Rückblick 2010: Münchner Jubiläumsjahr

2012 Die offizielle Seite der Stadt München zum Oktoberfest

Rückblicke: JubelJahr 2010 > WiesnLiteratur 2010 > Wiesn-Lyrik 2010 > Wiesn-Lyrik 2011

18.09.-13.10.2010.: 2oo Jahre Oktoberfest

Diesem adligen Paar: Kronzprinz Ludwig von Bayern und Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen haben wir das Oktoberfest zu verdanken. Das erste fand anlässlich ihrer Hochzeit im Jahre 1810 statt. (die Bilder stammen aus der aktuellen Ausstellung im Münchner Stadtmuseum: Oktoberfest 1810-2010), heuer wird München vom 18.09. bis 13.10. ausgelassen und historisch das 200. Jubiläum feiern. Allerorten in der Stadt finden bereits Aktivitäten statt. Die tolle Ausstellung: Oktoberfest 1810-2010 im Münchner Stadtmuseum (von dort stammen die beiden Bilder oben) oder in der Monacensia: Vorstadtstenz & Wiesnbraut. Literarische Oktoberfestporträts aus zwei Jahrhunderten. Münchens Oberbürgermeister Christian Ude stellte vor über 100 Pressevertretern das umfangreiche, reizvolle und rein aus Sponsorengeldern realisierte Programm des historischen Oktoberfests vor.

Jubiläumswiesn 2010

In fast zweijähriger Arbeit wurden zündende Ideen gesucht für die historische Abteilung der Jubiläumswien, die auch täglich geöffnet sein wird. Heraus kam eine Zeitreise zurück in die Anfänge des Oktoberfests. Wie alles begann, wie alles weitergeht. Ude dankt dem Festkomitee, das Dr. Gabriele Weishäupl vorstellt: Vorsitzender Christian Ude, Toni RoidererWiesnwirtesprecher, Manfred Newrzella Verein Münchner Brauereien (Münchner-Kindl-Vater), Andreas Steinfatt Verein Münchner Brauereien,Hermann Memmel Wiesn-Ehrenrat, Helmut Schmid Wiesn-Stadtrat, Dieter Reiter, Referent für Arbeit und Wirtschaft, Karl-Heinz Knoll, Präsident Festring München e.V., Ruth Bölle Bayerischer Bauernverband, Toni Winklhofer Wirt Historisches Festzelt,Dr. Elisabeth Tworek Monacensia,Josef Bachmaier Herzkasperlfestzelt, Florian Dering Museumszelt, Edmund Radlinger Schaustellerhistorie. Besonderes Augenmerk verdient auch ein riesiges Angebot an Trachtenkapellen und noch endlos viele weitere Ehrenamtliche, die viel Wiesn-Herz zeigten: für zwei Mass Bier und etwas zu Essen arbeiten sie mit… Tusch!! Wichtig ist, dass an die Ursprünge erinnert wird. Es wird Pferderennen geben, mit überdachten Tribünen, zweimal am Tag. “Bayer heiratet Sächsin” wurde ausgerufen, und kaum zu glauben: die Paare kamen zu Hauf! So wird denn – in Memoriam Kronprinz Ludwig und Prinzessin Theresia – die Trauung von drei bayerisch-sächsischen Brautpaaren am Originaljubiläumsdatum, dem 12. Oktober vollzogen und zwar mit Christian Ude als Standesbeamten. Anlässlich der PK wurden die drei ausgewählten Paare vorgestellt.Der offizielle Jubiläumskrug wird präsentiert. Ude bekommt einen Extragroßen von der limitierten Auflage mit der Nummer 1. Der übliche Sammlerjahreskrug kommt wie üblich kurz vor Beginn des Oktoberfests. Mit dem historischen Fest dauert die Wiesn heuer 18 Tage. Und wie es aussieht, wird für die 4 Euro Eintritt im historischen Teil wirklich ein phänomenaler Gegenwert geboten.Am 17. September beginnt das historische Vergnügen um 11 Uhr mit einem historischen Festzug. (Das eigentliche Oktoberfest geht wie immer am Samstag mit dem “Ozapfn” an). Kinder bis 14 Jahren haben freien Eintritt, Erwachsene zahlen 4 Euro. Auch sonst sind die Tarife familienfreundlich in der Jubiläums-Zeitmaschine.Das Hauptprogramm findet im Festzelt statt, das Winklhofer und Wieser vom Ratskeller betreiben: dort wird Rumfordsuppe serviert, Boef Lamotte und andere historische Gerichte. Auch das speziell gebraute Jubiläumsbier wird dort im Steinkrug serviert und es gibt eine “Lohnwurstbraterei”: man darf seine Würstl mitbringen und sie vom “Lohnwurstbrater” grillen lassen. Die Mass Bier kostet 8.80 Euro. Aber auch Milch und türkischer Honig sollen fließen.

Das kulturelle Programm findet im Herzkasperlzelt statt mit 1660 Sitzen / 800. Der Wirt ist Beppy Bachmaier. Es gibt ein eigenes Programm für Kinder, bis14 Jahren kostenlos. Das Münchner Marionettentheater wird da sein. Im Velodromfahren Radl mit einem Bierfass als Vorderrad und ähnliche Skurrilitäten… Und so weiter und so fort.

Auch die finsteren Zeiten werden dokumentiert: die Nazizeit und das Attentat, das jetzt schon 30 Jahre zurück liegt und jedes Jahr zur Wiesnzeit schlimme Ahnungen aufkommen lässt.

Und was ist mit dem blauen Dunst? Heuer werden auf der Wiesn noch keine Verstöße geahndet. Rauchen ist zwar verboten aber es gibt wie immer bei Neuregelungen schwieriger Art eine Galgenfrist.

  • Noch ein Jubiläum: Genau vor 60 Jahren hat Thomas Wimmer zum ersten Mal angezapft – circa 12 Schläge. Seitdem ist das: “Ozapft is” eine Institution geworden.

Einen Tag länger wird die Wiesn heuer dauern – damit die Münchner gemütlich abfeiern können, wenn die Touristen weg sind. Gute Idee!

 

08.07.-31.10.10 Ausstellung Das Oktoberfest im Münchner Stadtmuseum

Zum 200. Geb. des größten Volksfestes der Welt werden mit ca. 1000 Exponaten auf 1500 qm die Konstanten und Veränderungen in der Geschichte des Oktoberfests gezeigt.Florian Dering, stellv. Direktor des Stadtmuseums führte die Presse durch geballte Fröhlichkeit. Nicht nur für Wiesn-Fans ist die Ausstellung, der man die Freude, mit welcher sie komponiert wurde (Ursula Eymold und Florian Dering), regelrecht ansieht, ein Genuss, lässt sie doch abgrundtief in die bayerische Volksseele blicken… Die Ausstellung wird von einem reichhaltigen Rahmenprogramm für die ganze Familie begleitet. Chronologisch geht es durch all die Jahre eines Eventmysteriums vom Feinsten (Details). Ein Muss für alle Bayern-/München-/Wiesn-Fans!

Die offizielle Festschrift der Landeshauptstadt München “Das Oktoberfest 1810-2010″ ist im Museumsladen erhältlich. SZ Edition. 271S, 24,90 €, zahlreiche Abbildungen 29,5 x 25 cm, gebunden/Schutzumschlag. ISBN: 978-3-86615-780-4 Pressekontakt: U. Hoering, G. Meise, Münchner Stadtmuseum

 

23.07.-01.08.10: 700 Jahre Jakobidult

… und noch ein Jubiläum – es reißt nicht ab im Jahre 2010. Die beliebte Auer Dult feiert 700jähriges. Der Name “Dult” hat seine ursprüngliche Bedeutung in einem Kirchenfest. Während eines Festes zu Ehren eines Heiligen wurden um die Kirche meist Verkaufsstände aufgebaut, um Waren anzubieten.Im Verlauf der Zeit änderte das Wort langsam seine Bedeutung. Aus dem Kirchenfest wurde allmählich ein Jahrmarkt, der sich immer größerer Beliebtheit in der Bevölkerung erfreute. Im Jahre 1310 wurde im Satzungsbuch der Stadt München die Jakobidult erstmals erwähnt. Sie fand im Anger, dem heutigen St.-Jakobs-Platz statt. 1791 wurde sie in die Kaufinger- und Neuhauser-Straße verlegt…. hier gehts weiter Pressekontakt: Dr. Gabriele Papke

 

Jubiläums-Oktoberfest 200 Jahre!

Zahlen und Fakten

Die Jubiläumsfeier 200 Jahre Oktoberfest auf dem Südteil der Theresienwiese vom 17. September bis 4. Oktober 2010 auf einen Blick:

Öffnungszeiten: Einlass 9.30 Uhr bis 18 Uhr
Betrieb 10 Uhr bis 20 Uhr
Bewirtung 10 Uhr bis 19.30 Uhr

Musik und Programm 10 Uhr bis 19.30 Uhr
Schaustellerbetriebe 10 Uhr bis 19.30 Uhr

Eintritt: Pro Person 4.- Euro (Eintrittskarte und Festzeichen) Die Eintrittskarte verliert bei Verlassen des umzäunten Festgeländes ihre Gültigkeit.

Kinder bis 14 Jahre frei.

Das gesamte Programm auf dem Festgelände ist kostenlos, mit Ausnahme der Fahrgeschäfte, bei denen ein symbolisches Entgelt von 1.- Euro pro Fahrt zu entrichten ist.

Reiten auf der Ponyreitbahn kostet 1,50 Euro.

Das Festgelände

Historisches Festzelt 3.242 Plätze Biergarten 2.710 Plätze
Herzkasperlzelt 850 Plätze Biergarten 800 Plätze
Museumszelt 100 Plätze
Tribüne am Pferdering 1.063 Plätze

 

Gastronomie
Das speziell für die Feierlichkeiten gebraute Jubiläumsbier der Münchner Brauereien wird auf dem Festgelände in Keferlohern serviert. Der Bierpreis betrt 8,80 Euro pro Maß.

Tägliches Programm am “Großen Ring”

Festzug 11 Uhr und 16 Uhr

Rahmenprogramm 11.45 Uhr und 16.45 Uhr
Pferderennen 13 Uhr und 18 Uhr

Verkauf: Das Programmheft, die Festschrift, der Jubiläumskrug sowie alle Festmedaillen können an einem Verkaufsstand in der Nähe des Haupteingangs des Festgeländes erworben werden.

Quelle: Landeshauptstadt München, Referat f Arbeit und Wirtschaft

 

13. September 2010

WIESNBIERPROBE – ALLE JAHRE WIEDER! Die Brauereien aus München stellten wieder im Oktoberfestmuseum ihre Oktoberfestbiere vor. Der Stoff, aus dem die flüssigen Wiesnträume sind, wurde wieder einmal feuchtfröhlich vorgekostet von Münchner Brauern, Wiesnwirten, Stadthonorationen, Presse und mehr. Mit dabei auch das Münchner Kindl. Gute sechs Millionen Liter werden wieder durch internationale Kehlen laufen. Heuer wird es ein zusätzliches, ein siebtes Bier, geben das mit verkostet wurde: das Jubiläumsbier, das nur auf dem historischen Oktoberfestausgeschenkt wird.

Kommentare sind geschlossen.