Buch: Betrügen lernen

05.03.2012 Blessing 
Werner Bartens  

Betrügen lernen

Roman
224 S., 17,95 € (D), 18,50 € (A), 25,90, sFr, 12,5 x 20 cm. Gebunden/Schutzumschlag. ISBN 978-3-89667-465-4

Bartens schreibt mit der ironischen Leichtigkeit eines geborenen Erzählers und der profunden Menschenkenntnis eines Mediziners.

Alex ist Verhaltensforscher und beschäftigt sich mit dem Paarungsverhalten von Primaten. Seine Frau Clara ist Urologin und sieht berufsbedingt eindeutig zu viele nackte Männer. Er hat noch viel Liebe zu geben und sucht schüchtern ihre erogenen Zonen. Sie ist genervt von seinen Verführungsversuchen und Vorschlägen zur gemeinschaftlichen Beischlafplanung. Irgendwie lieben sie sich nach langen Ehejahren noch immer. Als seine roten Markierungen im Kalender immer spärlicher werden, entschließt er sich probeweise und um sich selbst zu beweisen, dass er’s noch kann, seine Frau zu betrügen. Kongresse und Vortragsreisen scheinen genug Gelegenheit dazu zu bieten. Doch die eigenen Fantasien in die Tat umzusetzen erweist sich für Alex als sehr viel schwieriger als gedacht.

Mit der ironischen Leichtigkeit eines geborenen Erzählers und der profunden Menschenkenntnis eines Mediziners erzählt Werner Bartens vom Einschlafen des Begehrens und dem Wiederentfachen der Glut, für das man allerdings wissen muss, wie man das Streichholz zu halten hat.

Lesen Sie auch: Verhaltensforscher Alex hat im Bett wenig Erfolg bei seiner Frau und verfolgt deshalb ein Ziel: »Betrügen lernen« Werner Bartens spricht über seinen Roman »Betrügen lernen«

Kommentare sind geschlossen.