22.-20.9.12: 125. Z-Landwirtschaftsfest

Vom 22. bis 30. September 2012 dreht sich, beim 125. Bayerischen Zentral-Landwirtschaftsfest  sich auf der Münchner Theresienwiese alles um die vielfältigen Leistungen der Land-, Haus- und Forstwirtschaft. Das ZLF ist die ideale Gelegenheit, um sich über die Landwirtschaft und unsere Lebensmittel zu informieren. Auf einer Gesamtfläche von 120.000 Quadratmetern präsentieren mehr als 650 Aussteller aus dem In- und Ausland eine breite Palette an interessanten Produkten und Informationen.
 
Gleich neben dem berühmten Oktoberfest erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches Programm mit faszinierenden Pferdevorführungen und Schaunummern im Großen Ring. Verschiedene Wettbewerbe, Lehr- und Sonderschauen, aktuelle Diskussionen und Verlosungen locken Besucher aus Stadt und Land auf die Theresienwiese. „Unsere Welt dreht sich um Lebensmittel und damit auch um die, die sie erzeugen – unsere Bauern“, sagt BBV-Präsident Walter Heidl. Unter dem Motto „LebensMittelPunkt Landwirtschaft“ stehen dabei Landmaschinen, erneuerbare Energien, Qualitätssicherung und die Themen „saisonal – regional – global“ im Zentrum. „Ich freue mich schon darauf, zahlreiche Besucher aus Stadt und Land auf der Theresienwiese begrüßen zu können.“, so Heidl.
 
Eine begehbare Weltkugel ist Mittelpunkt und Symbol für den Blick über den Tellerrand: Um die Lebensgrundlagen und die Nahrungsmittelversorgung für insgesamt sieben Milliarden Menschen sicherzustellen, ist eine effiziente, nachhaltige und moderne Land- und Forstwirtschaft entscheidend. Erstmals wird die Welthungerhilfe auf dem ZLF zu Gast sein. Bekannte und traditionelle Landwirtschaftsausstellung Bereits seit dem Wiesn-Jubiläum 2010 steht die Tradition des größten Volksfestes der Welt im Mittelpunkt. Genau dort wo in den vergangenen zwei Jahren das historische Oktoberfest bzw. die „Oide Wiesn“ stattfand, können die Besucher heuer den historische Ursprung des heutigen Oktoberfestes erleben: das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest.
 
„Ohne das ZLF würde es das Oktoberfest gar nicht geben“, sagt BBV-Präsident Walter Heidl. 1811 übernahm der Landwirtschaftliche Verein die Federführung beim ersten Nationalfest, das an die Hochzeit von Kronprinz Max mit Therese von Sachsen-Hildburghausen im Jahr davor erinnerte. Neben dem Pferderennen gab es auch damals schon eine Viehausstellung mit Prämierung und 1812 bekam die Veranstaltung erstmals den Namen „Centrallandwirthschaftsfest“. Seither fand das ZLF bereits 124 Mal statt, Schauplatz ist immer noch die Theresienwiese in München. Seit 1949 wird die Veranstaltung vom Bayerischen Bauernverband organisiert. Inzwischen ist das alle vier Jahre stattfindende ZLF eine Institution: mehr als die Hälfte aller Wiesn-Besucher kennen und schätzen die bekannte und traditionsreiche Landwirtschaftsausstellung.
 
Wer das ZLF besucht, erlebt die ganze Vielfalt der bayerischen Küche und Kultur. Toni Winklhofer, der bereits 2010 und 2011 das Traditions-Festzelt auf der historischen Wiesn betrieben hat, wird die Bewirtung übernehmen. Besonderer Höhepunkt im Festzelt ist der ZLF-Jubiläumsball mit den Cuba-Boarischen, Traudi Siferlinger und den Tanngrindler Musikanten am 29. September. Neben dem Wirt der „Oiden Wiesn“ wird zum Beispiel auch der Förderverein Bairische Sprache und Dialekt auf dem ZLF zu Gast sein.

Kommentare sind geschlossen.