17.2.13 Les Vacances de M. Hulot

So 17.2.13 um 17.30h (Filmmuseum München)  LES VACANCES DE M. HULOT (Jacques Tatis 1953)„Film und Psychoanalyse“ 

monsieurHulot

LES VACANCES DE M. HULOT (DIE FERIEN DES MONSIEUR HULOT) – Frankreich 1953 – R: Jacques Tati – B: Jacques Tati, Henri Marquet – K: Jacques Mercaton – M: Alain Romans – D: Jacques Tati, Nathalie Pascaud, Michele Rolla, André Dubois – 99 min, Original mit englischen Untertiteln – Einführung: Corinna Wernz, Andreas Hamburger.

Jacques Tatis Abenteuer in einem kleinen Badeort am Atlantik. Mit dem ihm ganz eigenen skurrilen Humor schildert Tati die Fährnisse eines Außenseiters, der von der heterogenen Gruppe der Urlauber wegen seines ungewollt »asozialen« Verhaltens abgelehnt wird. Mit seinem chaotischen Charme gewinnt er allerdings die Sympathie der allseits begehrten Martine. Jacques Tati: „So kam ich auf die Figur des Monsieur Hulot, einen gänzlich ungebunden und uneigennützigen Menschen, der durch seine schiere Schusseligkeit – seine größte Schwäche – in unserer funktionalen Zeit zum Störfaktor wird.“ Die Komik entsteht durch die körpersprachlichen Eigenheiten des Protagonisten, den Lärm und die Tumulte, die er in der Gruppe produziert, und die Kettenreaktionen von Alltagskatastrophen, die er unabsichtlich auslöst. Tati braucht keinen Wortwitz: Die wenigen Sätze, die wir hören, sind entweder irrelevant, unverständlich, oder irreführend. So nähert sich seine Komik der Reinheit und Universalität des Stummfilms, profitiert aber von den Möglichkeiten der Geräuscheeffekte und der Musik.

Tati war berüchtigt dafür, seine Filme immer wieder umzuändern. LES VACANCES DE M. HULOT war in den letzten Jahrzenten fast ausschließlich in der mehrfach überarbeiteten Version von 1978 zu sehen. Wir zeigen die ungekürzte Urfassung des Films aus dem Jahr 1953, die auch die ursprüngliche Musik enthält.

Corinna Wernz und Andreas Hamburger bieten vorab eine Einführung; nach dem Film besteht Gelegenheit zur Diskussion. Die Filmreihe findet in Zusammenarbeit mit der Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie statt.

Karten können unter Tel. 089/ 233 96450 vorbestellt werden. Der Eintritt kostet € 4 / € 3 für Mitglieder des Fördervereins MFZ.

Kommentare sind geschlossen.