27.09.2012 ist Welttourismustag

Tipps zum „grünen reisen“ 27.0912 ist Welttourismustag, der dieses Jahr unter dem Motto der nachhaltigen Energienutzung steht. Das Thema „Nachhaltigkeit“ gewinnt seit geraumer Zeit in vielen Bereichen an Bedeutung, von Bio-Lebensmitteln über Elektro-Autos bis Öko-Strom. Da ist es nur konsequent, dass für viele Urlauber Umweltschutz und Nachhaltigkeit inzwischen auch an ihrem Ferienziel ein Thema sind. Allerdings ist es für umweltorientierte Reisende nicht immer einfach, aktuelle und verlässliche Informationen zu erhalten. (Travel House Media, Merian live! 04/2011 160S, 12,99 €. ISBN9783834210647)

Was lässt sich grundlegend beachten? Ganz einfach: am klimafreundlichsten ist eine Anreise mit Bus oder Bahn. Wer ein weiter entferntes Ziel wählt, für den gilt die Faustregel: Bei Flügen über 700 bis 2000 Kilometer sollte man mindestens eine Woche bleiben. Vor Ort kann der Reisende darauf achten, ein umweltfreundlich organisiertes Hotel zu wählen, regionale Produkte zu kaufen und bei seinen Aktivitäten den touristischen Fußabdruck klein zu halten. 

Neben solchen allgemeinen Informationen bieten mittlerweile auch einige Reiseführer Hinweise, die passend zum jeweiligen Urlaubsziel recherchiert wurden. Konkrete Adressen und Tipps findet der Reisende zum Beispiel bei MERIAN live! Die Reiseführer verfügen über ein eigenes Kapitel „grüner reisen“. Das soll helfen, am Urlaubsziel „grüne“ Vorstellungen zu verwirklichen. Ein paar Beispiele: Wer nach Wien reist, kann im Null-Energie-Bilanz-Hotel Stadthalle nächtigen. Madeira-Urlauber erkunden die Hauptstadt klimafreundlich und bequem mit der Linie „Linha eco“: ein Ökobus in knallorange, der alle wichtigen Sehenswürdigkeiten abfährt. Mallorca-Reisenden empfiehlt MERIAN live!, bei „Zezo“ vorbeizuschauen. Das Restaurant bietet Küche von benachbarten Ökobauern –  exklusiv, aber noch erschwinglich. Wer nicht viel Geld ausgeben möchte, kann sich auf regionalen Märkten eindecken und picknicken. Auf Gran Canaria, einem Top-Reiseziel in diesem Herbst, locken die „mercadillos“. Hier erhält man Ware vom Erzeuger, was für alle Beteiligten Vorteile hat: Die Bauern verdienen mehr, weil die Zwischenhändler umgangen sind, und die Kunden freut’s, dass sie erstklassige, frische Lebensmittel von der Insel bekommen.

Die Reiseführer sollen zeigen: Umweltbewusster Urlaub bedeutet nicht, auf Spaß und Erholung zu verzichten. Im Gegenteil – gratis dazu gibt es ein gutes Gewissen.

Pressekontakt: Heike Müller, Travel House Media

Kommentare sind geschlossen.