee, nach Bad Aibling und Maxlrain oder in die nah gelegenen Städte München, Salzburg und Kufstein, runden das Angebot ab.

Unterhaltung: In Bad Feilnbach ist immer was los. Neben vielen Feierlichkeiten traditionellen Ursprungs gibt es zahlreiche Veranstaltungen, die sich rund um den Apfel drehen. Zum Anlass der Blüte der 30.000 Obstbäume findet alljährlich das Blütenfest statt. Höhepunkt der Feierlichkeiten ist der Bad Feilnbacher Apfelmarkt am zweiten Oktoberwochenende, der größte in Bayern.

Das Kulinarische Kino im Wirtshaus von Januar bis Juni – die gastronomische Filmtour wurde mit dem Bayerischen Innovationspreis 2012 ausgezeichnet.

Unterkunft/Gastronomie: In Bad Feilnbach gibt es ein großes Angebot an Unterkünften: Pensionen, Gästehäuser, Ferienwohnungen, Kurbetriebe, Hotels verschiedener Kategorien und einen vier Sterne Campingplatz. Im Rahmen der Initiative „Kreativ und Köstlich“ haben sich mittlerweile sieben engagierte Gasthäuser zusammengeschlossen. Die Mitglieder dieser Angebotsgruppe servieren echte bayerische Spezialitäten und überzeugen mit einem feinen, kreativen und qualitätsbewußten kulinarischen Angebot.

Pressekontakt: MAROUNDPARTNER GmbH, Christiane Hannsmann

Kommentare sind geschlossen.