Fächerflirten lernen eh’s heiß wird…

Fächerflirt – Die Sache mit den Codes ( (auch nach der Ausstellung immer wieder interessant/Münchner Stadtmuseum)

Anhand von rund 200 Fächern – neben historischen Modedarstellungen, Gemälden, Plakaten, Modejournalen und Fotografien – wird die Bedeutung des Fächers als ehemals wichtiges Accessoire in der Damenmode beleuchtet. Für die Frauen des 18. und 19. Jahrhunderts war das Spiel mit dem Fächer ein gesellschaftliches Muss. Das kokette Öffnen und Schließen des Fächers übte auf den Betrachter eine reizvolle Wirkung aus. Die sogenannte Fächersprache diente als nonverbale Kommunikation und Meinungsäußerung, der Fächer war das Flirt-Instrument schlechthin! Als verlängerte Hand eignete sich der Fächer vorzüglich, um effektvoll und differenziert Emotionen und Meinungen zu vermitteln. Zudem diente der Fächer durch Aussehen und Handhabung als Standesmerkmal und Statussymbol… Der ganze Artikel: Fächerflirt

Kommentare sind geschlossen.